oneecoveganlife-zero-waste-bad

Wie auch in allen anderen Bereichen haben wir die Menge an Toiletteartikeln drastisch reduziert. Hier sag‘ ich dir, welche Produkte wir noch benutzen und was du alles selber rühren kannst, um Zero Waste auch bei dir im Bad Einzug halten zu lassen.

Zahnpflege

Wir verwenden Zahnbürsten mit Bambusgriff und Nylonborsten von Hydrophil. Wir verwenden die Zahnbürsten mittlerweile seit einigen Jahren und von unserem Zahnarzt gibt es keine Beschwerden 😉 Die Borsten sind leider nicht kompostierbar. Dafür ist die Verpackung komplett aus Papier. Für unterwegs ist das Zahnbürsten-Etui aus Bambus praktisch.

Unser Zahnpulver stelle ich seit einigen Jahren selbst her, die Zutaten variieren meistens ein bißchen. Normalerweise verwende ich Xylit, etwas Natron und ein paar Pfefferminzblätter. Hier ist das Rezept für mein Zahnpulver. Damit der Zahnschmelz nicht unnötig angegriffen wird, pulverisiere ich die Mischung in meinem Personal Blender. Eine andere Variante ist das DIY Salbei-Zahnpulver, das auch ganz einfach zu machen ist.

Zahnseide ist ebenfalls ein eher schwieriges Thema. Die Lösung, die am Nächsten an Zero Waste dran ist, ist eine Nachfüll-Rolle Zahnseide aus echter Seide. Man bekommt diese Zahnseide mit Bienenwachs auch in einem Glasflakon mit Abreißvorrichtung, allerdings enthält sie nur einige Meter Zahnseide. Vegan ist diese Lösung nicht. Alle anderen Zahnseiden werden aus synthetischen Fasern hergestellt, meistens Nylon, und sind nicht biologisch abbaubar. Ich verwende die vegane Zahnseide von Eco-Dent, dessen Verpackung plastikreduziert ist und die, im Vergleich zu herkömmlichen Zahnseiden fast doppelt so viel auf einer Spule hat.

Auch ein DIY Mundwasser zusammen rühren geht ganz schnell und einfach. Ich habe ein Rezept aus dem Buch Statt Plastik ausgewählt, dass ich unter dem Rezeptlink auch genauer vorgestellt habe.


Haarpflege & Körperpflege

Ich verwende einen kleinen Holzkamm und eine Holz-Bürste mit Wildschweinborsten von herbanima. Mir wurde gesagt, dass die Borsten dafür nur von Schlafplätzen der Wildschweine gesammelt werden. Unter diesen Umständen finde ich eine Bürste mit Borsten ok und sie hält wirklich viele Jahre. Mit alternativen Bürsten mit Borsten aus Pflanzenfasern habe ich leider keine guten Erfahrungen gemacht. Diese Bürsten waren einfach immer zu weich und sind nicht bis zur Kopfhaut durchgekommen, obwohl ich wenige und dünne Haare habe.

Für’s Haare waschen greifen wir auf feste Seife zurück. Manchmal benutze ich auch Lavaerde, danach ist es aber unbedingt notwendig, die Haare mit einer sauren Rinse auszuspülen. Die Rinse kann man einfach aus 1/4l Wasser und 1 Löffel Essig herstellen. Wenn du sehr lange Haare hast, kannst du die Menge einfach verdoppeln.

Zum Rasieren verwenden wir Rasierhobel aus Metall, bei denen wir nur die plastikfrei verpackten Klingen austauschen. Wir verwenden keine spezielle Rasurseife, sondern die selbe Seife wie zum Duschen. Für unterwegs sollte man sich unbedingt den Klingenschutz zulegen, der allerdings leider aus Plastik ist. Ich hab‘ mich beim Rausnehmen des Hobels aus der Toilettetasche schon mal böse geschnitten.

Zuhause verwenden wir eine feste Seife zum Duschen und eine Haarseife, die auf unsere Kopfhaut abgestimmt ist. Für unterwegs finden wir die Globetrotter-Seife von Alles Seife ideal. Sie ist vegan, palmölfrei, großteils aus biologischen Zutaten und eignet sich Rasur-, Haar- und Körperpflege. Wenn man online bestellt, unbedingt dazu sagen, dass die Verpackung plastikfrei ist! Wenn du in Wien wohnst, kannst du dir die Seife auch einfach selbst am Naschmarkt holen. 

Perfekt für weiche Haut ist ein Peeling aus Kaffeesatz. Auch ein Peeling aus Birkenblättern kannst du ganz leicht selbst herstellen. So ist die Haut perfekt auf das Eincremen mit Ölen, abgestimmt auf den Hauttyp, vorbereitet. Da ich trockene Haut habe, verwende ich Sonnenblumenöl, das ich sowieso zuhause habe. Wenn du Lust am Selbermachen hast, dann kannst du dir ganz schnell das Limoncello-Aloe-Öl zusammenrühren.

Super einfach ist auch das Deo-Rezept von Schwatzkatz zum Selbermischen, das auch verläßlich gegen Schweißgeruch hilft. Als Selberrührer wirst du deine helle Freude an der Schwatzkatzseite von Jasmin haben, denn dort findest du eine Fülle an DIY-Rezepten von Kosmetik bis zum Naschen.


Intimprodukte

Beim Klopapier sind wir auf das ungebleichte und FSC zertifizierte Smooth Panda umgestiegen. Beim Kauf über Amazon wird dieses WC-Papier mit sehr viel Plastik verpackt, also Finger weg! Am Besten bestellst du Smooth Panda Klopapier direkt in einer Großpackung und teilst dir die Menge mit Freunden und Verwandten auf.

Für meine Regelblutung bin ich schon vor Jahren auf eine Menstruationskappe umgestiegen. Mit meiner ersten Menstruationskappe bin ich nicht so gut zurecht gekommen. Also habe ich mich bei Annemarie und Bettina von der Erdbeerwoche schlau gemacht. Die haben mir schließlich eine kleinere Kappe – die Lunette, Modell 1 – empfohlen und seitdem bin ich super zufrieden. Warum Menstruationskappen für deinen Körper, sowie die Umwelt Sinn machen und wie du damit auch noch Geld sparst, erfährst du im Interview mit der Erdbeerwoche.

Verhütung Zero Waste ist ein recht schwieriges Thema. Viele Infos zu Verhütung gibt’s im Interview mit Shia von Wasteland Rebel.


Gesichtspflege, Make-up & Nagellack

Meinen Lippenbalsam rühre ich mir selbst. Derzeit brauche ich noch alte Bienenwachsreste auf. Der DIY Lippenbalsam von Smarticular ist eine gute vegane Alternative.

Zum Naseputzen sind wir schon seit Jahren auf Stofftaschentücher umgestiegen. Anfangs ist es vielleicht etwas ungewohnt, aber nach kurzer Zeit war es für uns ganz normal.

Statt Wattestäbchen verwenden wir jetzt einen Ohrenreiniger aus Bambus. Wir würden ihn allerdings nicht empfehlen, da er sich einerseits nicht so leicht reinigen läßt und andererseits die Form des Löffelchens vorne nicht so praktisch ist. Es gibt auch Edelstahl-Ohrenreiniger, die haben wir aber noch nicht probiert.

Make-up verwende ich praktisch keines mehr, nur ab und zu Wimperntusche. Es gibt auch Rezepte zum Selbermachen, das habe ich allerdings noch nicht probiert. Einige Rezepte verwenden dafür Vaseline, die allerdings auf Erdöl basiert, deshalb empfehle ich die nicht. Das Mascara Rezept von Smarticular kommt ohne Vaseline aus. Zum Abschminken verwende ich wiederverwendbare Kosmetik-Pads aus Bio-Baumwolle.

Bea Johnson stellt Eyeliner, Lidschatten, Puder, Wimperntusche oder auch Haarspray einfach selbst her mit ungewohnten Zutaten wie Kakao. Diese DIY Make-up Rezepte findest du in ihrem Buch Zero Waste Home Glücklich leben ohne Müll!: Reduziere deinen Müll und vereinfache dein Leben

Auf Nagellack verzichte ich mittlerweile, da es nicht wirklich befriedigende umweltfreundliche Lösungen gibt und Zero Waste geht das auch nicht.