Die Initiative: Und jetzt retten WIR die Welt!

Du würdest gerne etwas dazu beitragen, damit die Welt ein Stückchen besser wird, weißt aber nicht, wo Du anfangen sollst? Dann habe ich heute genau das Richtige für Dich! Die beiden deutschen Journalisten Ilona Koglin und Marek Rohde haben ein großartiges Projekt ins Leben gerufen: Und jetzt retten wir die Welt!

Zur Initiative gibt es eine tolle, interaktive Website, Videos auf Youtube und – um immer am aktuellen Stand zu bleiben und sich mit anderen „WeltretterInnen“ auszutauschen – stehen auch Facebook, Twitter und der monatliche Newsletter zur Verfügung. Auf der Website gibt es verschiedenste Aktionen zum Mitmachen oder Du kannst auch selbst Aktionen einbringen. Für jede Aktion, die Du durchziehst, kannst Du Weltretterpunkte sammeln. Ziel der Kampagne sind 1 Million Weltretterpunkte. 

Ein Blick auf die fröhlich bunte Homepage der Initiative

Ergänzend oder alternativ, ganz nach eigenem Geschmack, gibt es zur Kampagne auch ein Buch (Affiliate-Link), das mich persönlich rundum begeistert hat. Du würdest gerne wissen warum, denn es gibt ja schon verschiedenste Bücher zu dem Thema? Ich verrat’s Dir!

Zum Einen spricht mich die Aufmachung total an. Das Buch ist mit dem höchsten Standard für Ökoeffektivität, dem Cradle to Cradle Silver Zertifikat, ausgezeichnet und wurde in Österreich (!) bei Gugler gedruckt. Das Layout, mit den unterschiedlichen Farben für die einzelnen Kapitel und den vielen Infografiken, ist übersichtlich, ansprechend und viel fröhlicher gestaltet als ein trockenes Sachbuch.

Zum Anderen überzeugt mich auch der Inhalt. Den Aufbau finde ich sehr durchdacht und logisch. Hier folgt das Buch den 6 Schritten von Laotse:

  • Verändere Dich! Hier geht es um Deine Haltung, Deinen Körper, Dein Essen und Deine Kleidung
  • Verändere Dein Haus! Dieses Kapitel widmet sich dem Einrichten, Haushalt und Wohnen
  • Verändere Deine Straße! Im 3. Kapitel geht es um Nachbarn, Grünes pflanzen und Tierrechte
  • Verändere Deine Stadt! Dieser Punkt  hilft Dir mit den Themen Mobilität, Arbeit und Konsum
  • Verändere Dein Land! Hier liegt der Schwerpunkt auf Geld, Politik und Kultur
  • Verändere die Welt! Zu guter Letzt geht es um’s Reisen und globales Denken

Im Buch findest Du über 460 Tipps zu verschiedensten öko-sozialen Projekten, Organisationen und Medien. Die Infografiken decken die wichtigsten 18 Themen Deines Alltags ab und die Step-by-Step Anleitungen helfen Dir, die Ideen gleich umzusetzen. Die Interviews und Erfahrungsberichte runden die gut aufbereiteten Infos ab.

Anschauliche Icons und bunte Farben lockern den Text auf

Das Buch aus dem Kosmos Verlag erhältst Du bei Deinem Lieblingsbuchhändler mit der ISBN 978-3-440-15189-1 um rund € 20. Es gibt auch eine e-Book Variante (Affiliate-Link). Wenn Du das Buch online kaufst und über die eingebetteten Links bestellst, bekomme ich ein paar Cent dafür. Dich kostet das Buch dadurch nicht mehr!

Du willst gleich mit der Veränderung anfangen? Dann wäre der Kauf des Buchs bei buch7.de statt beim bekannten Internetriesen ein erster Schritt. Durch den Kauf von Büchern über buch7.de werden soziale Projekte unterstützt. Mehr dazu erfährst Du hier

Selten hat mich eine Initiative oder ein Buch zum Thema persönlicher und globaler Wandel dermaßen begeistert. Habe ich es geschafft, auch Dich zu motivieren beim Welt retten dabei zu sein? Ich hoffe es! Viel Freude dabei! Ich versprech‘ Dir, es fühlt sich richtig gut an 🙂

5 einfache Tipps für saisonale Winterküche

Tust Du Dir schwer, im Winter saisonal zu kochen? Hast Du das Gefühl, dass die Auswahl so klein ist und Du immer die selben 3 Gemüsesorten ißt? Mir ist es bis jetzt auch so gegangen, aber dieses Jahr klappt es schon viel besser! Hier sind meine Tipps für Dich, wie auch Du es schaffst, Abwechlsung in den Speiseplan zu bekommen und trotzdem saisonal zu essen:

Tipp 1: Nütze einen Saisonkalender & schau‘ was Dein Bioladen im Winter führt!
Druck‘ Dir die übersichtlichen Saisonkalender von Gute Küche für Obst und Gemüse aus und häng‘ sie Dir in der Küche auf. So hast Du sie immer im Blick, wenn Du Deine Mahlzeiten planst. Der Saisonkalender für die Hosentasche ist super praktisch, um Dir beim nächsten Einkauf zu notieren, was Dein Bioladen vom Saisongemüse wirklich führt.

Tipp 2: Bestell’ Dir ein regionales Gemüsekisterl!
Eine Übersicht der österreichischen Biokisterl-Anbieter gibt es von der Umweltberatung. Hier findet Ihr ein Beispiel eines Regionalkistls von Adamah. Aktuell bekommt man da z.B. Kräuterseitlinge, Gelbe Rüben, Karotten, Knoblauch, Kresse, Pastinaken, Peterwurzen, Sellerie und Zwiebel. 

Tipp 3: Vergrößere die Vielfalt in Deiner Vorratskammer – besonders im Winter!
Es muß nicht immer alles frisch sein. Im Winter kannst Du Deine Vorratskammer mit eingelegten Leckerbissen aufwerten. Toll eignen sich: 

  • Getrocknete Früchte in den Frühstücksbrei, ins Curry oder auch in Wintersalate
  • Eingelegte Salate, wie Kraut-, Zucchini-, Karotten-, Sellerie-Salat
  • Eingelegtes Gemüse & Chutneys
  • Eingelegtes Obst in Form von Kompott oder Fruchtmus
  • Pesto, wie wär’s mit selbstgemachtem aus Karotte, Kürbis oder Rote Rübe (= Rote Bete)?
  • Fermentiertes wie Sauerkraut oder Kimchi sind super gesund wenn sie nicht pasteuriesiert sind!
  • Chutneys

Diese Orte eignen sich zum Einkaufen, um Deinen Winter-Speiseplan abwechslungsreicher zu gestalten:

Tipp 5: Erweitere Deine Rezept-Sammlung, um das ganze Jahr saisonal zu kochen!
Es gibt jede Menge saisonale Rezepte, die sich für die Wintermonate eignen. Hier hab’ ich schon ein paar passende Rezepte für Dich zusammengestellt:

Aquafaba Schokomousse mit Birne

Noch mehr Rezepte für die kälteste Jahreszeit findest Du in dem Buch regionale Winterküche, das ich hier vorgestellt habe.

Fündig wirst Du auch, wenn Du konkret nach Rezepten für ein Wintergemüse auf veganen Foodblogs suchst. Hier sind zwei meiner Favoriten:
Kohlsprossen mit Kartoffeln aus dem Ofen von Homemade Delicousness und Apfel-Rotkraut-Bulgur mit Orangendressing von Bissen für’s Gewissen

Tipp für 2017: Dir macht DIY Spaß? Dann leg’ Dir für nächsten Winter einen selbstgemachten Vorrat an Köstlichkeiten an! Pflücke im Frühling Bärlauch und mach‘ Bärlauchpaste, sammle Beeren und friere sie ein, mach’ Kompott, Salat, Chutneys… Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! 🙂 

Wie geht es Dir mit dem saisonalen Kochen im Winter? Hast Du ein Lieblingsrezept? Ich freu‘ mich, wenn Du es mir hier verrätst 🙂

Zero Waste kochen mit And Soy

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich jetzt schon mit den Themen Minimalismus und Zero Waste. Denn ich habe festgestellt, dass ich weniger Besitz unglaublich befreiend finde. Deswegen habe ich lange mit mir gehadert, ob ich mir wirklich einen Kochmixer anschaffen soll, denn schließlich kann man Suppen, Pflanzendrinks oder Apfelmus auch ohne so ein Gerät zerkleinern, kochen und pürieren. Welche Gründe mich dazu bewegt haben, den AndSoy Kochmixer letztendlich doch zu kaufen, möchte ich Euch heute erzählen:

1. Müll sparen:

Die Zutaten für Pflanzendrinks, Suppen, Obstmus, Porridge & Smoothie bekommt man alle unverpackt. Obst, Gemüse und Nüsse im Bioladen oder am Markt. Getreide kann man direkt beim Bauern oder in unverpackt Läden besorgen, wo man auch gleich die benötigten Gewürze offen kaufen kann.

2. Zutaten selbst wählen & nach eigenen Vorlieben kochen:

Beim Kochen verwende ich – soweit wie möglich – biologische, regionale und saisonale Zutaten. Bei gekauften Getränken kann man die Herkunft der Zutaten oft nicht nachvollziehen. Außerdem habe ich so die Möglichkeit Drinks herzustellen, die man im Handel nicht bekommt, wie z.B. aus Hirse oder Amaranth. Super finde ich auch, dass ich entscheiden kann, wie dick oder dünn ich die „Milch“ haben möchte, ob ich sie süße oder nicht. Mengenmäßig muß man immer mindestens 1,3 l herstellen, was für einen kleineren Haushalt eine Herausforderung sein könnte. Auf Website und Facebook von AndSoy findet man immer wieder spannende Rezeptideen. 

wirklich einfach zu bedienen

3. Zeitersparnis:

Besonders bei der Herstellung von „Sojamilch“ kann man mit dem AndSoy wirklich Zeit sparen. Das hilft vor allem wenn der Sojadrink für die Weiterverarbeitung zu anderen Produkten wie Tofu, Topfen (= Quark) oder Joghurt gedacht ist und man auch mal größere Mengen braucht. Die Bedienung ist total simpel, der Mixer läßt sich schnell und leicht reinigen und ist vielseitig verwendbar.

Andere Funktionen, die das Gerät beherrscht, wie z.B. Obstmus oder Congee machen, habe ich noch gar nicht probiert. Es gibt also noch einiges auszuprobieren! Gestern habe ich mich zum 1. Mal an eine Suppe mit dem Kochmixer gewagt. Praktisch ist es schon, die Zutaten einfach nur schnell klein zu schneiden, Wasser dazu zu geben, anzuschalten und fertig. Kein am Herd herumstehen, um zu schauen, dass nichts anbrennt, kein extra pürieren mehr. Jetzt kann ich die Zeit für andere Sachen nützen 🙂

4. Material & soziales Engagement:

Der Kochmixer besteht innen – mit Ausnahme des Überlaufsensors – aus Edelstahl und sowohl der Meßbecher als auch der Behälter sind aus biologisch abbaubarer Bambusfaser hergestellt. AndSoy propagiert biologische und regionale Lebensmittel und ihre Produkte werden in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Hilfswerk für Taubbline verpackt.

5. Sparpotenzial: 

Die Anschaffung des Kochmixers schlägt sich vorerst mit rund € 220. zu Buche. Im Paket sind Reinigungszubehör, Sieb, Meßbecher, Behälter und ein kleines Rezeptheft enthalten. Wenn man ihn häufig im Einsatz hat, macht sich das Gerät aber schnell bezahlt. Denn 1 l Sojadrink im Supermarkt kostet zwischen 1,50-2 €, selbstgemacht geht das um 0,30 €. 

80 g Nüsse reichen für 1,3 – 1,5 l

Fazit: Ein Kochmixer ist natürlich kein Must-have. Wenn man aber – so wie ich – ohne so ein Gerät dann doch immer wieder zu Pflanzen-Drinks in Tetrapacks zurückgreift, weil die Herstellung sonst zu umständlich oder langwierig ist, macht so ein Gerät durchaus Sinn. Umso eher, je mehr man ihn einsetzt und da gibt es wirklich viele Möglichkeiten. Für diesen Artikel wurde ich nicht bezahlt, der Inhalt stammt von mir und wurde von And Soy nicht beeinflußt. Den Kochmixer habe ich mir privat angeschafft. 

P.S.: Wenn Ihr jetzt auch einen AndSoy Kochmixer haben möchtet, habe ich ein Goodie für Euch. Mit dem Gutscheincode „oneecoveganlife“ bekommt Ihr gratis ein 4-er Teller Set aus Bambus dazu (und ich bekomme ein paar Cent für den Affiliate-Verkauf – Danke!). Die Teller eignen sich – unter Anderem – super für den Einsatz im Garten und zum Mitnehmen auf Picknicks.

Selber machen macht Freude und spart Müll & Geld

,

Brüssel unverpackt einkaufen

Auf meinem Weg nach England mit dem Zug habe ich in Brüssel einen Zwischenstopp eingelegt, um das vegane Essen zu verkosten und die Zero Waste Einkaufsmöglichkeiten zu entdecken.

Zuerst war ich im Chyl, der Name steht hier für Programm: CHange Your Lifestyle – CHerish Your Life! Die Kombi aus Bio-Unverpackt Laden und Café mit begrünter Terrasse findet man in der Rue de Belle Vue 62. Leider hatte das Lokal noch nicht offen, als ich dort war, aber die Beschreibung auf der Homepage klingt sehr verlockend!

Chyl, Brüssel

Im gemütlich stylish eingerichteten Geschäft findet man jede Menge unverpackte Goodies und auch viele der typischen Produkte aus anderen Bio-Läden. Da ich mittlerweile schon einige Unverpackt-Läden besucht habe, bin ich als erstes immer besonders neugierig auf Sachen, die ich sonst noch nie unverpackt gefunden habe. Im Chyl sind mir die italienischen Essige mit weißer Trüffel, Feige, Ingwer und Blutorange gleich ins Auge gestochen. 

Apothekergläser

Darüber hinaus findet man jede Menge getrocknete Früchte, offenes Obst und Gemüse, Süßigkeiten, Grundnahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Reis, Zerealien und Nüsse, aber auch Putzmittel. Wer für Zero Waste noch nicht so gut ausgestattet ist, bekommt hier auch die tollen GOTS-zertifizierten Re-sacks Baumwollnetze, Edelstahl-Trinkflaschen, hübsche Apothekergläser und praktische Metallklammern.

Wenn einen der große Durst überfällt, gibt’s die Auswahl zwischendurch Smoothies in Glasflaschen und dem leckeren Quintine Bier in der Bügelglasflasche mit Einsatz drauf. 

La Grainerie, veganer unverpackt Laden, Brüssel

Nicht weit entfernt, in der Rue de Tenbosch 112, ist der zweite Unverpackt Laden – La Grainerie – zwar um einiges kleiner, dafür aber komplett vegan und auch bio, was ich immer sehr praktisch finde, weil ich dann nicht bei jedem Produkt nachlesen muß, was drinnen ist. Auch hier gibt’s wieder einige Besonderheiten zu entdecken: Hefeflocken, Gomasio, getrocknete Shitake Pilze, Tamari, Buchweizenmehl (glutenfrei!), Einkornmehl, Kichererbsenmehl oder Reisessig.

La Grainerie Brüssel Zero Waste einkaufen

Darüber hinaus gibt es auch noch Nudeln, Hülsenfrüchte, Fruchtsäfte, Frühstückszerealien (wie Qinoaflocken – auch mit Schoko), lose Tees, Gewürze, Oliven- und sogar Sesamöl. Edelstahl-Thermosflaschen und Lunchboxen runden das Sortiment ab.

Dieses liebevoll eingerichtete Geschäft bietet seit knapp 2 Monaten am Wochenende auch einen wahnsinnig leckeren Brunch an…aber davon erzähle ich Euch ein andermal 🙂

Zero Waste Läden sind auf Reisen eine tolle Quelle, wenn man sich selbst versorgt oder für Snacks und auch, um sinnvolle Mitbringsel einzukaufen, statt billigem Made-in-China-Souvenir-Krimskrams. Am Besten schon vorher schlau machen, was es vor Ort gibt. Eine ausführliche Liste findet man auf bepakt.

,

Zero Waste Einkauf im Urlaub: Palma de Mallorca

Unverpackt einkaufen Palma de Mallorca, Lo VeganoNachdem ich letztes Wochenende den Bio-Markt am Placa Bisbe Berenguer de Palou erkundet habe, habe ich mich diesmal in zwei Bioläden im Stadtteil Santa Catalina nach unverpackten Einkaufsmöglichkeiten umgesehen und wurde wieder positiv überrascht.

Llata Tasche aus Palmenblättern, Lo Vegano, Palma de Mallorca

Im Lo Vegano, dem einzigen veganen Supermarkt in Palma, gibt es seit 2 Wochen eine gute Auswahl unverpackten Lebensmitteln. Rund 80% der Produkte im Laden stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Aus Säcken kann man sich mit großen Schaufeln Chia, Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Kürbiskerne, Buchweizen, Vollkornreis, Hirse, Bohnen, Linsen und Couscous abfüllen.

Ganz besonders toll finde ich die offen angebotenen glutenfreien Nudeln aus verschiedenen Linsenarten.

Glutenfreie Linsennudeln offen kaufen in Palma de MallorcaZwar nicht ganz müllfrei, aber trotzdem eine gute Alternative zur herkömmlichen Plastikverpackung, finde ich das Kala Namak Salz, Kurkuma, Seitan, „Enten“-Filets und Agavendicksaft im Glas.

Kala Namak Salz im Glas, Lo Vegano, Palma de Mallorca

Wenn man die Gläser danach wieder verwendet, macht das auch Sinn.

Seitan im Glas, Lo Vegano, Palma de Mallorca

Insgesamt bietet Lo Vegano rund 2.000 Produkte an, darunter auch gluten- und sojafreie Produkte für Allergiker an – die sind aber leider konventionell verpackt.

Nur ein paar Schritte weiter gibt es noch einen zweiten tollen Laden: loveat! Beyond Organics.

loveat, Bio-Laden Palma

Unverpackt einkaufen im Loveat in Palma, MallorcaHier stehen am Boden einige große Säcke aus denen man sich Hafer, Oolong Tee, Hirseflocken und Himalaya Salz abfüllen kann.

In Bügelgläsern werden diverse Zuckerarten (Kokosblütenzucker und heller und dunkler Bio-Fairtrade-Rohrzucker), als auch Weizen-Quinoa-Nudeln zur Selbstentnahme angeboten.

In den typischen Wandspendern findet man eine Auswahl an Buchhweizen, Chia, Fairtrade Quinoa, Haferflocken, rote Linsen, unterschiedlichen Reissorten (u.A. Basmati und roter Reis), Couscous, Kichererbsen und auch Dinkel, die man in selbst mitgebrachte Behälter füllen kann.

 

Frisches Bio-Obst und Gemüse bei loveat in Palma de MallorcaIm kleinen Innenhof wartet frisches Obst und Gemüse darauf, mitgenommen zu werden.

Wer ein authentisches Stück Mallorca mit nachhause nehmen möchte, dem kann ich die handgeflochtenen,  Körbchen einer Frauenkooperative aus Capdepera ans Herz legen. Das aussterbende Handwerk des Llata – dem Flechten von Palmblättern – wird nur noch dieser Gruppe und einer in Artà am Leben gehalten. Die in stundenlanger, mühevoller Arbeit hergestellten kleinen Kunstwerke können mit den Preisen der minderwertigen Konkurrenzprodukte aus China nicht mithalten.

Llata Körbe aus Palmblättern von einer Frauenkooperative aus Mallorca

Da man im Urlaub natürlich nicht immer selber kochen will, verrate ich Euch nächstes Mal, wo man lecker in Palma essen gehen kann. Egal ob veganes Eis, Brownie, Toast, Burger oder tolle Gemüsegerichte, hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten.

Noch mehr vegane Zero Waste Tipps für Palma de Mallorca findet Ihr hier.

Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität bei den Mallorcabeiträgen, aber ich habe diesmal nur die Kamera meines Fairphones mit dabei. Zum Einen weil ich im Kochunterricht nicht die Zeit habe mit der Spiegelreflexkamera zu arbeiten und zum Anderen, weil uns im letzten Urlaub auf Mallorca unsere gesamte Fotoausrüstung gestohlen wurde. Nach diesem Vorfall haben wir auf unserem Blog Fotonomaden dazu einen Artikel zum Thema Fotoausrüstungs-Versicherung geschrieben.

, ,

Vegan essen in Rom – Teil 2

Aromaticus-Rom-LokalIn Rom ist das vegane Angebot so groß, dass man sicherlich eine Woche lang immer wieder was Neues ausprobieren oder nochmal ins Lieblingslokal gehen kann 🙂 Nach den süßen Schlemmereien mußten wir uns natürlich auch durch das Angebot an Herzhaftem kosten.

Gleich neben dem Grezzo Raw Chocolate kann man im Aromaticus auf frische, leckere Säfte einkehren. Wir hatten 1x Ananas-Karotte-Limette und 1x Wasermelone-Pfirsich-Basilikum-Saft. Auch ein paar der Speisen sind vegan oder können veganisiert werden, wie z.B. der griechische Salat mit Humus (Käse weglassen).

Das vegane Restaurant So What fanden wir zwar lustig eingerichtet und auch die Bedienung sehr nett, das Essen hat uns allerdings nicht so überzeugt. Ich habe die Bio-Polentawürfel mit Pesto probiert, die sehr fettig und salzig waren.

Lokale am Tiber Rom

Beim Spazierengehen entlang des Tiber sind wir auf das Lokal Rec23 gestossen und haben einen veganen Linsen-Gemüse-Burger auf der Speisekarte entdeckt. Leider hatten wir in unseren vollen Bäuchen absolut keinen Platz, um ihn zu verkosten. Von Rec23 gibt es auch ein Restaurant und einen Foodtruck, also einfach danach Ausschau halten!

Rec23 Rom Burger vegan

Im Endeffekt haben sich für uns 2 Favoriten herauskristalliert, das Ops und das Romeow Cat Bistrot.

Ops

Ops Buffet

Das vegane Restaurant Ops in der Via Bergamo punktet mit seinem großen kalten und warmen Buffet. Jeden Mittwoch ist das Buffetangebot komplett glutenfrei, aber auch an anderen Tagen gibt es jede Menge Auswahl, wenn man Gluten meiden muß.

Rom vegan Oops Restaurant

Die Auswahl der Speisen war sehr groß und das Essen durchgehend super lecker! Besonders begeistert haben mich die Frittatina aus Kichererbsenmehl und die ungewöhnlichen Salate, die mit Früchten und Kardamom oder Zimt aufgepeppt waren. Wenn Du Italienisch sprichst, magst Du ja vielleicht auf einen der Kochkurse von Chef Simone Salvini besuchen und lernen, wie man z.B. glutenfreie Nudeln selber macht.

Buffetteller im Ops

Buffetteller im Ops

Ab vom Schuß, aber definitiv einen Besuch wert, ist das Romeow Cat Bistrot. Für uns war es der 1. Besuch in einem Katzencafé und wir waren sehr positiv überrascht. Die Katzen waren extrem brav und kommen von sich aus kaum her und toben auch nicht herum.

Romeow Cat Bistrot

Romeow Cat Bistrot

Katze im Romeow

Katze im Romeow

Die Auswahl der Speisekarte ist wirklich kreativ und alles hat total gut geschmeckt. Hier kommst Du auch als Rohkost-Fan aus Deine Kosten! Wie wär’s z.B. mit Wildreis gewürzt mit Ingwer und Macis zu Mandelricotta und wildem Spargel? Wir haben uns für ein Degustationsmenü mit 3 verschiedenen Speisen entschieden.

Degustationsemü im Romeow

Degustationsemü im Romeow

Den krönenden Abschluß machte eine rohe Schoko-Bananentorte…mhhh!

Roher Schokogenuß im Romeow

Roher Schokogenuß im Romeow

Bei Städtetouren mieten wir uns meistens eine kleine Wohnung über Airbnb, um uns zum Teil auch selbst zu versorgen. In Rom findet man dafür neben dem Marktangebot auch jede Menge Bioläden, z.B. der Ketten Cuorebio oder Naturasi. In der Via Chiabrera 80 gibt es mit dem Negozio Leggero mittlerweile auch ein Geschäft zum unverpackt einkaufen, das wir aber leider noch nicht testen konnten. Nicht vergessen eigene Behälter und Stoffbeutel mitzunehmen!

Zwar nicht vegan, aber als Foodie auch einen Besuch wert ist das mehrstöckige Eataly Geschäft mit einer unglaublich großen Auswahl an verschiedensten Lebensmitteln und Delikatessen. Für Italienischkönner gibt es auch ein paar vegane Kochbücher zu entdecken. In Italien werden auch mehrere vegane Kochzeitschriften angeboten. Am Besten gefallen hat mir das monatlich erscheinende Magazin We Veg.

Tipps für süße Verführungen in Rom findest Du im 1. Teil.

,

Vegan essen in Rom Teil 1

Es liegt wohl an meinen italienischen Wurzeln, dass ich Italien und seine Küche schon immer geliebt habe. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich bei unserem letzten Rom-Besuch festgestellt habe, dass man hier als Veganerin sehr lecker und abwechslungsreich essen kann!

Eisgeschäft Rom vegan

Ich bin ein Süßigkeiten-Junkie und widme mich im 1. Teil daher mal mal den süßen Sachen 🙂 Seit 2015 gibt es in Rom zwei rein vegane Eisdielen. Das Eis hat in beiden Geschäften sehr lecker geschmeckt und war unheimlich cremig, so wie ich es liebe. Das liegt wohl an der Basis aus Olivenöl, aus dem es gemacht wird. Für mich das beste vegane Eis, daß ich je gegessen habe, da es frei von jedem Beigeschmack ist (im Vergleich zu anderen Sorten auf Pflanzenmilch- oder Kokosbasis).

Eis vegan Rom
Eis vegan RomDas kleinere Geschäft ist das Gelato Giulivo in der Via Archiano 45/47. Bei 24 Eissorten wird man hier auf alle Fälle fündig.
Bei der 2. Eisdiele handelt es sich um das Olive Dolci in der Via Emanuele Filiberto 140. Dieses Lokal ist zentraler gelegen und hat auch einen großen, hellen Raum wo man in Ruhe sein Eis löffeln kann. Neben dem Eis werden auch verschiedene Mehlspeisen angeboten, die wir allerdings nicht gekostet haben. Schade finden wir, dass die Eisbehälter mit Deckeln verschlossen sind, sodaß man die Sorten leider nicht sehen kann. Ansonsten hat es uns auch hier sehr gut geschmeckt. Die Auswahl ist mit über 30 Sorten noch größer als im Gelato Giulivo, darunter auch so ausgefallene Varianten wie schwarzer Sesam.

 

Eisdiele Rom vegan

Auch viele andere Eisgeschäfte bieten zumindest 2-3 vegane Sorten an. Für alle, die glutenfrei essen habe ich gute Nachrichten: Die meisten Eislokale bieten glutenfreie Stanitzel an, allerdings zu einem Aufpreis.

Grezzo Raw Chocolate Rom

Wenn Dein Herz für Schokolade schlägt, dann bist Du bei Grezzo Raw Chocolate in der Via Urbana 130 richtig. Hier ist alles bio, roh, vegan und sogar gluten- und sojafrei. Das kleine Geschläftslokal ist edel in Schokoladenbraun und Gold gehalten und die Auswahl in der Vitrine läßt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Neben Konfekt werden hier auch Smoothies und Eis angeboten. Unsere Desserts im Glas, eins davon ein Tiramisu, haben uns gut geschmeckt, das Eis bei Gelato Giulivo und Olive Dolci hat uns allerdings noch besser geschmeckt. Grezzo bietet übrigens auch Kochkurse an!

Ganz tolle Nachspeisen gibt’s auch im Romeow, im Katzenbistro, aber davon mehr in Teil 2… 🙂

Rohe Schokokonfekt Rom

Rohe vegane Desserts Rom

Besser leben ohne Plastik + DIY Waschmittel Rezept

 

Cover_besserlebenohneplastik

Wie großartig – es gibt wieder ein neues Buch zum Thema Plastikvermeidung! Für mich ein Indikator, dass das Bewußtsein für die Müllproblematik wächst. Auch die rasant steigende Anzahl an Unverpackt-Läden zeigt, dass immer mehr Menschen bereit sind, Ihre Gewohnheiten umzustellen.

Das 108 Seiten starke Buch überrascht bereits positiv, weil es nicht in Plastik eingeschweißt ist und der Einband ohne Zellophanierung auskommt. Mit mineralölfreien Farben wurde auf 100% FSC-zertifiziertem Recyclingpapier gedruckt.Die entstandenen CO2 Emissionen klimaneutral ausgeglichen. Das nenne ich vorbildlich! Die Aufmachung innen ist schlicht, übersichtlich und mit hübschen Farbfotos aufgelockert.

Nach dem Einführungskapitel ‚Gesundheit und Umwelt‘, dass die Gefahren von Plastik aufzeigt, geht es mit ‚Anfangen: Schritt für Schritt‘ los: Wie kaufe ich plastikfrei ein? Wie hat Oma das gemacht?

Danach folgen die Kapitel ‚Kinder und Plastik‘, ‚Bad und Haushalt‘, ‚Leben und Einrichten‘ und ‚plastikfreie Rezeptideen‘. Die Bandbreite an Ideen und DIY Rezepten reicht hier von selbstgemachter Spielknete, über Bodylotion bis zu  Fruchtgummis. ACHTUNG: Einige Rezepte sind nicht vegan! Den Abschluß macht ein Serviceteil, in dem einige Zutaten genauer erklärt und Bezugsquellen angeführt werden.

Alles in allem ein sehr gelungenes Buch mit vielen einfachen Tipps für den Einstieg ins plastikfreie Leben. Bevor es mit dem Test-Rezept weitergeht, hier noch die bibliografischen Daten zum Buch:

Besser leben ohne Plastik
Anneliese Bunk & Nadine Schubert
2016, oekom Verlag München
ISBN 978-3-86581-784-6

Waschmittel aus Kernseife

Für drei Liter Waschmittel benötigt man nur zehn Minuten Zeit. Nach 24 Stunden Wartezeit kann das Waschmittel verwendet werden. Es reicht für etwa 15 Waschgänge.

©SilviaWillax

©SilviaWillax

45 g Kernseife (ohne EDTA) Anmerkung Karin: auf Bio & vegan achten!
6 EL Waschsoda
3×1 Liter heißes Wasser
20 bis 50 Tropfen Duftöl (optional)

  1. Seife mit der Küchenreibe fein raspeln, mit kochendem Wasser übergießen. Mit einem Schneebesen rühren, bis die Seife aufgelöst ist.
  2. Nach ca. einer Stunde einen weiteren Liter kochendes Wasser mit Soda und Duftöl zugeben. Die Kombination Lavendel & Orange duftet besonders intensiv. Nach einer weiteren Stunde erneut einen Liter Wasser hinzugeben, gut verrühren.
  3. Nach 24 Stunden gut durchrühren und in eine leere Waschmittelflasche füllen. Vor Gebrauch schütteln.

Sie benötigen ca. 200ml Waschmittel pro Waschgang. Je nach Duftöl liegen die Kosten bei ca. 1 Euro für 3 Liter Waschmittel. Das Waschmittel ist nicht für Wolle und Seide geeignet. Flecken können mit Gallseife behandelt werden. (Anmerkung Karin: ACHTUNG, nicht vegan!).

Noch einfacher: Ein viertel Stück Kernseife in ein leeres 500-ml-Glas geben, mit kochendem Wasser aufgießen. Nach einigen Stunden umfüllen und mit oben genannten Zutaten mischen. Die Kernseife löst sich dabei nicht vollständig auf und kann mehrmals als Ansatz verwendet werden.

Advent – nachhaltig & vegan

Der Advent ist die klassische Back- & Bastelzeit. Wer Zeit und Freude am Selbermachen hat, kann viel Müll und Geld sparen, aber auch für DIY-Verweigerer haben wir ein paar Tipps 😉

Adventkranz & Deko:

Wie wär’s mit einem unkonventionellen Adventkranz aus Upcycling- oder Naturmaterialien? Hier gibt’s Inspiration.

Zeitlos schön! Statt jedes Jahr dem aktuellen Trend zu folgen, stilvolle, neutrale Dekoration aus nachhaltigen Materialien wählen, die man immer wieder verwenden kann, z.B. aus Holz oder Zimtrinde. Farbe kann man z.B. mit Äpfeln, Beeren und Orangen reinbringen.

Kerzen mit Palmöl (meist Stearin) oder Erdöl (Paraffin) meiden! Eine gute Alternative sind Rapswachskerzen. Aus Wachsresten kann man auch ganz einfach selbst tolle Kerzen gießen.

Wachsreste spenden, wenn man sie nicht verwendet. Bei uns nimmt sie z.B. die Caritas und macht Kerzen daraus.

Adventkalender, Krampus & Nikolo:

Wiederverwendbare Nikolaus-Stiefel oder Säcke aus Stoff verwenden oder selber nähen. Die Wiener Weihnachtssäcke kann man 3 Wochen später gleich unter dem Christbaum wieder einsetzen. Auch Adventkalender sind am Schönsten selbst gemacht und befüllt.

Süßigkeiten: Unverpacktes Bio-Obst und Maroni kaufen (und dann gemeinsam rösten). Am Markt getrocknete Früchte & Nüsse lose einkaufen (eigene Behälter nicht vergessen!). Bei Schokosachen kommt man um Plastik- oder Aluverpackung kaum herum. Einzige Alternative ist auch hier wieder DIY.

Wie wär’s statt Schoko daher mal mit was Anderem? Zum Beispiel dem lehrreichen Bilderbuch Plastian, der kleine Fisch, das das Plastikproblem im Meer unter die Lupe nimmt.

Weihnachtsbäckerei:

Auf Bio & Fairtrade achten.

Beim Einkauf den Tieren und der Umwelt zuliebe auf Kekse mit Palmöl verzichten.

Leckerer als aus dem Supermarkt sind hausgemachte Köstlichkeiten, die auf Adventveranstaltungen angeboten werden, z.B. beim Veganen Adventkeller in der Kremser Gegend.

Wie wär’s dieses Jahr mal mit tierleidfreien veganen Süßigkeiten? Hier gibt’s Rezepte für fruchtige Johannisbeer-Lebkuchen, Sahne-Kokos-Trüffeln, Kraftbällchen oder wunderschönen Weihnachtsbäumchen, die gleich auch als Deko fungieren können.

Umweltschonend backen:

  • Auf’s Vorheizen verzichten.
  • Umluft statt Ober- & Unterhitze verwenden.
  • Den Backofen 5-10 Min. vor Ende der Zeit ausschalten und die Restwärme nutzen!
  • Die Backofentür möglichst selten aufmachen, damit keine Wärme entweicht.
  • Statt Backpapier Dauerbackmatte verwenden oder die Bleche einfetten.

Gutes aus Resten:

Mit Apfelschalen läßt sich ganz leicht leckerer Tee oder ‚Saft‘ machen.

Aus Orangenschalen und Essig kann man einen duftenden Reiniger zaubern.

Walnußschalen lassen sich mit Wachsresten schnell in Schwimmkerzen verwandeln.

Erdnußschalen eignen sich statt Kienspänen, in Blumentöpfen als Drainage und auch als Vogelfutter.

Wir wünschen eine wunderschöne, stressfreie Adventzeit und halten schon Tipps für’s nachhaltige Weihnachtsfest bereit.

Interview mit Shia Su von Wasteland Rebel

Shia ist der kreative Kopf hinter dem veganen Back-Blog Cake Invasion. Seit einigen Monaten versucht Sie mit ihrem Mann den Zero Waste Lebensstil umzusetzen. Über Ihre Erfahrungen damit bloggt sie jetzt auch auf Wasteland Rebel. Wir haben Shia zu Ihrem anspruchsvollen Projekt befragt.

Shia-1024x683©Lina-Maria Schön von Mandelmilch & Cashewmus

Karin: Shia, Du hast ja in den letzten Jahren privat viel in Deinem Leben verändert. Einerseits bist Du Veganerin geworden und andererseits hast Du beschlossen, Zero Waste zu praktizieren. Was waren die Auslöser dafür?

Shia: Schon bevor ich vegan wurde, war ich zu-Hause-Veganerin-auswärts-Vegetarierin. Einfach, weil es sich in der mittelgroßen Stadt, wo ich vorher gewohnt hatte, kaum anders realisieren ließ. Da war man als Vegetarier schon sehr der Gnade der Kantinenköche ausgeliefert, denn von den täglichen drei Gerichten war in der Regel nicht mal ein einziges überhaupt vegetarisch. Auch Freunde und Bekannte nehmen dort keine Rücksicht darauf – das ist dort einfach nicht üblich. Vor über einem Jahr sind wir nach Bochum gezogen, wo das vegane Angebot traumhaft ist und Leute darauf auch hauptsächlich sehr positiv reagieren. Da ging dann die letzte Umstellung ganz einfach.

Zu zero waste bin ich gekommen, als ich in einer veganen Facebook-Gruppe einen Bericht über Béa Johnson gesehen hatte. Das war ein Moment, wo ich mir die Hand gegen das Brett vor meinen Kopf geklatscht hab, und dachte: “Echt, du hast dich ja auch immer schön brav mit den Ködern zufrieden gegeben, die dir so hingeschmissen wurden!” Ich habe immer Taschentücher aus Recyclingpapier gekauft und gedacht, dass wäre halt die ökologische Alternative. Ohne zu sehen, dass diese ja auch sofort wieder Müll sind und außerdem auch diese in Plastik eingepackt waren. Ab da gab’s einen sofortigen Kaufstopp und mein Mann und ich haben uns in der Zeit erst mal umgeguckt, um uns ein bisschen zu orientieren: Wo kann man was unverpackt bekommen? Wir haben nachgelesen, was man als Alternative zu Drogerieartikeln verwenden kann. Und wir waren überrascht, dass wir von den ganzen Vorräten in unseren Küchenschränken locker sechs Wochen leben konnten (natürlich haben wir vereinzelt frische Sachen dazu gekauft).

Karin: Kannst Du ganz kurz erklären, wie Du Zero Waste für Dich persönlich definierst?

Shia: Für mich und meinen Mann bedeutet zero waste nicht nur so wenig Müll wie nur möglich zu produzieren, sondern generell unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Ich bin auch aus diesem Grund vegan geworden. Natürlich finde ich Massentierhaltung ganz schrecklich, aber ich denke eben, dass vegan für mich ein Teil von etwas noch Größerem ist – nämlich eingebettet in den Wunsch nach so wenig Ausbeutung von Umwelt, Mensch und Tier wie möglich. Dabei geht es uns jetzt nicht darum, allen Leuten auf die Finger zu hauen und so konsequent wie möglich zu sein. Es ist alles ein Prozess, und keiner ist perfekt. Man kann die Sache mit unglaublich viel Wut als Kampf angehen, oder gutgelaunt und die Leute mit Fröhlichkeit und Begeisterung anstecken. Keiner muss in unseren Augen super konsequent sein. Wer anfängt, etwas zu tun, sollte darin unterstützt werden, und wenn es eben mit “nur” einem fleischfreien Tag pro Woche anfängt oder mit dem Kauf von BIO-Produkten. Denn wenn jeder reduziert, wäre auch schon sehr viel geschafft. Das kann unter Umständen sogar insgesamt einen kleineren ökologischen Fußabdruck bedeuten, als wenn nur wenige dafür ganz konsequent leben.

Karin: In einem TV-Beitrag hast Du erzählt, dass Dein Mann und Du früher viel Tiefkühl- und Fertigessen konsumiert habt. Wie ist es Euch gelungen, diese Gewohnheiten umzustellen?

Shia: Durch zero waste. Denn das ganze ungesunde Zeug ist ja immer eingepackt, und das kaufen wir einfach nicht mehr. Obst und Gemüse hingegen bekommt man eigentlich überall unverpackt. So essen wir halt einfacher, aber mit frischen Zutaten. Zuerst ist das etwas ungewohnt, aber irgendwann hat man sich daran gewöhnt. Wir haben ja beide auch unheimlich viel genascht. Ich gerne Süßes, mein Mann Chips. Das war schon erst mal wie Entzug. Mein Mann hat dann stattdessen gesalzene Cashews in diesen Dosen gekauft. Zwar nicht verpackungsfrei, aber er hat es bewusst als Übergang gemacht – immer weniger, bis er schließlich gar kein Bedürfnis mehr verspürt hat. Ich habe einfach mehr gebacken, aber inzwischen habe ich auch eigentlich gar keinen Heißhunger mehr auf Süßes.

Karin: Gerätst Du bei manchen Dingen trotzdem noch in Versuchung zu konsumieren und wenn ja, wie gehst Du damit um?

Shia: Mein Kosumverhalten hat sich sehr geändert. Ich laufe durch die Fußgängerzone und gucke gar nicht mehr in die Geschäfte. Das hat gefühlt einfach nichts mehr mit mir zu tun. Wenn mir jemand mal ein cooles Shirt zeigt, verspüre ich natürlich schon erst mal den Wunsch, es zu haben. Aber ich kann es sowieso nicht übers Herz bringen, weil ich weiß, dass darin zu 100% Ausbeutung steckt – und das ist es mir einfach nicht wert. Das steht doch wirklich in keinem Verhältnis, dass da Leute bei der Produktion vergiftet werden, Kinder unter schrecklichen Bedingungen arbeiten müssen und die Umwelt verschmutzt wird, nur damit ich ein Shirt mehr im Schrank habe, das ich gar nicht wirklich brauche und wahrscheinlich auch kaum tragen werde!

Früher zu Studentenzeiten hatte ich ziemlich wenig Geld. Da hab ich immer den Trick gemacht, Sachen, die ich kaufen möchte, erst mal wieder zurückzulegen. Wenn ich in einer Woche immer noch daran denke und es will, dann kaufe ich mir das. Fast alle Sachen habe ich dann aber auch sofort wieder vergessen! Das hat mir damals schon gezeigt, dass man vieles auch tatsächlich nur in dem kurzen Moment will. Wenn einem das klar wird, ist es auch einfacher, davon Abstand zu nehmen.

Karin: Zero Waste geht – meiner Erfahrung nach – oft auch damit einher, viel selber zu machen. Wie habt Ihr es geschafft, die Zeit für diese neuen Tätigkeiten zu finden?

Shia: Wir wohnen fast in der Fußgängerzone neben einem großen Drogeriemarkt. Ich habe mal die Zeit gestoppt – und ich brauche für das Selbermachen von Wasch- und Spülmittel zusammen gut fünf Minuten, wenn ich vorgeraspelte Seifenflocken habe (ich raspel dann mal ein großes Seifenstück komplett vor, das dauert mit der Hand auch nur 5 Minuten). Das ist deutlich schneller, als die Sachen in der Drogerie nebenan “schnell mal” zu kaufen. Unsere Armee an Putzmitteln haben wir durch Essigessenz ersetzt. Leider nicht vegan, aber insgesamt die ökologischere Alternative. Man braucht für wirkungsstarken Essigreiniger nur einen Esslöffel auf 300ml Wasser. Essigreiniger zu machen dauert so vielleicht mal 20 Sekunden – und eine Flasche ist so ergiebig! Früher sind wir andauernd noch mal kurz zur Drogerie gelaufen, weil immer irgendeins unserer gefühlten 300.000 Produkte alle war. Das machen wir jetzt gar nicht mehr. Wir haben eher sehr viel Zeit gespart, weil wir vieles vereinfacht haben. Was zu kompliziert ist, machen wir einfach nicht. Man kann natürlich ganz viel selber machen, gerade bei Kosmetik. Aber daran haben wir gar kein Interesse. Wir kochen übrigens auch sehr einfach, und das funktioniert wunderbar so :).

Karin: Wird Euer Zero Waste Projekt in Eurem Familien- & Freundeskreis akzeptiert, d.h. wird bei Geschenken an Euch, etc. darauf Rücksicht genommen?

Shia: Die meisten haben das Ausmaß immer noch nicht erfasst bzw. es fällt ihnen sehr schwer, es zu verstehen. Häufig haben die Leute es auch gar nicht auf dem Schirm, und schicken uns doch Postkarten aus dem Urlaub, bringen Geburtstagskarten mit oder bieten uns extra für uns gekaufte verpackte BIO-Snacks an. Es ist nicht einmal böse gemeint, sondern eine Art Müllblindheit. Sie wollen uns unterstützen, und denken sie tun es auch, aber sehen nicht, dass das für uns ebenfalls Müll ist. Wir wünschen uns seit bestimmt acht Jahren schon, nichts geschenkt zu bekommen. Weder zu Geburtstagen noch zu Weihnachten. Das wird fast nie respektiert. Weil sie doch schenken wollen, und das sollen wir ihnen doch auch lassen. Gerade ich erkläre immer und immer wieder, dass es nichts bringt, uns etwas zu schenken, weil wir es sowieso nicht behalten werden. Wir werden uns über den Müll ärgern und die Sachen wieder in Umlauf schicken. Das ist allerdings eher ein verbaler Schlag ins Gesicht und man sollte sich gut überlegen, ob man das so kommunizieren will ;).

Karin: Bea Johnson von Zero Waste Home ist ja eines Deiner Vorbilder. Welche anderen Blogger inspirieren Dich noch beim Zero Waste Thema?

Shia: Vorbild ist wahrscheinlich das falsche Wort. Ich finde es toll, was sie macht, aber ich möchte keineswegs so leben wie sie, und habe auch nicht den Anspruch, die Sachen genauso zu machen wie sie ;). Ich gucke mir gerne verschiedene Lebensentwürfe und auch Alternativen für dies und das an, und ich probiere gerne vieles aus. Was uns gefällt, nehmen wir für uns an. Es müssen für mich auch keine Zero Waste Blogger sein. Ich wasche mir beispielsweise mein Haar total gerne mit Roggenmehl. Das habe ich bei einer Bloggerin gelesen, die über vegane Kosmetik schreibt und deren Blog ich schon länger verfolge (http://kosmetik-vegan.de). Mit Zero Waste hat sie eigentlich nichts am Hut. Die meisten Zero-Waster (und mein Mann auch ;)) scheinen eher auf feste Shampooseife oder Shampoo zum Abfüllen zurückzugreifen, aber das möchte ich persönlich wegen der Tenside darin nicht, wenn es doch auch anders geht. Ich habe auch das Nudelmachen als Hobby für mich entdeckt und suche nun auf englisch-, chinesisch- und auch japanischsprachigen Seiten nach speziellen Rezepten für bestimmte Nudelspezialitäten.

Ansonsten gucke ich gerne auf dem Blog von Olga (http://zerowasteblog.de) vorbei, die sich ebenfalls auch ohne einen Unverpackt-Supermarkt in ihrer Nähe ihre Alternativen überall zusammen sucht. Von ihr habe ich die Idee, statt Klopapier einfach auf Wasser und Waschlappen zurückzugreifen (wir benutzen für das große Geschäft auch noch Seife). Funktioniert wunderbar und ist viel hygienischer :). Auf Lauren Singers Blog gucke ich auch immer mal, wobei ich noch keine ihrer Alternativen so direkt ausprobiert habe. Da finde ich es interessant, wie sie in einer Metropole wie New York zero waste lebt. Es gibt auch die Zero-Waste-Familie (http://www.zerowastefamilie.de), wo ich auch mal etwas lese und tolle Infos bekomme – ich wusste nämlich nicht, dass man Natron in Apotheken auch ins eigene Glas abgefüllt kaufen kann, oder dass Apotheken auch Zahnpulver für einen zusammenstellen. Bei Utopia.de gibt es auch einen Zero Waste Blog, wo ich gerne mal lese (http://www.utopia.de/blog/zero-waste).

Karin: Mein Mann und ich versuchen selbst auch nach und nach Zero Waste immer mehr umzusetzen und suchen teilweise noch nach Alternativen, z.B. bei Zahnseide. Wo seid Ihr noch auf der Suche und wo habt Ihr Lösungen gefunden mit denen Ihr vorher gar nicht gerechnet hättet?

Shia: Da ich in meinem veganen Backblog Cake Invasion auch häufig solche Themen aufgreife und von unseren ganz spezifischen Problemen berichte, bekomme ich auch ganz viele Tipps von meinen Lesern :)! So kamen wir auch zu unserer Wurmkiste, die nun in unserer Küche steht. Von allein wäre ich wahrscheinlich nie drauf gekommen, weil ich dachte, dass kompostieren in unserer Stadtwohnung bestimmt nicht in Frage käme! In der Tat hat mir auch eine Leserin von kompostierbarer Zahnseide aus echter Seide erzählt und mir direkt einen Onlineshop genannt, wo ich sie auch kaufen kann. Das ist zwar nicht vegan, aber generell die ökologischere Variante – und tötet man mit Plastik nicht auch ganz viele Tiere im Meer? Bald neigt sich unsere Zahnseide, mit der wir seit einem Jahr sehr sparsam umgehen, dem Ende zu und ich werde die Zahnseide aus echter Seide dann bestellen. Die kompostierbare Bambuszahnbürste hatte ich in unserem lokalen veganen BIO-Markt noch vor unserer zero waste Umstellung entdeckt. Manchmal stößt man also auch in der unmittelbaren Umgebung auf Sachen, wenn man nur die Augen offen hält.

Tolle Ideen bekomme ich auch, wenn ich gerade ältere Leute frage, wie es denn früher war. Die erzählen dann z.B., wie sie Essen zum Mitnehmen auch einfach in Tüchern eingeschlagen haben (das machen wir ja auch, wenn wir uns was to-go holen).

Karin: Wie hat Zero Waste Euer Leben bisher verändert?

Shia: Zero Waste hat unseren Alltag komplett umgekrempelt! Wir haben uns noch nie in unserem Leben so gesund ernährt. Wir essen zwar immer noch viel auswärts, aber zu Hause gibt es nur noch BIO-Produkte und alles wird aus frischen Zutaten ohne Fertigzeugs gemacht. Meiner Neurodermitis-Haut geht es so gut wie noch nie! Das kommt bestimmt auch durch die Ernährung, aber auch dadurch, dass sie nicht mehr mit so viel “Chemie” in Berührung kommt. Sie wird mit Ölen, mit denen wir auch kochen, eingecremt, und mit gut verträglicher Olivenölseife gewaschen. Unser selbstgemachtes Spülmittel ist ebenfalls nicht so aggressiv wie Gekauftes, sodass ich auch ohne Spülhandschuhe keinen Ausschlag mehr bekomme. Unsere Wohnung ist viel leerer und somit auch automatisch aufgeräumter als vorher, weil uns aufgefallen ist, wie viele Sachen wir hatten (und immer noch haben), die wir nicht mal benutzten, von brauchen ganz zu schweigen. Diese Sachen bringen wir auch immer noch unter die Leute, damit sie weiter verwendet werden. Denn wenn es bei uns nur einstaubt, sind es verschwendete Ressourcen. Wir haben generell viel mehr Zeit als vorher, denn wir müssen viel seltener einkaufen gehen, haben weniger Sachen und weniger Müll – insgesamt müssen wir uns also weniger mit dem Haushalt aufhalten.

Karin: Auf Wasteland Rebel findet man ja jetzt schon viele praktische Tipps von Dir. Gibt es noch etwas Spezielles, was Du Zero Waste Anfängern mitgeben möchtest?

Shia: Ich denke, dass es ein Prozess ist, der auch seine Zeit braucht. Wir haben alle uns unser Konsumverhalten nicht über Nacht antrainiert, und wir werden es auch wahrscheinlich nicht von einen auf den anderen Tag komplett umkrempeln können. Das ist ja auch voll in Ordnung so, da muss sich auch keiner unter Druck setzen. Wir haben mit einem Kaufstopp angefangen, der uns Zeit gegeben hat, uns mit Alternativen vertraut zu machen und zu gucken, wo man was bekommt. Am Anfang haben wir auch mal aus Gewohnheit aus Versehen doch wieder etwas Verpacktes gekauft (Kirschtomaten). Und auch heute noch klappt es nicht immer, z.B. wenn man auswärts isst und doch eine Serviette gebracht wird, obwohl man sie abbestellt hatte. Da ärgert man sich natürlich erst mal. Aber es bringt ja nichts, sich da reinzusteigern und sich fertig zu machen. Besser ist es, sich das für das nächste Mal zu merken und es dann anders zu machen. Auch fangen wir immer bei Sachen an, die uns “wenig weh tun”, denn da ist die Umstellung am einfachsten und man kann schon mal üben, weniger und bewusster zu konsumieren. Später kann man sich dann ans Eingemachte machen, wenn die anderen Baustellen abgearbeitet sind.

Karin: Vielen lieben Dank für das spannende Gespräch und weiterhin viel Erfolg auf Eurem Weg zu Zero Waste, Shia!