, ,

Vegan essen in Rom – Teil 2

Aromaticus-Rom-LokalIn Rom ist das vegane Angebot so groß, dass man sicherlich eine Woche lang immer wieder was Neues ausprobieren oder nochmal ins Lieblingslokal gehen kann 🙂 Nach den süßen Schlemmereien mußten wir uns natürlich auch durch das Angebot an Herzhaftem kosten.

Gleich neben dem Grezzo Raw Chocolate kann man im Aromaticus auf frische, leckere Säfte einkehren. Wir hatten 1x Ananas-Karotte-Limette und 1x Wasermelone-Pfirsich-Basilikum-Saft. Auch ein paar der Speisen sind vegan oder können veganisiert werden, wie z.B. der griechische Salat mit Humus (Käse weglassen).

Das vegane Restaurant So What fanden wir zwar lustig eingerichtet und auch die Bedienung sehr nett, das Essen hat uns allerdings nicht so überzeugt. Ich habe die Bio-Polentawürfel mit Pesto probiert, die sehr fettig und salzig waren.

Lokale am Tiber Rom

Beim Spazierengehen entlang des Tiber sind wir auf das Lokal Rec23 gestossen und haben einen veganen Linsen-Gemüse-Burger auf der Speisekarte entdeckt. Leider hatten wir in unseren vollen Bäuchen absolut keinen Platz, um ihn zu verkosten. Von Rec23 gibt es auch ein Restaurant und einen Foodtruck, also einfach danach Ausschau halten!

Rec23 Rom Burger vegan

Im Endeffekt haben sich für uns 2 Favoriten herauskristalliert, das Ops und das Romeow Cat Bistrot.

Ops

Ops Buffet

Das vegane Restaurant Ops in der Via Bergamo punktet mit seinem großen kalten und warmen Buffet. Jeden Mittwoch ist das Buffetangebot komplett glutenfrei, aber auch an anderen Tagen gibt es jede Menge Auswahl, wenn man Gluten meiden muß.

Die Auswahl der Speisen war sehr groß und das Essen durchgehend super lecker! Besonders begeistert haben mich die Frittatina aus Kichererbsenmehl und die ungewöhnlichen Salate, die mit Früchten und Kardamom oder Zimt aufgepeppt waren. Wenn Du Italienisch sprichst, magst Du ja vielleicht auf einen der Kochkurse von Chef Simone Salvini besuchen und lernen, wie man z.B. glutenfreie Nudeln selber macht.

Buffetteller im Ops

Buffetteller im Ops

Ab vom Schuß, aber definitiv einen Besuch wert, ist das Romeow Cat Bistrot. Für uns war es der 1. Besuch in einem Katzencafé und wir waren sehr positiv überrascht. Die Katzen waren extrem brav und kommen von sich aus kaum her und toben auch nicht herum.

Romeow Cat Bistrot

Romeow Cat Bistrot

Katze im Romeow

Katze im Romeow

Die Auswahl der Speisekarte ist wirklich kreativ und alles hat total gut geschmeckt. Hier kommst Du auch als Rohkost-Fan aus Deine Kosten! Wie wär’s z.B. mit Wildreis gewürzt mit Ingwer und Macis zu Mandelricotta und wildem Spargel? Wir haben uns für ein Degustationsmenü mit 3 verschiedenen Speisen entschieden.

Degustationsemü im Romeow

Degustationsemü im Romeow

Den krönenden Abschluß machte eine rohe Schoko-Bananentorte…mhhh!

Roher Schokogenuß im Romeow

Roher Schokogenuß im Romeow

Bei Städtetouren mieten wir uns meistens eine kleine Wohnung über Airbnb, um uns zum Teil auch selbst zu versorgen. In Rom findet man dafür neben dem Marktangebot auch jede Menge Bioläden, z.B. der Ketten Cuorebio oder Naturasi. In der Via Chiabrera 80 gibt es mit dem Negozio Leggero mittlerweile auch ein Geschäft zum unverpackt einkaufen, das wir aber leider noch nicht testen konnten. Nicht vergessen eigene Behälter und Stoffbeutel mitzunehmen!

Zwar nicht vegan, aber als Foodie auch einen Besuch wert ist das mehrstöckige Eataly Geschäft mit einer unglaublich großen Auswahl an verschiedensten Lebensmitteln und Delikatessen. Für Italienischkönner gibt es auch ein paar vegane Kochbücher zu entdecken. In Italien werden auch mehrere vegane Kochzeitschriften angeboten. Am Besten gefallen hat mir das monatlich erscheinende Magazin We Veg.

Tipps für süße Verführungen in Rom findest Du im 1. Teil.

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.