,

Pure Skin Food im Interview

PSFLisa Dobler ist Co-Gründerin des Online-Magazins VeganBlatt. Im November hat sie die vegane Naturkosmetik-Linie Pure Skin Food gelauncht. Wir haben mit ihr über das Layering-System, Unterschiede in der Bio-Kosmetik & vegane Etiketten geplaudert:

BC (Beechange): Lisa, gratuliere zum Start der Pure Skin Food Kosmetika! Was hat Dich dazu bewegt, vegane Bio-Pflege-Produkte auf den Markt zu bringen?

Lisa: Vielen Dank! Ich begann mich intensiv mit Kosmetik auseinanderzusetzen, als ich erfuhr, dass alles, was wir uns auf die Haut schmieren in 20 Min. direkt in unseren Blutkreislauf gelangt. Bis dahin habe ich mich durch jegliche Naturkosmetik getestet, auf der Suche nach etwas, was gegen meine trockene Haut hilft, fand aber nichts. So begab ich mich auf die Suche nach wirklich 100% natürlicher, veganer und effektiver Kosmetik in Bio-Qualität und ohne unnatürliche Zusätze wie Konservierungsmittel & Co. Da die Suche erfolglosen blieb, entstand die Idee, selbst Naturkosmetik nach meinen eigenen, hohen Ansprüchen zu entwickeln und das haben wir mit PURE SKIN FOOD auch verwirklicht. Nun bin furchtbar stolz, dass wir Euch das Ergebnis präsentieren können.

BC: Das Layering-Prinzip von Pure Skin Food ist bei uns noch nicht so bekannt. Was ist dabei anders?

Lisa: Layering bedeutet, dass man verschiedene Pflegeprodukte miteinander kombiniert und die Haut dadurch rundum versorgt wird. Der Vorteil der PURE SKIN FOOD Pflegeserie liegt darin, dass man mit nur 2 Produkten, dem Toning Moisturiser und dem Beauty Öl, auskommt und damit auch alle möglichen Anwendungsbereiche abdeckt: vom Abschminken, Peelen (indem man etwas Zucker dazugibt) bis hin zum Aftershave. Durch die Kombination der beiden Produkte entsteht eine individuell abstimmbare Frischekosmetik, die die Haut mit allen wichtigen Nähr- und Wirkstoffen versorgt.
Mit der Layering Methode bekommt man wirklich einen wundervoll natürlich strahlenden Teint. Probiert es aus, das kann ich wirklich jedem empfehlen. Die Anleitung dazu gibt es hier.

BC: Wie lange kommt man ungefähr mit einem Layering-System aus?

Lisa: Die Produkte sind sehr ergiebig. Für die Tagespflege benötigt man beispielsweise 4 Spritzer Toning Moisturiser und 3 Tropfen Beauty Öl. Es kommt aber natürlich ganz darauf an, für was man die zwei Multitask-Produkte noch verwendet. Dafür spart man sich dann aber eine Menge anderer Produkte.

BC: Pure Skin Food besteht zu 100% aus Bio-Inhaltsstoffen. Das ist bei Bio-Kosmetik ja nicht selbstverständlich. Kannst Du kurz erklären, was es da für Unterschiede gibt?

Lisa: Das ist leider überhaupt nicht selbstverständlich. Bio- und Naturkosmetik-Zertifikate lassen einen gewissen Anteil (meist 3-5%) an synthetischen Stoffen wie Konservierungsmittel zu. Solche Kompromisse gibt es bei uns nicht!

BC: Eure Produkte sind durch und durch vegan sogar bis zum Etikett. Welche tierischen Komponenten können sich eigentlich in Verpackungen verstecken?

Lisa: Fast alle Etikettenkleber enthalten Kasein oder andere tierische Produkte (ausführlichere Info auf Veganblatt). Auch Druckfarbe und Papierbeschichtungen können unvegan sein. Auch hier ist PURE SKIN FOOD ganz kompromisslos vegan und auch Peta zertifiziert cruelty free and vegan.

BC: Wo werden Eure Hautpflegeprodukte hergestellt?

Lisa: Hergestellt werden die Produkte von meiner Partnerin, einer Naturkosmetik-Expertin, in Wien.

BC: Kann man sagen, dass Pure Skin Food Produkte Müll & Ressourcen einspart, z.B. weil auf Füllstoffe verzichtet wird?

Lisa: Wegen dem Verzicht auf Füllstoffe ist die Kosmetik besonders effektiv und ausgiebig. Für mich gehen ein veganer und nachhaltiger Lebensstil Hand in Hand. Daher verwenden wir zum Beispiel auch nur recycle- und wiederverwendbare Glasfläschchen, die Etiketten sind aus schnell abbaubarer Öko-Folie, die Flyer mit umweltfreundlicher Druckfarbe auf Recycling-Papier gedruckt und auch beim Versand setzen wir auf Recycling-Karton und klimaneutrale Optionen.

BC: Herzlichen Dank für die spannende Info & viel Erfolg mit PURE SKIN FOOD!

Hier noch 2 Tipps von uns:

Wir freuen uns sehr, dass PURE SKIN FOOD sich mit Beechange.com einen Stand teilt beim Vegan X-mas in der VHS Hietzing am Freitag, 5.12.2014.

Ein tolles Geschenk zum Verwöhnen ist übrigens das edle Set Let Love Shine mit dem Layering-Pflegesystem und den wiederverwendbaren Bio-Baumwoll Reinigungs-Pads.

pure-skin-foods-all-products

Gastbeitrag: Vegan Daily

vegan_daily_cover-1

Vegan Daily – Vegane Küche für jeden Tag. So lautet der Titel des beim AT Verlag neu erschienen Buches von Surdham Göb, langjährigem Chefkoch in diversen veganen Restaurants und heutigem Betreiber einer eigenen Catering-Firma.

Nach einem kurzen Vorwort und einem Aufruf zum gemeinschaftlichen Kochen samt drei exemplarischen
Wochenplänen mit jeweils Frühstück, Mittag- und Abendessen, welche eine ausgewogene Ernährung ergeben,
geht’s auch schon los mit den Rezepten gegliedert in Frühling, Sommer, Winter und Kuchen, Kekse & veganes
Eis. Von bodenständiger Küche wie Karotten-Sauerteigbrot, über Mediterranes wie Gebackene Risottobällchen und Asiatisches wie Reispäckchen mit Kokosflocken und Bananen ist für jeden etwas dabei.

Das Buch besticht durch seine appetitlich aussehenden Fotos und abwechslungsreichen Gerichte, die garantiert
keine Langeweile auf dem Teller aufkommen lassen. Die Zutatenlisten bei den Rezepten sind oft sehr umfangreich
und einige Zutaten sind doch eher ausgefallen und in regulären Supermärkten nicht erhältlich (z.B. Kakaonibs, Zitronengras oder Pak Choi).

Bei allen Gerichten verzichtet der Autor auf die Verwendung von Zwiebeln, Knoblauch, Schnittlauch und Lauch, da
diese oft den Grundgeschmack von Speisen übertünchen und nicht so bekömmlich sind.

Zur schnellen Übersicht sind bei jedem Rezept Symbole angegeben, z.B. für die verschiedenen Kochzeiten, längere Wartezeiten, Rohkost, glutenfrei, zuckerfrei, sojafrei und nussfrei.

Etwas ungewöhnlich ist bei Speisen mit mehreren Komponenten die Beschreibung der Zubereitung jeder einzelnen Komponente für sich statt dem zeitlichen Ablauf des Gesamtgerichtes, was für ungeübte Köche nicht so einfach erscheint.

Fazit: Aufgrund der umfangreichen Zutatenliste und der Einzelbeschreibung bei mehrteiligen Rezepten und dem damit verbundenen zeitlichen Aufwand nicht wirklich für den Alltag geeignet, sondern eher für erfahrene Köche oder für gemütliche Sonntagsessen im Kreise der Familie. Alles in allem aber ein liebevoll gestaltetes Buch, welches zeigt, dass vegane Küche lecker und abwechslungsreich ist.

Hier findet Ihr das Rezept Seitan mit Auberginen zum Ausprobieren.

Gastbeitrag von Dagmar von Homemade Charms

,

Vegan in Berlin mit Nicole Just & GU

la veganista backtAnläßlich des Launch von Nicole Justs neuem Buch La Veganista backt lud der GU Verlag letztes Wochenende zum Blogger-Event nach Berlin ein. Freitag Abend ging’s los mit einem sehr guten mehrgängigen Dinner im Kopps. In gemütlicher Atmosphäre konnten wir so Verlagsmitarbeiter und Blogger-KollegInnen kennenlernen. Von den Vegan-Bloggern waren Simply Vegan, Veggies, Vegtastisch, A Very Vegan Life und Kochtrotz vertreten.

Samstag Mittag trafen wir uns in der Kochschule Berlin zum Backen mit Nicole Just. Nicole begrüßte uns mit einem grünen Smoothie und dem Flammkuchen mit Paprikasauce aus La Veganista backt. Mit vielen Tipps von Nicole gerüstet haben wir dann Donauwellen-Cupcakes, Stachelbeertorte und Kokosmakronen aus dem Buch gemacht.

Alles hat super geklappt. Die Stachelbeertorte war sehr saftig, die Cupcakes angenehm süß und die Kokosmakronen geschmacklich ganz nah am Original. Zum Schluß bekamen wir von GU jeder La Veganista backt geschenkt und durften uns noch ein weiteres Buch aus den Neuerscheinungen aussuchen. Nicole Just hatte alles super professionell im Griff und ihr großes Wissen sehr sympathisch rübergebracht.

Neben dem tollen Blogger-Event habe ich die Zeit genutzt, um einerseits zur Eröffnung von dem neuen Supermarkt Original Unverpackt zu gehen und andererseits, um jede Menge vegane Lokale zu testen. In den beiden Veganz Filialen habe ich mich mehrmals bei Goodies mit äußerst leckeren Bagels, Wraps, Smoothies und Torten eingedeckt. Meine Bitte, die Sachen in die mitgebrachten Lunchboxen und Jausenbeutel zu füllen, sorgte immer gleich für Gesprächstoff 😉

Der Brunch im Mio Matto war gut und die Bedienung sehr freundlich. Gechmacklich hat mich allerdings der Brunch im Kopps mit Pancakes, fantastischem Cheesecake, originellen Salaten, vorzüglichen warmen Speisen und selbst gemachten Marmeladen mehr überzeugt. Noch mehr Tipps findet Ihr unter Auf dem Ökotrip…in Berlin.

Hier geht’s zu meiner Vorstellung des Backbuchs und dem Donauwellen-Cupcake Rezept

,

Naturgeschenke – 100 Ideen für kleine und große Kinder

Arendt_NaturgeschenkeDieses Buch macht einfach Spaß! Die vielen fröhlich bunten Bilder machen Lust, sofort mit einem Projekt loszulegen. Die Gliederung des Buches ist sehr gut durchdacht. Zum Einen sind die Ideen nach den Jahreszeiten geordnet, zum Anderen nach den Materialien. Die Auswahl reicht von Geschenken aus frischen und getrockneten Pflanzen über Bältter, Samen & Früchte und Hölzern bis zu Erde & Steinen. Zusätzlich ist im Inhaltsverzeichnis angeführt, in welche Kategorie die Anleitungen fallen:

  • Dekoration
  • Besonderes
  • Essen/Trinken
  • Körperpflege
  • Kunst
  • Tipp

Den Großteil der Projekte kann man mit kostenlosen Zutaten aus der Natur und einfachen Werkzeugen umsetzen. Bei manchen brauchen die Kinder Unterstützung von Erwachsenen.

Dank der großen Bandbreite an Geschenken sind auch viele dabei, die man mit älteren Kinder oder Erwachsenen herstellen kann, wie z.B. die Ringelblumensalbe, der Lavendelzucker oder die Badesalze. Kleinere Kinder kommen bei den Grasköpfen, Abdrücken von Pflanzen in Ton oder dem Bilder gestalten mit Samen und Blättern auf ihre Kosten.

Nett finde ich auch, dass die Kinder direkt angesprochen werden und das Buch nicht an die Erwachsenen gerichtet ist. Die Bastelvorschläge sind gut aufbereitet. Unter ‚Was brauchst Du‘ findet man die notwendigen Materialien, unter ‚So gehst Du vor‘ die Schritt-für-Schritt Anleitungen. Die vielen Bilder helfen zusätzlich beim Verständnis.

 Fazit: Ein wirklich liebevoll gestaltetes Buch, dass anregt, raus in die Natur zu gehen, ihre Schätze zu entdecken und kreativ zu werden.

Eines der Rezepte aus dem Buch habe ich bereits vorgestellt: Selbst gemachtes Johanniskrautöl. Hat’s schon wer ausprobiert?

Hier noch die Eckdaten zum Buch:
Naturgeschenke – 100 Ideen zum Gestalten mit Kindern
Autorin: Helena ArendtHaupt Verlag
Bildnachweis: Helena Arendt

Das Team von ’nice to meet me‘ Yoga- & Lounge Wear im Interview

nicetomeetme yogawear

Heute haben wir die Macher des neuen österreichischen Labels ’nice to meet me‘, Denise & Maicol Herrera zum Interview gebeten.

beechange: Denise & Maicol, Ihr seid das Team hinter dem neuen nachhaltigen Label „nice to meet me“. Wie ist es zu dem Namen gekommen?

nice to meet me: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Yoga uns hilft in Kontakt mit uns selbst zu kommen , den Körper zu spüren, sich mit dem Atem zu verbinden und unseren „Monkey Mind“ etwas kennen zu lernen.
Gleichzeitig erleben wir, dass das Yoga zur Erkenntnis führt, dass da kein tiefes inneres Selbst auffindbar ist und wir untrennbar mit der Umwelt verwoben sind. Die Parallele zum nachhaltigen Handeln (als Personen und als Unternehmen) liegt nah: wir sind uns unserer Handlungen bewusst und wissen, dass sie konkrete Auswirkungen auf die Welt um uns herum haben. Also bedeutet „nice to meet me“ in Kontakt mit sich selbst zu sein und sich zugleich mit größeren Zusammenhängen verbunden zu fühlen.

beechange: Gibt es nicht schon ausreichend Sportbekleidung am Markt?

nice to meet me: Der Bereich Sportbekleidung ist von einigen großen Marken dominiert, deren Produktionsprozesse undurchsichtig sind und deren Materialien unsere Umwelt belasten. Will ich so etwas auf meiner Haut tragen und mit meiner Yogapraxis bekannte globale Ausbeutungsprozesse unterstützen? Auch wir waren als Yogaübende und -lehrende waren wir immer wieder versucht solche Kleidung zu kaufen, weil uns die Alternative gefehlt hat. nice to meet me ist eine österreichische Antwort auf das immer größer werdende Bedürfnis, den ethischen Aspekt in die Entscheidung beim Kleiderkauf mit einzubeziehen.

beechange: Für welche Sportarten sind die Kleidungsstücke Eurer Kollektion geeignet?

nice to meet me: Wir haben beim Entwurf der Kollektion an Yoga, Pilates und Tanz gedacht, die Kleidung ist aber auch für andere Bewegungsformen tragbar, bei denen das Bedürfnis entsteht sich stilvoll, funktionell und zugleich in ökologischer und sozialer Hinsicht bewusst zu kleiden. Außerdem sind die Stücke von nice to meet me auch im Alltag schön zu tragen.

beechange: Eure gesamte Kollektion ist vegan. Könnt Ihr ein bißchen mehr zu den verwendeten Materialien erzählen?

nice to meet me: Ja die Kollektion ist vegan, denn wir lieben und respektieren Tiere als Freunde und nicht als Kleidungsbestandteil.
Die weitere Wahl der Materialien vereint ökologische und funktionelle Aspekte:
Biobaumwolle,  ist gentechnikfrei, verzichtet auf synthetische und chemische Pestizide und Düngemittel und garantiert Produzent_innen einen gesünderen Arbeitsplatz und ein höheres und stabileres Einkommen. Unsere samtig weiche Biobaumwolle gibt Halt, formt den Körper und passt sich Bewegung flexibel an. Außerdem verwenden wir hochwertige Supima Biobaumwolle, die sich durch Weichheit, edlen Glanz und feine Struktur auszeichnet.

TENCEL® ist eine natürliche Funktionsfaser die in einem einem besonders umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Prozess hergestellt wird.  Unser Stoff aus TENCEL® mit Biobaumwolle ist in funktioneller Hinsicht einzigartig und begeistert durch perfekten Fall und frische, angenehme Oberfläche.

An dem aktuellen Trend für ökologische Funktionsbekleidung wieder vermehrt tierische Fasern zu verwenden, wollen wir uns nicht beteiligen. Wir setzen daher weiterhin auf TENCEL®, Biobaumwolle und Recycled Polyester (das wir momentan für unsere Webetiketten verarbeiten) und sind ständig auf der Suche nach innovativen Materialien, die einerseits den funktionellen Ansprüchen für Bewegungsbekleidung, andererseits dem Aspekt der ökologischen Nachhaltigkeit gerecht werden.

beechange: Besonderen Wert legt Ihr auch auf die faire Produktion Eurer Kleidung. Wo produziert Ihr und wie garantiert Ihr gute Arbeitsbedingungen und faire Entlohnung?

nice to meet me: Wir produzieren in Brünn in der tschechischen Republik in einer kleineren familiären Werkstätte. Die örtliche Nähe zu Wien und der persönliche Kontakt mit den Produzent_innen ermöglichen uns einen guten Einblick in die Arbeitsbedingungen. In den letzten Monaten haben wir die Werkstätte mehrmals besucht und hatten immer den Eindruck einer sehr entspannten Arbeitssituation. Es sind in etwa 10 Näherinnen angestellt, die nach den Standards für Näherinnen in der Tschechischen Republik bezahlt werden.

beechange: Maicol, Du bist Mode-Designer und praktizierender Yogi. Macht sich diese Kombination in der Produktion Eurer Kleidung bemerkbar?

nice to meet me: Ich habe in Bogotà über sieben Jahre hinweg mein eigenes Streatwear Label produziert und vertrieben und bin mit dieser Erfahrung nun in Österreich gelandet ohne die Möglichkeit zu haben, in dieser Branche weiterzuarbeiten. Seit meinem 15. Lebensjahr interessiert mich Yoga und habe nun, als ich nach Wien kam begonnen Ashtanga Yoga zu üben, was mich zu einen tieferen Kontakt mit mir selbst führte.
nice to meet me ermöglicht es mir, zwei Leidenschaften in mein Leben und Arbeiten zu integrieren: Yoga und Mode.
Meine Inspiration für das Design der Kleidung ist die Yogapraxis, also Asanas (Körperhaltungen) und Vinyasas (Bewegungen im Atemfluss) sowie die Yoga Philosophie.

beechange: Denise, Du bist praktizierende Yoga-Lehrerin. Für welche Bereiche bist Du bei „nice to meet me“ zuständig?

nice to meet me: Während Maicol der Profi beim Designen ist und ein besonderes Gefühl für die richtigen Formen und Farben hat, prüfe ich die Kleidung auf ihre Praxistauglichkeit. Es muss sich einfach gut anfühlen, praktisch und funktionell sein – da bringe ich mich auch mit neuen Ideen ein. Mein Yogawissen fließt auch immer in das Unternehmenskonzept und unsere ethischen Prinzipien mit ein.
Besonders freue ich mich, wenn ich mit vielen Menschen in Kontakt kommen kann, jetzt nicht nur durch meinen Unterricht, sondern auch durch nice to meet me. Das Unternehmen gibt mir die Möglichkeit viele Yogis und Yoginis, Tänzerinnen und Tänzer, Pilatesübende etc. kennen zu lernen, eine Vielfalt an Studios und Shops zu besuchen und neue Stile auszuprobieren.
Ich bin außerdem für die Kundenbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit und den Verkauf zuständig.

beechange: Wo kann man „nice to meet me“ Kleidung kaufen?

nice to meet me: nice to meet me ist online unter www.nicetomeetme.at/shop erhältlich.
Außerdem kann man in ausgewählten Yogastudios und Shops in Wien, Linz, Ottensheim und München unsere Kleidung erstehen.

beechange: Gibt es noch etwas, was Ihr den Beechange Lesern sagen möchtet?

nice to meet me: Wir würden euch gerne einen Satz von Shri Krischna Pattabhi Jois ans Herz legen:
„Body is not stiff. Mind is stiff.“
Lass deine Yogapraxis (oder was auch du übst) sich ausdehnen in dein Denken und Handeln, sodass sie schließlich nicht nur dich, sondern durch dich die ganze Welt bewegt. nice to meet you 🙂

Für alle Beechange Blog LeserInnen haben wir ein besonderes Goodie: Mit dem Code ‚bee nice‘ bekommt Ihr bis Ende Juni 10% Rabatt auf alle Bestellungen im Webshop von nice to meet me.

beechange: Vielen lieben Dank für das Gespräch, Denise und Maicol, und viel Erfolg mit „nice to meet me“!

Fotos: Regina Sturm/www.sturmfotografie.at

 

Macht uns Plastik krank? – Teil 2

Plastikente @Stephanie Mattes

Heute werde ich Phatalate, die klassischen Weichmacher in PVC, genauer unter die Lupe nehmen: Wo sind sie enthalten? Wie wirken sie sich auf die Gesundheit aus? Wie kann man sie meiden?

Polyvinylchlorid – besser bekannt als PVC – hat eigentlich eine spröde, harte Konsistenz. Man unterscheidet daher zwischen Hart- und Weich-PVC. Hart-PVC wird z.B. für Rohre verwendet und kommt ohne Weichmacher aus. Weich-PVC wird erst durch den Zusatz von Weichmachern geschmeidig und biegsam. In weichem PVC sind 10-50% Phtalate, die klassischen Weichmacher für PVC, enthalten.

Weich-PVC findet man unter anderem in Duschvorhängen, Wickelunterlagen, Kinderspielzeug, Kosmetika, abwaschbaren Tischdecken, Regenbekleidung, Lacken & Farben, Bodenbelägen, Kabeln, Auto-Innenverkleidungen und Tablettenkapseln.

Phtalate enthalten Substanzen, die in das Hormonsystem eingreifen, das sämtliche Stoffwechselvorgänge im Körper stuert. Die Belastung durch hormonelle Stoffe kann, unter anderem, zu Unfruchtbarkeit, Asthma, Brustkrebs und Allergien führen.

Die EU hat die Phtalate DEHP, DBP, BBP und DIBP mittlerweile als fortpflanzungsschädigend eingestuft. In der chemischen Industrie werden daher jetzt vermehrt DIDP und DINP eingesetzt. Allerding haben diese Weichmacher in Tierversuchen zu ähnlichen Schädigungen geführt und stehen unter Verdacht, sich in Organismen stark anzureichern und im Boden lange zu überleben. Durch die großen Mengen an Weich-PVC ist eine starke Ausbreitung in der Umwelt zu befürchten.

Tipps:

  • Weich-PVC meiden, da sich die Weichmacher mit der Zeit herauslösen
  • Erkennen kann man Weich-PVC an der ’speckig-glatten‘ Oberfläche
  • Duschvorhänge aus gewachster Baumwolle oder PVC freiem PEVA bevorzugen
  • Bodenbeläge aus Holz-, Kautschuk-, Linoleum- oder Kork bevorzugen
  • Essen in Edelstahlbehältern oder Schraubgläsern kaufen. Besonders in fetthaltigen, in Plastik eingeschweißten Lebensmitteln reichern sich Weichmacher an

Mehr zum Thema Plastik findet Ihr auch im 1. Teil der Serie: Macht uns Plastik krank?

Quelle: Achtung Plastik!
Fotorechte: Stephanie Mattes Photography

Kräuter im Fokus

sprout-1

Die Vorbereitungen für die Lange Nacht der Kräuter laufen auf Hochtouren, denn diesen Samstag, am 24.5., ist es wieder soweit. In der Gärtnerei der Sinne in Kilb wird von 14-22 Uhr ein tolles Programm geboten.

Hier eine kleine Übersicht, was Euch erwartet:

  • Wildobst und Wildkräuter
  • Vorträge und Workshops
  • Pflanzentauschmarkt
  • Kräuterkulinarium
  • Natur- und Landschaftsvermittlung
  • Stände von www.beechange.com & www.haffertography.com und vielen anderen Ausstellern

Die Teilnehmerzahl für die Vorträge und Workshops ist begrenzt. Daher besser telefonisch anmelden unter: 0676 / 662 78 95.

Beim Beechange Stand warten die coolen Samenbleistifte von Sprout und das ganz neu erschienene Gedichtbändchen Herbarium poeticum, das ich gemeinsam mit meiner Kräuterpädagogik-Kollegin Brigitte Rauscher herausgegeben habe.

herbarium_poeticum-1

Hier noch das Rahmen-Programm im Detail:

14:15 Uhr (ca. 20 Min.) – Vortrag: Petra Paszkiewicz „Dachwurz”
Vorstellung der Jahrespflanze: „Dachwurz” – Eine Kulturbegleiterin wird unter die Lupe genommen. Wieviel Unbekanntes birgt eine Traditionspflanze?

14:30 Uhr (ca. 75 Min.) – Kräuterwanderung mit Georg Schramavr 
Wildkräuter rund ums Haus für kulinarische Nutzung, sowie für den Hausgebrauch. Ideale Wanderung für alle, die mit der Natur leben möchten.

14:45 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Ursula Eibl „Bienen”
Bienenweide im eigenen Qarten. Die Imkerin und Kräuterpädagogin Ursula Eibl erzählt Ihnen wissenswertes und interessantes über die Honigbiene und ihre Futterpflanzen. Erfahren Sie wie ein Bienenvolk funktioniert, den Unterschied von Wald- und Blütenhonig u.v.m.

15:00 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Veronika Stegner „Bachblüten”
Die Wirkung von Bachblüten. Frau Veronika Stegner, Bachblütenexpertin, Kräuterpädagogin uvm. erklärt ihnen die Wrkung von Bachblüten.

15:30 Uhr (ca. 30 Min.) – Kräutertheater mit Sybille Zadra
Kräutertheater für Kinder und Erwachsene Mit einer spannenden, lehrreichen Geschichte entführen die Kräuterfiguren Camilla, Lea, Echinacea und Kurtico, Kinder und Erwachsene, in die grüne Welt vor unserer Haustüre.

16:00 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Gabriela Nedoma „Grüne Kosmetik”
In der Grünen Kosmetik kommen die Zutaten direkt aus der Natur: Die Shampoos wachsen auf den Bäumen, die Zahnpasta blüht auf der Wiese und der Sonnenschutz sprießt im Garten. Alles ist naturbelassen, schnell gezaubert und so rein, daß es gekostet werden kann.

16:15 Uhr (ca. 60 Min.) – Wanderung: Michael Pfeifer „Bäume
Wanderung: Bäume-Nahrung – Heilkraft – Mythos. Ein kurzer Einblick in die vielleicht nicht so bekannten Verwendungsmöglichkeiten unserer heimischen Bäume. Viele dieser alten Weisheiten sind in Vergessenheit geraten bzw. nur in Zeiten bitterer Not wieder ausgegraben worden.

16:30 Uhr (ca. 45 Min.) – Lesung: Eunike Grahofer „Leissinger Oma”
Lauschen Sie dem Vermächtnis der „Leissinger Oma” der Waldviertler Kräuterfrauen. Die Autorin erzählt aus Erfahrungsberichten längst vergangener Zeiten, wo unsere heimische Pflanzenwelt oft die einzige Hilfe war.

18:00 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Helga Tenne „Harze“
Harze – Ein Glück, dass wir das Pech haben! Würzig duftend, kostbar und begehrt, das Gold der Wälder war der Heilsam für Mensch und Tier. Spannend, die Welt der Harzer und Holzknechte. Helga erzählt uns von der vielseitigen Verwendung der Harze.

18:15 Uhr (ca. 75 Min.) – Kräuterwanderung mit Georg Schramavr 
Wildkräuter rund ums Haus für kulinarische Nutzung, sowie für den Hausgebrauch. Ideale Wanderung für alle, die mit der Natur leben möchten.

19:30 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Petra Paszkiewicz „Papierschöpfen”
Pflanzenpapier – ursprünglich oder exotisch? Von Gemüse- über Unkrautpapier nähern wir uns einem vergessenen Handwerk und entdecken einen modernen Rohstoff. Impulsvortrag und Möglichkeit zum Ausprobieren.

20:30 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Ulrike Müller-Kaspar „Spinnen”
Wer Schafe oder Alpakas hält steht oft vor der Frage: Wohin mit der Wolle? In diesem Vortrag zeige ich die Schritte der Wollverarbeitung vom Waschen übers Kardieren und Spinnen der Wolle mit Handspindel und Spinnrad.

21:30Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Wolfgang Palme „Wunderkräuter“
Wunderkräuter – Können Pflanzen Wunder bewirken? Auf unserer Bildreise durch die Vielfalt essbarer Blätter, Sondersalate und Spezialkräuter gibt es viel zu staunen. Wir sammeln Anregungen für den eigenen Garten, der damit zum Nasch- und Experimentierparadies werden kann.

Wir freuen uns auf Euren Besuch bei unserem Stand! 🙂

Macht uns Plastik krank? – Teil 1

plastikmuell_thomas_kohlerPlastik ist heutzutage überall, aber wer weiß schon, was für Inhaltsstoffe drinnen stecken und was das für unsere Gesundheit und unsere Umwelt bedeutet?

Dieses Thema werde ich in nächster Zeit genauer unter die Lupe nehmen. Die Begriffe ‚Plastik‘ und ‚Kunststoff‘ verwende ich dabei als Synonyme. Erdöl, Erdgas und Kohle sind die Grundzutaten für die Plastikherstellung. Schon die Verwendung dieser begrenzt verfügbaren Rohstoffe ist bedenklich. Als Ausgangsprodukt wird normalerweise Rohbenzin (Naphtha) verwendet. Um die gewünschten Eigenschaften wie z.B. Flexibilität zu erreichen werden Zusatzstoffe wie Weichmacher, Füllstoffe, Stabilisatoren, Verstärkungsmittel, Antistatikmittel oder Flammschutzmittel beigefügt.

Selbst die Hersteller von Plastikprodukten kennen oft nicht die genaue Zusammensetzung des Kunststoffmaterials. So gelangen Plastikartikel mit fragwürdigen Zusatzstoffen, auch wenn diese in der EU bereits verboten sind, trotzdem bei uns zuhause und in der Umwelt.

Einige der Chemikalien, die bei der Kunststoff-Produktion als Zusatzstoffe zum Einsatz kommen sind extrem giftig. Da diese Substanzen im Plastik nicht fest gebunden sind können sie nach und nach entweichen. So werden sie einerseits vom menschlichen Körper aufgenommen und geraten andererseits in die Umwelt.

Schädlich sind vor allem die Stoffe, die hormonell wirksam sind. Das sind vor allem Weichmacher (Phtalate), Bisphenol A (BPA), Organozinnverbindungen und bromierte Flammschutzmittel.

Zum Abschluß noch ein paar Tipps:

  • Essen nicht in Plastikbehältern erhitzen. Für die Mikrowelle besser Steingut- oder Porzellangeschirr verwenden.
  • Produkte mit starkem Plastikgeruch, sowie aus PVC (Polyvinylchlorid) und PC (Polycarbonat) prinzipiell meiden.
  • Bei Lebensmittelbehältern plastikfreie Alternativen verwenden, z.B. Edelstahl-Lunchboxen

Quelle: Achtung Plastik!
Foto: Thomas Kohler

Phtalate unter der Lupe in Macht uns Plastik krank? – Teil 2

, ,

Hereinspaziert!

beechange_webshop

Es ist soweit! Ab sofort ist der Beechange-Webshop geöffnet & es darf eingekauft werden. Wir sind gespannt, wie Euch die Produkte gefallen & freuen uns, wenn Ihr uns Feedback gebt, den Shop bewertet & den Shop-Start auf Facebook in die Welt hinauspostaunt.

Herzlichen Dank & viel Spaß,

Euer Beechange-Team

Weihnachten…

Bildschirmfoto 2013-12-24 um 09.44.45