The hands that sew your shirt…

Rund 4 Millionen Menschen – vorwiegend Mädchen und Frauen – stellen in Bangladesch Kleidung für den Export her, großteils unter schlimmen Bedingungen.

Eine davon ist die 17-jährige Sabina, die CARE in ihrem Alltag begleitet hat. Seit sie 13 Jahre alt ist, näht Sabina täglich 10-12 Stunden Kleidung, die dann bei uns getragen wird.

Der 48-minütige Dokumentarfilm The hands that sew your shirt, der Sabinas Leben zeigt, hat am Mittwoch, 12. Juni, um 12.30 Uhr im Urania Kino in Wien Premiere.

Im Anschluß an den Film gibt es eine Diskussionsrunde zur Frage „Was können wir KonsumentInnen tun?“ mitThomas Haunschmid von CARE, Michaela Königshofer von der Clean Clothes Kampagne und Nunu Kaller vom Blog Ich kauf nix – Ein Jahr ohne Kleidungskauf.

Ab September wird wird die Doku in ausgewählten Programmkinos in den Landeshauptstädten gezeigt.

CARE hilft in Bangladesch mit dem Solidaritätsprojekt SEEMA (Solidarity and Empowerment through Education, Motivation and Awareness). Im Rahmen von SEEMA wird 1.500 Textilarbeiterinnen aus Dhaka mit Hilfe von Kursen und Schulungen geholfen, den Kreislauf aus Diskriminierung und Armut zu durchbrechen. Wenn Du das Projekt unterstützen möchtest, findest Du hier weitere Infos.

Fotocredit: Miguel Dieterich
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.