,

Brüssel unverpackt einkaufen

Auf meinem Weg nach England mit dem Zug habe ich in Brüssel einen Zwischenstopp eingelegt, um das vegane Essen zu verkosten und die Zero Waste Einkaufsmöglichkeiten zu entdecken.

Zuerst war ich im Chyl, der Name steht hier für Programm: CHange Your Lifestyle – CHerish Your Life! Die Kombi aus Bio-Unverpackt Laden und Café mit begrünter Terrasse findet man in der Rue de Belle Vue 62. Leider hatte das Lokal noch nicht offen, als ich dort war, aber die Beschreibung auf der Homepage klingt sehr verlockend!

Chyl, Brüssel

Im gemütlich stylish eingerichteten Geschäft findet man jede Menge unverpackte Goodies und auch viele der typischen Produkte aus anderen Bio-Läden. Da ich mittlerweile schon einige Unverpackt-Läden besucht habe, bin ich als erstes immer besonders neugierig auf Sachen, die ich sonst noch nie unverpackt gefunden habe. Im Chyl sind mir die italienischen Essige mit weißer Trüffel, Feige, Ingwer und Blutorange gleich ins Auge gestochen. 

Apothekergläser

Darüber hinaus findet man jede Menge getrocknete Früchte, offenes Obst und Gemüse, Süßigkeiten, Grundnahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Reis, Zerealien und Nüsse, aber auch Putzmittel. Wer für Zero Waste noch nicht so gut ausgestattet ist, bekommt hier auch die tollen GOTS-zertifizierten Re-sacks Baumwollnetze, Edelstahl-Trinkflaschen, hübsche Apothekergläser und praktische Metallklammern.

Wenn einen der große Durst überfällt, gibt’s die Auswahl zwischendurch Smoothies in Glasflaschen und dem leckeren Quintine Bier in der Bügelglasflasche mit Einsatz drauf. 

La Grainerie, veganer unverpackt Laden, Brüssel

Nicht weit entfernt, in der Rue de Tenbosch 112, ist der zweite Unverpackt Laden – La Grainerie – zwar um einiges kleiner, dafür aber komplett vegan und auch bio, was ich immer sehr praktisch finde, weil ich dann nicht bei jedem Produkt nachlesen muß, was drinnen ist. Auch hier gibt’s wieder einige Besonderheiten zu entdecken: Hefeflocken, Gomasio, getrocknete Shitake Pilze, Tamari, Buchweizenmehl (glutenfrei!), Einkornmehl, Kichererbsenmehl oder Reisessig.

La Grainerie Brüssel Zero Waste einkaufen

Darüber hinaus gibt es auch noch Nudeln, Hülsenfrüchte, Fruchtsäfte, Frühstückszerealien (wie Qinoaflocken – auch mit Schoko), lose Tees, Gewürze, Oliven- und sogar Sesamöl. Edelstahl-Thermosflaschen und Lunchboxen runden das Sortiment ab.

Dieses liebevoll eingerichtete Geschäft bietet seit knapp 2 Monaten am Wochenende auch einen wahnsinnig leckeren Brunch an…aber davon erzähle ich Euch ein andermal 🙂

Zero Waste Läden sind auf Reisen eine tolle Quelle, wenn man sich selbst versorgt oder für Snacks und auch, um sinnvolle Mitbringsel einzukaufen, statt billigem Made-in-China-Souvenir-Krimskrams. Am Besten schon vorher schlau machen, was es vor Ort gibt. Eine ausführliche Liste findet man auf bepakt.

Nachhaltige Adventkalender & sinnvolle Geschenk-Ideen

Seit Jahren sind mir die Geschenk- und Müllorgien rund um die Advent- und Weihnachtszeit ein Graus. Umso toller finde ich, dass es mittlerweile schon so viele schöne und nachhaltige Alternativen gibt. Ein paar meiner Lieblinge habe ich Euch heute zusammengestellt.

Für Aktive, die Musik, Sprachen, Bewegung und gutes Essen lieben:
Workshop bei KAMA: Egal ob Trommeln, Bauchtanz, afghanisch kochen, Spanisch oder Yoga. Bei den von Asylsuchenden oder MigrantInnen geführten Workshops ist für jeden etwas dabei. Das Kursprogramm ist je nach Bundeshauptstadt in Wien, Linz, Salzburg, Graz, Innsbruck oder Klagenfurt anders. Schnapp‘ Dir Deine beste Freundin, Deinen Liebsten oder Deinen Opa und macht gemeinsam einen Kurs. Das Angebot ist kostenlos, mit einer freiwilligen Spende in beliebiger Höhe macht man den Workshop-Leitern jedoch bestimmt eine Freude!

Für Gourmets:
Chutney, Senf, Sirup & Co. aus geretteten Lebensmitteln gibt’s z.B. bei Unverschwendet in Wien oder Flotte Lotte im Waldviertel.

Liebevolle, handgemachte Köstlichkeiten von Flotte Lotte

Liebevolle, handgemachte Köstlichkeiten von Flotte Lotte

Für Kirsch-Liebhaber und Selberpfücker:
Eine Patenschaft für einen Bio-Kirschbaum zum selbst ernten von Kirsch‘ Me im niederösterreichischen Schrattenthal.

Für Tee-Aficionados:
Individuell zusammenstellbares Sonnentor Probier‘ Mal Tee-Set mit persönlicher Widmung. Besonders gut finde ich die nachhaltigen Verpackungsmaterialien aus kompostierbaren Cellulose-Fasern und Papier.

Tees individuell zusammenstellen und mit persönlicher Widmung versehen! © Sonnentor

Tees individuell zusammenstellen und mit persönlicher Widmung versehen! © Sonnentor

Ein Klassiker ist natürlich auch der Sonnentor Probier‘ Mal Tee-Adventkalender mit 24 verschiedenen Sorten.

Tee-Adventkalender © Sonnentor

Tee-Adventkalender © Sonnentor

Für Gartenfreunde: 
Bio-Saatgut Adventkalender von Gartenpaten: Dieser liebevoll gestaltete Adventkalender wurde auf FSC-zertifiziertem Papier klimaneutral gedruckt. Bestückt ist er mit lauter samenfesten Sorten von Bantam Mais bis Eiszapfen Radieschen und Schönbrunner Gold Andenbeeren. Das Saatgut ist in Säckchen aus recyceltem Plastik verpackt (ab nächstem Jahr wird der Adventkalender komplett plastikfrei sein!)

Bio-Saatgut Adventkalender von Gartenpaten

Bio-Saatgut Adventkalender von Gartenpaten

Wer – so wie ich, mehr hat, als er braucht – freut sich bestimmt über ein Geschenk, das Gutes für andere tut!

Für Klimaschützer:
Verschenke Bäume für die Zukunft mit Plant for the planet.

Für Menschenfreunde:
Schenke Leben mit einem Filter für sauberes Trinkwasser von World Vision. Dieses Geschenk ist auch steuerlich absetzbar!

Für Tier-Fans:
Eine Patenschaft für eine gerettete Kuh von Rinderwahnsinn ist ein perfekter Anlaß für einen Besuch im wunderschönen Waldviertel.

Wessen Herz – wie das meine – besonders für Afrika und seine Wildtiere schlägt, der wird sich über eine Elefanten-Patenschaft vom Sheldrick Wildlife Trust freuen.

Werde Elefantenpate! © Sheldrick Wildlife trust

Werde Elefantenpate! © Sheldrick Wildlife trust

Noch mehr Ideen für eine nachhaltige Adventzeit findet Ihr hier und auch Weihnachten ist nicht mehr so weit,. Wenn Ihr schon jetzt für ein grünes Fest vorausplanen wollt, gibt’s hier Ideen.

Der Bioveganversand im Interview

Klemens_bioveganversand

Wir haben mit Klemens Kokta vom Bioveganversand über den Umstieg zum veganen Lebensstil, Lebensmittelunverträglichkeiten und Superfoods geplaudert.

Beechange (BC): Klemens, seit wann gibt es den Bioveganversand und was war der Auslöser für die Gründung?

Bioveganversand: Servus Karin, der BioVeganVersand wurde vor etwa 3 Jahren von Mäggi (besser bekannt als „Veggi Mäggi“) und Herbert Kokta gegründet. Im März feiern wir also unseren 3. Geburtstag! Aufgrund der tiefen Verwurzelung in die Themen der biologischen Landwirtschaft und des nachhaltigen Wirtschaftens wurde die Idee, einen eigenen Handel mit biologischen und insbesondere veganen Produkten aufzubauen, im März 2013 Wirklichkeit. Zuerst als lebendige und kleine Alternative zum bestehenden und oft unpersönlichen Lebensmitteleinzelhandel in die Welt gesetzt, wurde die Idee, „Österreichs 1. bioveganen Lebensmittelversand“ zu gründen, schon bald von vielen Kundinnen und Kunden mitgetragen. Um das rasante Wachstum auch bedienen zu können bin ich als Sohn vor etwa anderthalb Jahren Vollzeit beim BioVeganVersand eingestiegen.

BC: Was hat Dich dazu bewegt vegan zu werden und wie hast Du den Umstieg gemeistert?

Bioveganversand: Da gesunde und vor allem nachhaltige Ernährung immer schon ein großes Thema in unserer Familie war, war der Weg zum Vegetarismus und in weiterer Folge seit dem Jahre 2009 zum Veganismus keine große Sache für mich. Es war mir wichtig zu überprüfen, was ich eigentlich täglich an Nahrung zu mir nehme und welchen Einfluss mein Konsum auf ethische Belange hat. Anfangs habe ich mir viele aufklärende Videos aus der Tiermast angesehen und anschließend mit guter Lektüre (zum Beispiel: Peace Food von Dr. Ruediger Dalhke) faktisch untermauert. Der Umstieg selbst ist mir leicht gefallen da mir Wurst- oder Käseerzeugnisse nie richtig geschmeckt hatten. Aber natürlich war es wichtig mir anzusehen wie ich rein pflanzlich zu meinen Nährstoffen komme. Als besonders schwierig habe ich persönlich das in Anbetracht der Vielfältigkeit veganer Lebensmittel aber nicht empfunden.

BC: Für alle, die die vegane Ernährung mal ausprobieren wollen bietet Ihr ein Einsteiger-Paket an. Was ist das genau?

Bioveganversand: Das Vegan Einsteiger Paket ist ein ideales Starter-Paket für alle, die mit der veganen Ernährung vielleicht noch nicht so vertraut sind. Es beinhaltet in der Basic-Variante derzeit 23 verschiedene Produkte (in der XL-Variante 28 Produkte), die zum veganen Umstieg aus unserer Sicht in keiner Küche fehlen dürfen. Zusätzlich – und das ist das Herzstück des Paketes – haben wir eine 12-seitige und umfassende Broschüre erstellt, die viele wichtige Informationen, Tipps sowie leichte und köstliche Rezeptideen enthält. Außerdem liegen viele Gutscheine von bioveganen Unternehmen und Produktproben bei. Alles in allem ein tolles Paket für den vielseitigen Start in eine vegane Ernährung.

BC: Ihr habt Euch auf Bio-Lebensmittel spezialisiert. Was waren Eure Beweggründe dafür?

Bioveganversand: Wir wollten den leichten Zugang zu veganen Bio-Lebensmitteln auch für jene Menschen ermöglichen, die vielleicht nicht in einer größeren Stadt oder direkt neben einem Reformhaus leben, und dadurch viele km fahren müssen um qualitativ hochwertige Bio-Produkte zu bekommen. Unser Online-Bioladen ist für alle Menschen in Österreich und Deutschland rund um die Uhr erreichbar und die Produkte werden rasch und CO2-neutral mittels Post Premium Versand geliefert.

BC: Gibt es Produkte, für die es noch keine vegane Bio-Alternative gibt oder könnt Ihr ein Komplett-Sortiment anbieten?

Bioveganversand: Nun ja, die Nachfrage in der Bevölkerung wächst und die Industrie zieht nach. Noch vor wenigen Jahren waren biovegane Alternativ-Produkte noch rar. Mittlerweile gibt es rein pflanzlich betrachtet wohl schon für alles eine Alternative. Vereinzelt tut man sich da im Bio-Sektor noch schwer, was wohl daran liegt, dass manche Rohstoffe schlichtweg noch nicht biologisch zertifizierbar sind oder noch nicht nach biologischen Kriterien hergestellt werden können. Aber der überwiegende Bereich ist bereits mit bioveganen Alternativen abgedeckt. Daher sind wir in der glücklichen Lage unseren Kundinnen und Kunden ein Vollsortiment an bioveganen Lebensmitteln zu bieten.

BC: Nachhaltigkeit ist Euch ein großes Anliegen. In welchen Punkten hebt Ihr Euch da von anderen Webshops ab?

Bioveganversand: Das beginnt schon im Kleinen, etwa bei der Verwendung wiederbefüllbarer Druckerpatronen oder der dimmbaren Lichtstärke im Büro. (Wobei ich nicht weiß, wie andere Webshops das handhaben.) Wir verwenden das mitgelieferte Verpackungsmaterial sowie die Kartonagen unserer eigenen Lieferungen weiter. So wird immerhin noch ein 2. Mal benutzt, was sonst ohnehin im Müll landet. Uns ist ebenfalls ein großes Anliegen, die Ware unserer Lieferanten effizient und umweltschonend zu beziehen. So planen wir unsere Route zu den Bio-Produzenten in unserer Nähe stets so, dass keine unnötigen Wege gefahren werden müssen. Als nachhaltig betrachte ich auch die Art und Weise wie sorgfältig wir die bestellten Waren unserer Kundinnen und Kunden verpacken. Glasbruch oder andere Beschädigungen kommen bei uns etwa nur 1 Mal auf 500 Pakete vor, kein Witz. Ich glaube, Nachhaltigkeit in Bezug auf sein Handeln ist nicht nur anhand offensichtlicher Handlungen erkennbar, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung wie wir auf diesem Planeten wirken.

Klemens_bioveganversand_2

BC: Ihr wählt auch Eure Lieferanten sehr gezielt aus. Nach welchen Kriterien geht Ihr da vor?

Bioveganversand: Wenn möglich achten wir darauf, dass der Lieferant selbst nur Bio-Ware vertreibt. Ich persönlich finde es wichtig, dass auch unsere Partner ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit pflegen. Die meisten unserer Lieferanten kennen wir persönlich, so kann auf beiden Seiten Vertrauen und eine gute Basis für Zusammenarbeit entstehen. Natürlich achten wir auch auf Verlässlichkeit hinsichtlich Qualität und Verfügbarkeit der Waren. Schließlich geben wir diese Verlässlichkeit in unserem Namen an unsere Kundinnen und Kunden weiter.

BC: Der Bioveganversand ist ein Familienbetrieb. Was für einen Unterschied macht das für Eure KundInnen?

Bioveganversand: Ich denke, das macht einen sehr großen Unterschied. Da ist zum einen einmal die Gewissheit, dass man nicht bei einem anonymen Großkonzern einkauft, dem es im Grunde genommen völlig egal ist ob der eine oder andere Kunde bei ihm kauft oder nicht. Als reiner Familienbetrieb freuen wir uns über jeden einzelnen Kunden und versuchen dies auch mit unserem Auftritt zu signalisieren. Viele unserer Kundinnen und Kunden kennen wir bereits persönlich aus netten Telefonaten, E-Mails oder sogar durch persönliches Kennenlernen, zum Beispiel bei Events. Da geht es nicht um strategische KundInnenbindung sondern vielmehr um das, was ein Lebensmitteleinkauf eigentlich sein sollte – ein Geschäft auf Augenhöhe. Daher pflegen wir auch das „Du“-Wort mit unseren Kundinnen und Kunden.

BC: Toll finde ich bei Euch im Shop, dass man auf einen Klick alle glutenfreien Produkte herausfiltern kann. Piktogramme zeigen beim Produkt auch noch an, ob es soja- und/oder zuckerfrei ist. Kann man danach auch gezielt suchen?

Bioveganversand: Die Piktogramme dienen in erster Linie der Orientierung. Kundinnen oder Kunden, die zum Beispiel ausschließlich Produkte in Rohkost-Qualität bevorzugen, sehen hier bereits in der Artikelübersicht, welche Produkte roh hergestellt wurden. Es ist geplant, in naher Zukunft gezielt danach suchen und filtern zu können. Derzeit kann es auch anhand der Kategorien, wie zum Beispiel „Rohkost“ oder „Glutenfrei“ ausgewählt werden.

BC: Weitere Schwerpunkte liegen bei Euch auf Superfoods und Rohkost. Hast Du einen Tipp, wie man Superfoods unkompliziert in die tägliche Ernährung einbauen kann?

Bioveganversand: Die besten rohen Superfoods sind ohne Frage der regelmäßige Verzehr von frischem biologischen Gemüse und Obst. Da es aber in unserer heutigen Zeit meist aufgrund von Zeitmangel nicht mehr möglich ist, sich 4 oder 5 mal täglich mit frischen Vitaminen zu versorgen, kann man bereits auf eine Vielzahl hochwertiger Superfoods zurückgreifen. Ob das nun der gesunde Rohkostriegel zwischendurch oder ein Smoothie-Pulver für die Arbeitszeit ist, ist eine Frage des Geschmacks. Außerdem sind Superfoods eine ideale Ergänzung (auch in geschmacklicher Hinsicht) zur ausgewogenen Ernährung und auch für Hobby- oder ProfisportlerInnen nicht mehr weg zu denken.

BC: Vielen Dank für das Gespräch, Klemens und Alles Gute weiterhin für Euch mit Shop!

Interview mit Designerin *anna pollack*

Fotocredit: (C) Wearfair.at

Fotocredit: (C) Wearfair.at

Anna Pollack ist die Frau hinter dem gleichnamigen Design- und Modelabel. Anna hat sich der Kreation kunterbunter Kindermode-Unikate aus wiederverwerteten Stoffen verschrieben. Ihre zweite Leidenschaft gilt der Kostümbildnerei. Wir haben mit Ihr über Upcycling-Mode geplaudert.

BC (Beechange): Anna, Du hast ja bereits vor 10 Jahren mit der Herstellung von Upcycling-Kleidung begonnen. Wurde Deine Mode aus wiederverwerteten Textilien damals gleich akzeptiert oder hat sich da etwas über die Jahre verändert?

Anna Pollack:
Zu Beginn war es für mich sehr schwer die Kunden von meiner anderen Herangehensweise zu überzeugen. Viele hatten für Babies und Kinder in erster Linie den Anspruch, dass alles neu sein muß. Dabei ist gerade in dem Bereich gebrauchte Kleidung sehr empfehlenswert: Die von mir verarbeiteten Teile sind im Vorfeld so oft gewaschen worden, dass unter Garantie keine Chemikalien, die bei der Produktion zum Einsatz gekommen sind, mehr drin sind – also weitaus besser für Baby’s Haut! Upcycling steht neuen Biostoffen da um nichts nach!

BC: Du verarbeitest zum Teil auch neue Bio-Stoffe. Für welche Produkte kommen die zum Einsatz und warum kann man da keine Alt-Textilien dafür verwerten?

Anna Pollack:
Alle meine Bündchenstoffe sind neue, GOTS-zertifizierte Bio-Baumwollstoffe. Um meinem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden, verarbeite ich hier nur neue Stoffe, da die Elastizität mit zunehmenden Waschgängen und mit dem Gebrauch stark abnimmt. Bei den Baby-Schlafsäcken habe ich eine 100% GOTS-zertifizierte Bio-Baumwoll-Linie, da gerade bei Neugeborenen und Babies besonders auf die Schadstoffbelastung zu achten ist.

BC: Gibt es irgendwelche Stoffreste, die Dir über bleiben oder verarbeitest Du selbst kleinste Stückchen?

Anna Pollack:
Generell bleibt bei mir kein Stoffrest übrig, da ich die Stücke, die zu klein zum Vernähen sind zum Ausstopfen der Kinderspielzeuge verwende. Das einzige, was ab und zu überbleibt sind dicke Nahtstücke, die nicht weich und angenehm genug zum Kuscheln sind. Langsam muß ich zu größeren Objekten übergehen, da meine Produktion gestiegen ist.

BC: Bei Deiner Mode handelt es sich fast außschließlich um Unikate, weil sie aus verschiedensten Kleidungsteilen neu zusammengesetzt werden. Individualität statt Massenware – ist das einer der Gründe warum sich KundInnen für Deine Stücke entscheiden?

Anna Pollack:
Ich denke schon. Es gibt immer wieder KundInnen, die sich bewußt für meine Produkte entscheiden, weil sie das andere, das besondere, das speziell für sie kreierte suchen.

BC: Fertigst Du eigentlich auch Kleidung nach spezifischen Wünschen an, z.B. was die Farbe oder den Schnitt betrifft?

Anna Pollack:
Ja, im Bereich des Möglichen bemühe ich mich immer auf Kundenwünsche einzugehen. Es ist nicht immer alles möglich, da ich durch die vorhandenen Rohmaterialien eingeschränkt bin. Aber manchmal ist jemand auch bewußt bereit zu warten, um z.B das gewünschte Stück in einer bestimmten Farbe zu bekommen. Auch auf Schnittwünsche versuche ich Rücksicht zu nehmen, wobei hier die Relation zwischen Aufwand und Preis wichtig ist.

BC: Eines Deiner bekanntesten Teile sind ja Deine Kinder-Piratenhosen. Kannst Du die ein bißchen beschreiben?

Anna Pollack:
Meine Piraten-Hosen sind aus verschiedenen Ideen heraus geboren. Zum einen war es mir wichtig eine Hose zu kreieren, die die Kinder in ihrer Bewegungsfreude nicht einschränkt, die gemütlich zu tragen ist, die über eine lange Zeit paßt und aber gleichzeitig auch schön anzusehen ist. Ich bin kein Fan/keine Fanin von Trainingshosen. (Weder bei Großen noch bei Kleinen!). So entstand die Idee zur Piratenhose.

BC: Außer Kleidung produzierst Du ja auch Baby-Schlafsäcke, Spielzeug und so tolle Ballhüllen, die Du mit Fairtrade-Luftballons bestückst. Wie funktioniert so eine Hülle?

Anna Pollack:
Der Luftballon wird leer in die Hülle gesteckt und dann aufgeblasen. Wenn er die richtige Größe hat, wird er einfach zugedreht und der eingedrehte Zipfel zwischen die Stofflagen des Verschlusses geschoben. Somit hält sich der Ballon selber zu, und wenn man mit dem Spielen fertig ist, kann man ihn einfach wieder auslassen und in der Hosentasche verstauen. Er ist das perfekte Mitnehm-Spielzeug!

Photocredit: (C) New Age Fotografie

Photocredit: (C) New Age Fotografie

BC: Deine Kreationen nähst Du großteils selbst, aber zum Teil läßt Du auch in einer sozialen Werkstätte in Wien produzieren. Kannst Du uns darüber etwas erzählen?

Anna Pollack:
Ich lasse teilweise bei Merit, der Schneiderei-Werkstatt der Volkshilfe im fünften Wiener Bezirk nähen. Das ist ein soziales Projekt zur Integration von langzeitarbeitslosen Frauen und Männer im Alter ab 50 Jahren. Hier wird Menschen, die es sehr schwer haben Arbeit zu finden, ein Einstieg ins Berufsleben geboten. Gleichzeitig bietet die geographische Lage mir die Möglichkeit, selbst in die Werkstätten zu gehen, alle Stücke direkt vor Ort zu besprechen und mit der Werkstättenleiterin Dusica Taricic eng zusammenzuarbeiten. Noch dazu entfällt die Umweltbelastung durch weite Transporte. Den Großteil der Transporte erledige ich entweder per Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

BC: Wo kann man *anna pollack* Unikate denn überall erstehen?

Anna Pollack: *anna pollack* unikate gibt es im Mein Design in der Kettenbrückengasse 6 in Wien oder bei „Die Piratin hat den besten Stoff“ in der Neubaugasse 75, ebenfalls in Wien. Sonst besteht die Möglichkeit nach Voranmeldung – oder bei viel Glück auch spontan – im Atelier vorbeizukommen. Auf der Webseite und über die Facebookseite werden auch immer die aktuellen Märkte und Verkaufsausstellungen und -events gelistet. Für jene Kunden, für die all diese Möglichkeiten nicht in Betracht kommen, gibt es auch einen Webshop.

BC: Gibt es noch etwas, dass Du den Beechange LeserInnen sagen möchtest?

Anna Pollack: Ich produziere meine Mode nicht nur, um Kinder und Eltern glücklich zu machen, sondern auch, um meinen Teil dazu beizutragen, dass bei der Produktion weder Menschen noch Natur leiden muss. Mode ist leider zum Wegwerfprodukt geworden – meine Einzelstücke haben hohe Qualität und können auch den kleinen Geschwistern weitergegeben werden. Auch Bekleidung ist Teil eines bewussten Lebensstils.

BC: Herzlichen Dank für das Gespräch Anna und weiterhin viel Erfolg mit Deiner Mode!

,

Mach‘ Dir nicht die Hände schmutzig!

Für viele Dinge des täglichen Lebens gibt es umweltfreundlichere Varianten, wenn man erst mal weiß, wo man sie bekommt. Beim Putzen bleiben unsere Hände z.B. sauber mit Gummihandschuhen aus fair gehandeltem FSC*-Naturlatex. Hier kommen bei der Kautschuk-Erzeugung keine Agrargifte zum Einsatz, wie es in der konventionellen Herstellung üblich ist. So ist die Gesundheit der Arbeiter geschützt und es gibt keine problematischen Rückstände im Gummi.

Die FSC (Forest Stewardship Council) Zertifizierung stellt darüber hinaus sicher, dass der Kautschuk von einer verantwortungsvoll wirtschaftenden Plantage stammt. Außerdem wird für jedes Kilo Kautschuk zusätzlich eine Fair Trade Prämie gezahlt, die in einen Sozialfond geht, um die Lebensbedingungen der Gummizapfer und ihrer Familien in Sri Lanka zu verbessern. So konnten z.B. schon 20 Häuser mit sauberem und damit sicherem Trinkwasser versorgt werden.

Gummibäume absorbieren übrigens mehr CO2 als tropischer Regenwald!

Hier geht’s zu den natürlichen Putztipps. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen frohes Putzen 🙂

 

umwelfreundliche_Putzhandschuhe1

Schweinehundfaktor: niedrig

Kostenfaktor: niedrig

,

Pure Skin Food im Interview

PSFLisa Dobler ist Co-Gründerin des Online-Magazins VeganBlatt. Im November hat sie die vegane Naturkosmetik-Linie Pure Skin Food gelauncht. Wir haben mit ihr über das Layering-System, Unterschiede in der Bio-Kosmetik & vegane Etiketten geplaudert:

BC (Beechange): Lisa, gratuliere zum Start der Pure Skin Food Kosmetika! Was hat Dich dazu bewegt, vegane Bio-Pflege-Produkte auf den Markt zu bringen?

Lisa: Vielen Dank! Ich begann mich intensiv mit Kosmetik auseinanderzusetzen, als ich erfuhr, dass alles, was wir uns auf die Haut schmieren in 20 Min. direkt in unseren Blutkreislauf gelangt. Bis dahin habe ich mich durch jegliche Naturkosmetik getestet, auf der Suche nach etwas, was gegen meine trockene Haut hilft, fand aber nichts. So begab ich mich auf die Suche nach wirklich 100% natürlicher, veganer und effektiver Kosmetik in Bio-Qualität und ohne unnatürliche Zusätze wie Konservierungsmittel & Co. Da die Suche erfolglosen blieb, entstand die Idee, selbst Naturkosmetik nach meinen eigenen, hohen Ansprüchen zu entwickeln und das haben wir mit PURE SKIN FOOD auch verwirklicht. Nun bin furchtbar stolz, dass wir Euch das Ergebnis präsentieren können.

BC: Das Layering-Prinzip von Pure Skin Food ist bei uns noch nicht so bekannt. Was ist dabei anders?

Lisa: Layering bedeutet, dass man verschiedene Pflegeprodukte miteinander kombiniert und die Haut dadurch rundum versorgt wird. Der Vorteil der PURE SKIN FOOD Pflegeserie liegt darin, dass man mit nur 2 Produkten, dem Toning Moisturiser und dem Beauty Öl, auskommt und damit auch alle möglichen Anwendungsbereiche abdeckt: vom Abschminken, Peelen (indem man etwas Zucker dazugibt) bis hin zum Aftershave. Durch die Kombination der beiden Produkte entsteht eine individuell abstimmbare Frischekosmetik, die die Haut mit allen wichtigen Nähr- und Wirkstoffen versorgt.
Mit der Layering Methode bekommt man wirklich einen wundervoll natürlich strahlenden Teint. Probiert es aus, das kann ich wirklich jedem empfehlen. Die Anleitung dazu gibt es hier.

BC: Wie lange kommt man ungefähr mit einem Layering-System aus?

Lisa: Die Produkte sind sehr ergiebig. Für die Tagespflege benötigt man beispielsweise 4 Spritzer Toning Moisturiser und 3 Tropfen Beauty Öl. Es kommt aber natürlich ganz darauf an, für was man die zwei Multitask-Produkte noch verwendet. Dafür spart man sich dann aber eine Menge anderer Produkte.

BC: Pure Skin Food besteht zu 100% aus Bio-Inhaltsstoffen. Das ist bei Bio-Kosmetik ja nicht selbstverständlich. Kannst Du kurz erklären, was es da für Unterschiede gibt?

Lisa: Das ist leider überhaupt nicht selbstverständlich. Bio- und Naturkosmetik-Zertifikate lassen einen gewissen Anteil (meist 3-5%) an synthetischen Stoffen wie Konservierungsmittel zu. Solche Kompromisse gibt es bei uns nicht!

BC: Eure Produkte sind durch und durch vegan sogar bis zum Etikett. Welche tierischen Komponenten können sich eigentlich in Verpackungen verstecken?

Lisa: Fast alle Etikettenkleber enthalten Kasein oder andere tierische Produkte (ausführlichere Info auf Veganblatt). Auch Druckfarbe und Papierbeschichtungen können unvegan sein. Auch hier ist PURE SKIN FOOD ganz kompromisslos vegan und auch Peta zertifiziert cruelty free and vegan.

BC: Wo werden Eure Hautpflegeprodukte hergestellt?

Lisa: Hergestellt werden die Produkte von meiner Partnerin, einer Naturkosmetik-Expertin, in Wien.

BC: Kann man sagen, dass Pure Skin Food Produkte Müll & Ressourcen einspart, z.B. weil auf Füllstoffe verzichtet wird?

Lisa: Wegen dem Verzicht auf Füllstoffe ist die Kosmetik besonders effektiv und ausgiebig. Für mich gehen ein veganer und nachhaltiger Lebensstil Hand in Hand. Daher verwenden wir zum Beispiel auch nur recycle- und wiederverwendbare Glasfläschchen, die Etiketten sind aus schnell abbaubarer Öko-Folie, die Flyer mit umweltfreundlicher Druckfarbe auf Recycling-Papier gedruckt und auch beim Versand setzen wir auf Recycling-Karton und klimaneutrale Optionen.

BC: Herzlichen Dank für die spannende Info & viel Erfolg mit PURE SKIN FOOD!

Hier noch 2 Tipps von uns:

Wir freuen uns sehr, dass PURE SKIN FOOD sich mit Beechange.com einen Stand teilt beim Vegan X-mas in der VHS Hietzing am Freitag, 5.12.2014.

Ein tolles Geschenk zum Verwöhnen ist übrigens das edle Set Let Love Shine mit dem Layering-Pflegesystem und den wiederverwendbaren Bio-Baumwoll Reinigungs-Pads.

pure-skin-foods-all-products

Bewusst kaufen

bewusstkaufen_beechange

bewusstkaufen.at – das Webportal für nachhaltigen Konsum in Österreich – startet heute die Schwerpunktaktion „Online Handel 2014“, um KonsumentInnen den bewussten Einkauf im Internet näher zu bringen. Die Aktion läuft vom 20. Oktober bis 7. November. Bewusst kaufen Partner, die Produkte mit ökologischem und sozialen Mehrwert anbieten und auch ressourcenschonden verpacken und verschicken werden im Rahmen der Aktion vorgestellt.

beechange.com ist als einer der Partner dabei. Daher haben wir für diesen Zeitraum alle Produkte im Shop, die nach den strengen Vorgaben von bewusst kaufen zertifiziert sind, gekennzeichnet.

Auch ein neuer Einkaufsführer für nachhaltiges Shopping wird im Rahmen der Aktion vorgestellt. KonsumentInnen haben außerdem die Gelegenheit, sich mit Nachhaltigkeits-ExpertInnen auszutauschen und bei verschiedenen Gewinnspielen und anderen Aktionen mitzumachen. Auch von Beechange wird es ein Gewinnspiel geben, näheres wird noch verraten 🙂

Die teilnehmenden Produzenten und Händler werden im Rahmen der Aktion auf bewusstkaufen.at/onlinehandel vorgestellt. Hier die Schwerpunktaktionen der einzelnen Wochen:

1. Woche: ‚Mode & Lifestyle,‘ mit dabei sind z.B. die kuschelige Bio-Wolle von Strickwerk, die feine Bio-Kosmetik von biotiful und die super bequemen Bio-Slips von Erdbeerwoche
2. Woche: ‚Haushalt & Garten‘, da sind wir dabei 🙂
3. Woche ‚Essen & Trinken‘, unter anderem mit dem tollen Bioveganversand

bewusst kaufen Partner Beechange

10 Tipps um Lebensmittelmüll zu vermeiden

Marmeladenbrot

Jedes Jahr landen in Österreich um die 157.000 Tonnen Lebensmittel und Speisereste im Restmüll. Die häufigsten Gründe, warum Lebensmittel im Müll landen sind, dass wir die eingekauften Produkte nicht rechtzeitig verarbeiten oder zuviel kochen. Wie man das vermeidet, erfahrt Ihr hier:

1. Im Voraus planen: Regelmäßig zuhause Vorratsregale und Tiefkühler durchschauen, was verbraucht werden muß. Mahlzeiten ein paar Tage im Vorhinein planen.

2. Regional & saisonal Meistens sind diese Produkte frischer und halten daher auch länger.

3. Einkaufen: An die  Einkaufsliste halten, um überflüssige Spontankäufe zu vermeiden. Besser mehrmals die Woche kleinere Mengen einkaufen.

4. Runtergepreiste Ware kaufen: Wenn man sowieso vorhat die Sachen gleich zu verwerten, einfach Produkte nehmen, die nicht mehr so lange halten, damit sie nicht im Müll landen.

5. Richtig lagern:

  • Blattgemüse in ein feuchtes Tuch wickeln & in die Gemüselade im Kühlschrank legen.
  • Beeren, Kohl- & Wurzelgemüse im Kühlschrank aufbewahren.
  • Sonstiges Obst kühl, aber nicht gemeinsam mit Gemüse lagern.
  • Getreide & Mehl kühl und trocken halten.
  • Nüsse möglichst kühl lagern, für den Kühlschrank unbedingt luftdicht verpacken.
  • Zwiebeln, Kartoffeln, Gurken & Paprika kühl lagern, nicht in den Kühlschrank geben.

6. Mindestens haltbar bis: Wenn ein Produkt das angegebene Datum überschritten hast, heißt das noch lange nicht, dass das Essen nicht mehr genießbar ist. Im Zweifelsfall einfach kosten. Besonders Sojaprodukte, Sirup oder eingelegtes Gemüse und Hülsenfrüchte halten sich meist weit länger.

7. Reste einfrieren: Fast alle Lebensmittel können tiefgefroren werden, Tofu wird so z.B. besonders bißfest. Tomatenmark und Kräuter in Eiswürfelbehälter portionsweise einfrieren. Übriges Gemüse vorschnippeln, einfrieren und bei Gelegenheit für Suppe oder Auflauf nutzen. Zum Tiefkühlen verwenden wir übrigens alte Schraubgläser. Achtung: Gläser nicht zu vollfüllen, den Inhalt durchfrieren lassen und dann erst den Deckel fest zuschrauben.

8. Verputzen statt verschwenden: Was macht man mit übrig gebliebenem Brot, Gemüse & Co? Im Verputzen-Lebensmittellexikon findet man viele Tipps für die Verwertung. Wie wär’s mal mit Kürbisfaser-Chips oder man pflanzt Gemüsereste wieder ein.

9. Foodsharing nutzen: Wenn man es mal nicht schafft Lebensmittel rechtzeitig aufzubrauchen. Einfach online stellen und verschenken. Die Sachen können zuhause oder bei einem FairTeiler abgeholt werden. In Wien gibt es in der tollen BioWerkstatt von Michaela Russmann einen FairTeiler. Weitere Infos findet man auf bei foodsharing.

10. Im Restaurant: Bei wenig Hunger nach einer kleinen Portion fragen. Sollte es doch mal zuviel sein, Essensreste in einen mitgebrachten Behälter einfüllen lassen.

Vegan in Wien

VeganWien_coverDas Stichwort Vegan ist derzeit in aller Munde. Das Angebot an veganen Produkten von Kosmetik über Kleidung und Lebensmittel wird immer größer und unübersichtlicher. Mit dem Büchlein ‚Vegan in Wien‘ aus der Serie Stadtbekannt hat der Holzbaum-Verlag hier Abhilfe geschaffen.

Das A6 große Taschenbüchlein mit knapp 130 Seiten bietet wesentlich mehr als einen reinen Einkaufsführer:Von Gründen, die für eine vegane und biologische Lebensweise sprechen, Erklärung von Gütesiegeln, einem 1-wöchigen Speiseplan (Rezepte dazu findet man auf stadtbekannt.at) bis zu einer Auflistung von Food Co-ops, Bio-Kistl-Lieferanten und mehr.

Nach einem knapp 30-seitigen Lokalführer, der von der Bio-Werkstatt mit veganem Mittagstisch bis zum Supermarkt von Maran Vegan diverse vegane Lokalitäten in Wien auflistet, folgt der Shopping-Guide, der quer durch den Gemüsegarten Reformhäuser, Bäckereien, Online-Shops, Mode- und Beautyadressen preisgibt.

Fazit: Alles in allem bietet ‚Vegan in Wien‘ eine ganz gute Übersicht für Neulinge. Fakt ist, dass ein Druckwerk heutzutage von der Aktualität her nicht mit elektronischen Medien konkurrieren kann. Für diejenigen, die immer auf dem letzten Stand sein möchten, empfehlen wir die App von animal fair, wo beechange.com ebenfalls als Partner gelistet ist. Alle, die das Gedruckte bevorzugen bekommen für knappe € 10,- mit ‚Vegan in Wien‘ eine gute erste Übersicht.

Bee fair

01-FB_Header_NEUESFORMAT_FairFair

Nächste Woche ist es soweit! Beechange kommt nach Wien zur Fair Fair. Da wir nur eine Auswahl unserer Produkte mitnehmen können, haben wir uns etwas einfallen lassen.

Bis Mittwoch, 9. Juli, könnt Ihr Eure Lieblingsprodukte bestellen und sie bei der Fair Fair abholen kommen. So spart Ihr Euch € 5,90 Portokosten.

Einfach Selbstabholung und Barzahlung auswählen und beim Kommentar ‚Fair Fair‘ eingeben. Dann steht Eure Bestellung bei unserem Stand in der Arena 21 zur Abholung bereit.

Der Eintritt in den Fashion-, Kosmetik- und Design-Bereich, wo sich der Beechange Stand befindet, kostet € 3,-. Mit dem Eintrittspreis nehmt Ihr automatisch an einer der 3 täglichen Tombolaziehungen teil bei denen wertvolle Preise, Geschenkkörbe und Warengutscheine der Aussteller verlost werden. Für Biorama Abonnenten ist der Eintritt frei.

Öffnungszeiten der Fair Fair:
Freitag 11.7. von 12-21 Uhr
Samstag 12.7. von 12-21 Uhr
Sonntag 13.7. von 12-18 Uhr

Hier erfahrt Ihr, welche Aussteller sonst noch auf der Biorama Fair Fair 2014 verteten sein werden.

Neben den Messeständen erwartet Euch auch ein spannendes Programm an Talks, Exkursionen und Workshops. Wir empfehlen besonders die Fix It! Reparatur-Workshops, der an allen 3 Tagen stattfindet.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

P.S.:  Alle, die vorab über den Webshop bestsellen, bekommen eine kleine Überraschung 🙂