Wie wir es schaffen, ohne Müll zu leben – Buchvorstellung

0

618 kg Müll produziert jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr. Eine unfassbare Zahl, oder? Zum Glück geht es auch anders. Die sogenannte Zero Waste – also Null Müll – Bewegung wird immer größer und es gibt immer mehr Möglichkeiten unverpackt einzukaufen. Eine davon ist das „Ohne“ in München.

Die Buchaturoen, © Fabian Norden

Hannah Sartin und Carlo Krauss, die Betreiber des „Ohne“ Ladens haben mit der Geburt ihrer Tochter ihren Lebensstil konsequent auf Zero Waste umgestellt. Ihre Erfahrungen und Tipps geben Sie jetzt in Ihrem Buch Wie wir es schaffen, ohne Müll zu leben – Zero Waste als Lifestyle (*Affiliatelink) weiter. 

Beim Buch fängt es eigentlich schon an, denn natürlich fällt hier in der Produktion Müll an. Ressourcenschonender ist daher die E-Book Version (*Affiliatelink). Für alle, die doch lieber ein Buch in Händen halten wurde auf 100%igem FSC Recycling-Papier gedruckt und auf die Plastikfolierung verzichtet. Das Buch ist hübsch, aber schlicht aufgemacht und das Layout übersichtlich. Jetzt aber zum Inhalt!

Gleich zu Anfang erklärt das Autorenduo was Zero Waste genau bedeutet und wie sie selbst dazu gekommen sind. Anhand einleuchtender Fakten wir klargestellt, dass Recycling auch nicht optimal ist und warum es Sinn macht, Recycling-Abfall daher weitestgehend zu vermeiden. 

Danach geht’s in die Praxis und es folgen viele Tipps und Erfahrungsberichte für den müllfreien Einkauf. Gleich im Anschluß verraten Hannah und Carlo ein paar Rezepte aus ihrer Zero Waste Küche und wie sie ihr Bad müllfrei halten. ACHTUNG: Die Rezepte in dem Buch sind nicht alle vegan! Die Bandbreite reicht dabei vom selbst gemachtem Nudelteig über den DIY Geschirrspülreiniger bis zur schnell gerührten Zahnpasta.

Während es bei Make-up schwierig wird Abfall zu vermeiden, lässt er sich bei der Körperpflege mit DIY Bodybutter, Lippenbalsam und Menstruationstasse sehr gut stark reduzieren. Auch ein paar althergebrachte Hausmittel aus der Natur für Husten, Schnupfen, Blasenentzündung und Co. fließen hier mit ein. 

Der Großteil des Haushaltsmülls fällt in Küche und Bad an, wenn man den mal reduziert hat, ist schon viel geschafft. Zero Waste kann man aber noch in vielen anderen Lebensbereichen anwenden, wie z.B. bei Kleidung und Transport. Diese Themen werden allerdings nur gestreift. Ausführlicher wird’s wieder rund um Baby und Kinder. Auch hier greifen die Autoren auf lang erprobte Alternativen zurück, von selbst gemachten Feuchttüchern bis zum einfachen Bastelkleber aus Maisstärke und Wasser. 

Die letzten Kapitel widmen sich den Themen Schenken und Feiern, Müllfrei im Job, Urlaub, Urban Gardening und Reparieren. Hier wird Querbeet alles Mögliche angesprochen vom Frühstück to Go für Berufspendler bis zum Kompostieren in der Wurmkiste und Repair-Cafés. Den Abschluß macht die Vorstellung des eigenen Unverpackt Ladens.

Fazit: Ein sehr interessantes Buch mit vielen guten Tipps und Selbermach-Ideen, von dem Einsteiger in das Zero Waste Thema viel lernen können. Wenn Du eher den Erzählstil bevorzugst als ein reines Nachschlagewerk und auch Kinder hast, dann liegst Du mit diesem Buch sicher richtig.  

*Affiliatelink: Wenn Du das Buch über diesen Link bestellt, bekomme ich ein paar Cent für meine Arbeit am Blog hier, vielen Dank! Für Dich entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten 🙂 Buch7.de habe ich als Partner ausgewählt, weil 75% des Gewinns sozialen Projekten zugute kommen.

Natürlich bekommst Du das Buch unter folgender ISBN auch in jeder Buchhandlung: 978-3-86882-7217-7

Du willst noch mehr zum Thema Zero Waste lesen? Dann blätter‘ Doch mal diese Artikel mit Zero Waste Rezepten, Tipps und Unverpackt Läden durch. 

Hast Du schon Erfahrungen mit Zero Waste gemacht? Was fällt Dir leicht oder wo steckst Du? Laß es mich wissen 🙂

Share.

About Author

Leave A Reply