,

Bücher besser borgen….

Die meisten Bücher die ich lese, lese ich nur einmal. Mittlerweile versuche ich nur mehr Bücher zu kaufen, die ich oft als Nachschlagewerke benutze oder, die ich in der Bücherei nicht bekomme.

Deshalb bin ich schon seit Jahren begeisterter User und Fan der Büchereien Wien. Es überrascht mich immer wieder, wie viele der Bücher, die mich interessieren, ich dort finde. Die Auswahl ist riesig und die Jahresgebühr für Erwachsene beträgt nur: 30,- €.

Mittlerweile gibt’s auch schon eine umfangreiche virtuelle Bücherei Wien. Da ich sehr viel in Englisch lese, liebe ich die separate englischsprachige elibrary, die ebenfalls in der Mitgliedschaft inkludiert ist. Darüber hinaus borge ich mir gerne Reiseführer aus, da ich diese nach dem Urlaub sowieso nicht brauche.

In der Bibliothek gibt es auch eine große Auswahl an Zeitschriften, DVDs und CDs, die du dir ausleihen kannst.

Was sagt Ihr eigentlich zu E-Books? Sind sie die umweltfreundlichere Variante? Kein Druck- und Papieraufwand, bei Bestellungen über das Internet fällt der Versand weg und die E-Reader verbrauchen ziemlich wenig Strom. Persönlich lese ich seit sieben Jahren großteils auf meinem E-Reader und bin sehr zufrieden. Ich bin auf Eure Meinungen gespannt!

buecher_aus_der_bibliothek1

Schweinehundfaktor: mittel

Kostenfaktor: niedrig, Ersparnis hoch!

,

Frisch wie ein Fisch?

Von klein auf habe ich Thunfisch und Fischstäbchen geliebt. Warum das heute nicht mehr so ist, möchte ich Euch heute erzählen.

Zum Einen habe ich gelernt, dass sich im Fleisch von Fischen und Schalentieren extrem hohe Mengen an Giftstoffen ansammeln (das bis zu 9-Millionenfache der Giftstoffe des Wassers, in dem sie leben), z.B. Dioxin, Quecksilber und Blei. Diese Gifte können zu Nierenschäden, Entwicklungsstörungen und Krebs führen und sogar tödlich enden.*

Zum Anderen sind die Fischfang- und Züchtmethoden weder tier- noch umweltfreundlich. Dazu kommt, dass viele Arten mittlerweile extrem überfischt sind.

Sehr ausführliche und interessante Infos rund um das Thema Fisch könnt Ihr auf Fischen tut weh nachlesen.

Den Fischessern unter Euch möchte ich den Fischratgeber vom WWF ans Herz legen, den gibt’s auch als iPhone und Smartphone App.

Mir hat es sehr geholfen, alle meine Fischrezepte wegzuwerfen. Wenn ich jetzt meine Rezepte durchschaue, komme ich gar nicht in Versuchung. Ich esse soviele andere Sachen gern, sodass mir Fisch wirklich nur sehr selten fehlt.

thunfisch_mit_fischratgeber1

Schweinehundfaktor: hoch

*Quelle: PETA – Fischessen ist gefährlich.

,

Pimp your Blech!

Ich gestehe, ich bin ein Upcycling Fan. Es erstaunt mich immer wieder, was für tolle Einfälle Leute haben, um aus Müll neue Produkte herzustellen. Upcycling macht Spaß, ist kreativ und das Grundmaterial ist gratis!

Heute möchte ich Euch mal zu einer ganz simplen Upcycling-Aktion motivieren:

Leere Blechdosen (z.B. von Dosengemüse) kann man ganz schnell in schöne Behälter umfunktionieren. Einfach Fotos Deiner Wahl, Papier oder Bilder aus Zeitschriften mit starkem doppelseitigen Klebeband um die Blechdose kleben…fertig. So einfach geht das und eignet sich auch ideal zum Basteln mit Kids.

Have fun! Über kreative Upcycling-Ideen von Euch würd‘ ich mich sehr freuen!

blechdose_upcycling_kosmetik1

blechdose_upcycling_stiftehalter1

blechdose_upcycling_kuechenutensilien1

Schweinehundfaktor: Null, macht einfach Spaß!

Kostenfaktor: Null, außer Ihr verwendet besonderes Dekomaterial.

Gib‘ dem Kalk keine Chance!

Wer so wie wir in einer Gegend mit sehr hartem Wasser wohnt, für den ist das Entkalken im Haushalt eine wöchentliche Aufgabe. Ganz ohne Chemie-Keule kann man das mit kristallierter Zitronensäure machen, die man im Drogeriemarkt sogar im Kartonbehälter bekommt.

Wir entkalken damit z.B. unseren Wasserkocher. Nachdem ich Wasser darin gekocht habe, streue ich einfach ein bisschen Zitronensäure auf den noch warmen Boden des Kochers. Nach ein paar Minuten hat sich der Kalk gelöst und man kann ihn mit einem feuchten Schwamm wegwischen.

Zum Entkalken von Armaturen und unserem Dampfgarer verwenden wir Essig.

Achtung bei weichem Gummiteilen, wie z.B. Schläuchen, die vertragen die Säure nicht!

entkalken_mit_zitronensaeure1

,

Auf den Essig gekommen…

Essig ist ein Allround-Haushaltshelfer. Heute möchte ich Euch mal ein paar Tipps geben, wie Ihr Essig in der Küche einsetzen könnt…

  • Zwiebelgeruch auf den Fingern vermeiden: Einfach vor und nach dem Zwiebel schneiden die Finger mit Essig einreiben.
  • Holzschneidbretter reinigen und desinfizieren: Einfach mit unverdünntem Essig abreiben.
  • Obstflecken von den Fingern entfernen: Die Flecken mit Essig einreiben.
  • Fett und Gerüche von Geschirr entfernen: Einfach zum Abwaschwasser einen Esslöffel Essig dazu geben.
  • Den Teekessel reinigen: Eine Mischung aus Wasser und Essig aufkochen und danach auswischen.
  • Den Kühlschrank reinigen: Auswischen mit einer 50:50 Mischung aus Wasser und Essig.
  • Verkrustete Reste von Pfannen entfernen: Die Pfanne mit 3 Esslöffeln Essig und 600ml Wasser befüllen. Einfach das Wasser aufkochen, bis sich die Essenrückstände lösen.
  • Die Mikrowelle putzen: 4 Esslöffel Essig und 250 ml Wasser in der Mikrowelle kochen. Löst Essenreste von den Wänden und desodoriert.
  • Schraubgläser reinigen und desodorieren: Einfach mit Essig ausschwemmen.
  • Plastikboxen desodorieren: Eine Scheibe Brot in Essig tränken und über Nacht in der Box lassen.

putzen_mit_essig1