Nein zu Elfenbein!

14150_10151428415619889_760766740_n

Heute möchte ich Euch auf eine ganz wichtige Kampagne aufmerksam machen: iWorry – Say NO to ivory.

Seit Dezember unterstützen mein Mann und ich den David Sheldrick Wildlife Trust mit 2 Patenschaften für Elefantenbabies, deren Mütter von Wilderern wegen ihres Elfenbeins auf brutale und grausame Weise abgeschlachtet wurden.

Im März 2013 findet ein CITES Meeting statt. CITES steht für ‚Convention on International Trade in Endangered Species of wild Fauna and Flora‘. Bei uns ist CITES besser bekannt als das Washingtoner Artenschutzübereinkommen. Mit den Unterschriften der iWorry Kampagne soll verhindert werden, dass der Elfenbeinhandel wieder legalisiert wird.

Warum soll Elfenbeinhandel nicht legalisiert werden?

  • Der Bestand an afrikanischen Elefanten ist von 5 Millionen in den 1930ern bereits in den 1980ern auf 690.000 geschrumpft.
  • Es wird angenommen, dass z.B. Tansania in den letzten 3 Jahren 50% seiner Elefanten verloren hat
  • Mit dem Verbot von Elfenbeinhandel durch CITES 1989 konnte die Wilderei vorübergehend eingedämmt werden.
  • Im letzten Jahrzehnt ist die Wilderei jedoch wieder stark angestiegen. Laut CITES wurden allein 2009 in Afrika 38.000 Elefanten gewildert.
  • Einige der bekanntesten Rebellengruppen in Afrika, wie die Lord’s Resistance Army nützen den Verkauf von Elfenbein zur Finanzierung ihrer Waffen.
  • Durch die Legalisierung des Elfenbeinhandels steigt die Nachfrage an Elfenbein und damit auch die Wilderei an.

Wenn Du mehr zu dem Thema lesen möchtest, empfehle ich Dir:

Wenn Du Dich für den Schutz der Elefanten einsetzen willst, dann unterschreibe bitte die  iWorry Kampagne, teile diesen Artikel, zeige Deine Unterstützung durch einen Like, mach‘ einen Tweet auf Twitter. Je mehr Leute davon erfahren, umso besser.

Vielen lieben Dank!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.