, ,

Hunger Macht Profite

Noch bis zum 29. April touren die 5. Filmtage zum Recht auf Nahrung durch Österreich.

Weltweit hungern heute fast eine Milliarde Menschen, überwiegend Frauen, obwohl Nahrung für 12 Milliarden Menschen produziert wird. Hunger ist eine Verletzung des Menschenrechts auf Nahrung, dessen Ursachen großteils ökonomisch bedingt sind. Einige dieser Ursachen werden bei den diesjährigen Filmtagen vorgestellt.

Vom 26.-29. April macht Hunger.Macht.Profite  im Top-Kino in Wien Station.

Den Anfang am Donnerstag macht der Film ‚LoveMEATender‘, der den Stellenwert von Fleischkonsum in unserer Gesellschaft hinterfragt. Die Konsequenzen des Fleischkonsums für Umwelt, Mensch und Tier werden aufgezeigt und Alternativen präsentiert.

Am Freitag geht es weiter mit dem Film ‚Raising Resistence‘, in dem es um die Soja-Republik Paraguay geht, einer der Futterlieferanten für die europäische Massentierhaltung.

Am Samstag steht dann ‚Voices of Transition – Wege zur Ernährungssouveränität‘ auf dem Programm. Der Film befasst sich mit der Frage, wie man sich der Herausforderung des Klimawandels und der Erdölknappheit stellen kann.

Den Abschluß macht, im Anschluß an einen Brunch, Sonntag Mittag der österreichische Kurzfilm ‚Der Preis für unser Gemüse – Migration, Ausbeutung und Landwirtschaft in Almeria‘. Im Anschluß an einen Brunch schildert dieser Film die Arbeitsbedingungen der Landarbeiter in Südspanien.

Das Programm für Wien und genauere Infos zu den einzelnen Filmen und den anschließenden Filmgesprächen findet ihr hier.

hunger

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.