Beiträge

,

Brüssel unverpackt einkaufen

Auf meinem Weg nach England mit dem Zug habe ich in Brüssel einen Zwischenstopp eingelegt, um das vegane Essen zu verkosten und die Zero Waste Einkaufsmöglichkeiten zu entdecken.

Zuerst war ich im Chyl, der Name steht hier für Programm: CHange Your Lifestyle – CHerish Your Life! Die Kombi aus Bio-Unverpackt Laden und Café mit begrünter Terrasse findet man in der Rue de Belle Vue 62. Leider hatte das Lokal noch nicht offen, als ich dort war, aber die Beschreibung auf der Homepage klingt sehr verlockend!

Chyl, Brüssel

Im gemütlich stylish eingerichteten Geschäft findet man jede Menge unverpackte Goodies und auch viele der typischen Produkte aus anderen Bio-Läden. Da ich mittlerweile schon einige Unverpackt-Läden besucht habe, bin ich als erstes immer besonders neugierig auf Sachen, die ich sonst noch nie unverpackt gefunden habe. Im Chyl sind mir die italienischen Essige mit weißer Trüffel, Feige, Ingwer und Blutorange gleich ins Auge gestochen.

Apothekergläser

Darüber hinaus findet man jede Menge getrocknete Früchte, offenes Obst und Gemüse, Süßigkeiten, Grundnahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Reis, Zerealien und Nüsse, aber auch Putzmittel. Wer für Zero Waste noch nicht so gut ausgestattet ist, bekommt hier auch die tollen GOTS-zertifizierten Re-sacks Baumwollnetze, Edelstahl-Trinkflaschen, hübsche Apothekergläser und praktische Metallklammern.

Wenn einen der große Durst überfällt, gibt’s die Auswahl zwischendurch Smoothies in Glasflaschen und dem leckeren Quintine Bier in der Bügelglasflasche mit Einsatz drauf.

La Grainerie, veganer unverpackt Laden, Brüssel

Nicht weit entfernt, in der Rue de Tenbosch 112, ist der zweite Unverpackt Laden – La Grainerie – zwar um einiges kleiner, dafür aber komplett vegan und auch bio, was ich immer sehr praktisch finde, weil ich dann nicht bei jedem Produkt nachlesen muß, was drinnen ist. Auch hier gibt’s wieder einige Besonderheiten zu entdecken: Hefeflocken, Gomasio, getrocknete Shitake Pilze, Tamari, Buchweizenmehl (glutenfrei!), Einkornmehl, Kichererbsenmehl oder Reisessig.

La Grainerie Brüssel Zero Waste einkaufen

Darüber hinaus gibt es auch noch Nudeln, Hülsenfrüchte, Fruchtsäfte, Frühstückszerealien (wie Qinoaflocken – auch mit Schoko), lose Tees, Gewürze, Oliven- und sogar Sesamöl. Edelstahl-Thermosflaschen und Lunchboxen runden das Sortiment ab.

Dieses liebevoll eingerichtete Geschäft bietet seit knapp 2 Monaten am Wochenende auch einen wahnsinnig leckeren Brunch an…aber davon erzähle ich Euch ein andermal 🙂

Zero Waste Läden sind auf Reisen eine tolle Quelle, wenn man sich selbst versorgt oder für Snacks und auch, um sinnvolle Mitbringsel einzukaufen, statt billigem Made-in-China-Souvenir-Krimskrams. Am Besten schon vorher schlau machen, was es vor Ort gibt. Eine ausführliche Liste findet man auf bepakt.

,

Zero Waste Einkauf im Urlaub: Palma de Mallorca

Unverpackt einkaufen Palma de Mallorca, Lo VeganoNachdem ich letztes Wochenende den Bio-Markt am Placa Bisbe Berenguer de Palou erkundet habe, habe ich mich diesmal in zwei Bioläden im Stadtteil Santa Catalina nach unverpackten Einkaufsmöglichkeiten umgesehen und wurde wieder positiv überrascht.

Llata Tasche aus Palmenblättern, Lo Vegano, Palma de Mallorca

Im Lo Vegano, dem einzigen veganen Supermarkt in Palma, gibt es seit 2 Wochen eine gute Auswahl unverpackten Lebensmitteln. Rund 80% der Produkte im Laden stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Aus Säcken kann man sich mit großen Schaufeln Chia, Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Kürbiskerne, Buchweizen, Vollkornreis, Hirse, Bohnen, Linsen und Couscous abfüllen.

Ganz besonders toll finde ich die offen angebotenen glutenfreien Nudeln aus verschiedenen Linsenarten.

Glutenfreie Linsennudeln offen kaufen in Palma de MallorcaZwar nicht ganz müllfrei, aber trotzdem eine gute Alternative zur herkömmlichen Plastikverpackung, finde ich das Kala Namak Salz, Kurkuma, Seitan, „Enten“-Filets und Agavendicksaft im Glas.

Kala Namak Salz im Glas, Lo Vegano, Palma de Mallorca

Wenn man die Gläser danach wieder verwendet, macht das auch Sinn.

Seitan im Glas, Lo Vegano, Palma de Mallorca

Insgesamt bietet Lo Vegano rund 2.000 Produkte an, darunter auch gluten- und sojafreie Produkte für Allergiker an – die sind aber leider konventionell verpackt.

Nur ein paar Schritte weiter gibt es noch einen zweiten tollen Laden: loveat! Beyond Organics.

loveat, Bio-Laden Palma

Unverpackt einkaufen im Loveat in Palma, MallorcaHier stehen am Boden einige große Säcke aus denen man sich Hafer, Oolong Tee, Hirseflocken und Himalaya Salz abfüllen kann.

In Bügelgläsern werden diverse Zuckerarten (Kokosblütenzucker und heller und dunkler Bio-Fairtrade-Rohrzucker), als auch Weizen-Quinoa-Nudeln zur Selbstentnahme angeboten.

In den typischen Wandspendern findet man eine Auswahl an Buchhweizen, Chia, Fairtrade Quinoa, Haferflocken, rote Linsen, unterschiedlichen Reissorten (u.A. Basmati und roter Reis), Couscous, Kichererbsen und auch Dinkel, die man in selbst mitgebrachte Behälter füllen kann.

 

Frisches Bio-Obst und Gemüse bei loveat in Palma de MallorcaIm kleinen Innenhof wartet frisches Obst und Gemüse darauf, mitgenommen zu werden.

Wer ein authentisches Stück Mallorca mit nachhause nehmen möchte, dem kann ich die handgeflochtenen,  Körbchen einer Frauenkooperative aus Capdepera ans Herz legen. Das aussterbende Handwerk des Llata – dem Flechten von Palmblättern – wird nur noch dieser Gruppe und einer in Artà am Leben gehalten. Die in stundenlanger, mühevoller Arbeit hergestellten kleinen Kunstwerke können mit den Preisen der minderwertigen Konkurrenzprodukte aus China nicht mithalten.

Llata Körbe aus Palmblättern von einer Frauenkooperative aus Mallorca

Da man im Urlaub natürlich nicht immer selber kochen will, verrate ich Euch nächstes Mal, wo man lecker in Palma essen gehen kann. Egal ob veganes Eis, Brownie, Toast, Burger oder tolle Gemüsegerichte, hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten.

Noch mehr vegane Zero Waste Tipps für Palma de Mallorca findet Ihr hier.

Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität bei den Mallorcabeiträgen, aber ich habe diesmal nur die Kamera meines Fairphones mit dabei. Zum Einen weil ich im Kochunterricht nicht die Zeit habe mit der Spiegelreflexkamera zu arbeiten und zum Anderen, weil uns im letzten Urlaub auf Mallorca unsere gesamte Fotoausrüstung gestohlen wurde. Nach diesem Vorfall haben wir auf unserem Blog Fotonomaden dazu einen Artikel zum Thema Fotoausrüstungs-Versicherung geschrieben.

,

Mallorca: Unverpackt, vegan und bio in Palma

Bio-Markt Palma de MallorcaDerzeit habe ich das große Glück ein Monat auf Mallorca sein zu können, wo ich eine vegane Koch-Ausbildung mache. In meiner Freizeit schlendere ich durch die Inselhauptstadt und spüre die besten Plätze für vegane und – idealerweise auch biologogische – Eßmöglichkeiten und Lebensmittel auf. In Palma gibt es zwar keinen Unverpackt-Laden, dafür aber jede Menge Möglichkeiten auf Märkten à la Zero Waste einzukaufen.

Brot: Unverpackt Einkaufen in Palma de Mallorca

Gestern habe ich den großartigen Bio-Markt am Placa Bisbe Berenguer de Palou erkundet. Der Markt mit rund 13 Ständen findet jeden Dienstag und Samstag von 8-14 Uhr statt und die Auswahl ist super!

Getreide und Hülsenfrüchte unverpackt - Palma de Mallorca

Vorausgesetzt man ist gut mit eigenen Behältnissen ausgerüstet, bekommt man hier fast alles verpackungsfrei, was das Herz begehrt:

  • Obst: Eine große Bandbreite, sowohl frisch, als auch getrocknet. Es gibt sowohl heimisches als auch importiertes Obst und sogar getrocknete Granatapfelkerne, Gojibeeren und Kokosflocken.
  • Gemüse: Von Artischocken über gesunden Grünkohl für den Smoothie bis zu getrocknetenTomaten.
  • Getreide, Pseudogetreide und Hülsenfrüchte: Hirse, Couscous, Cornflakes, Bohnen und mehr.
  • Sonstiges: Verschiedenste Nüsse und selbst Erdmandeln, Chiasamen, sowie ein paar Gewürze, wie das allgegenwärtige Paprikapulver.

Getrocknete Früchte lose kaufen in Palma de Mallorca

Darüber hinaus werden verschiedene vegane Snacks angeboten. In Mallorca muß man bei süßen und pikanten Mehlspeisen besonders aufpassen, weil traditionell Schweineschmalz für die Zubereitung verwendet wird. Daher sicherheitshalber immer nachfragen! Die am Bio-Markt angebotenen veganen Leckereien werden stattdessen mit Olivenöl hergestellt.

Vegane Coca de Trampó vom Bio-Markt in Palma

Natürlich hab‘ ich gleich mal eine Coca de Trampó verkostet. Bei Coca handelt es sich um eine Art mallorquinische Pizza mit dünnem, knusprigen Boden und üppigen Belag. Im Falle der Coca de Trampó sind das Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch.

Veganer glutenfreier Bio-Muffin mit mallorquinischem Carobpulver

Danach habe ich auch noch einen glutenfreien Muffin mit Mandelmehl und Carobpulver verkostet. Das Pulver wird auf Mallorca selbst aus der Frucht des Johannisbrotbaumes hergestellt. Die von mir getesteten Snacks gibt es übrigens unter der Woche direkt in der Bäckerei Pane Nostro nahe der Placa d’Espanya.

Die Standler sind äußerst freundlich und hilfsbereit. Das Abfüllen in die eigenen Behälter war überhaupt kein Problem, trotz meinem Mangel an Spanisch-Kenntnissen. Hier wird Zero Waste Einkauf zum Vergnügen. Sehr empfehlenswert!

Noch mehr vegane Zero Waste Alternativen in Palma habe ich hier vorgestellt.

, ,

Vegan essen in Rom – Teil 2

Aromaticus-Rom-LokalIn Rom ist das vegane Angebot so groß, dass man sicherlich eine Woche lang immer wieder was Neues ausprobieren oder nochmal ins Lieblingslokal gehen kann 🙂 Nach den süßen Schlemmereien mußten wir uns natürlich auch durch das Angebot an Herzhaftem kosten.

Gleich neben dem Grezzo Raw Chocolate kann man im Aromaticus auf frische, leckere Säfte einkehren. Wir hatten 1x Ananas-Karotte-Limette und 1x Wasermelone-Pfirsich-Basilikum-Saft. Auch ein paar der Speisen sind vegan oder können veganisiert werden, wie z.B. der griechische Salat mit Humus (Käse weglassen).

Das vegane Restaurant So What fanden wir zwar lustig eingerichtet und auch die Bedienung sehr nett, das Essen hat uns allerdings nicht so überzeugt. Ich habe die Bio-Polentawürfel mit Pesto probiert, die sehr fettig und salzig waren.

Lokale am Tiber Rom

Beim Spazierengehen entlang des Tiber sind wir auf das Lokal Rec23 gestossen und haben einen veganen Linsen-Gemüse-Burger auf der Speisekarte entdeckt. Leider hatten wir in unseren vollen Bäuchen absolut keinen Platz, um ihn zu verkosten. Von Rec23 gibt es auch ein Restaurant und einen Foodtruck, also einfach danach Ausschau halten!

Rec23 Rom Burger vegan

Im Endeffekt haben sich für uns 2 Favoriten herauskristalliert, das Ops und das Romeow Cat Bistrot.

Ops

Ops Buffet

Das vegane Restaurant Ops in der Via Bergamo punktet mit seinem großen kalten und warmen Buffet. Jeden Mittwoch ist das Buffetangebot komplett glutenfrei, aber auch an anderen Tagen gibt es jede Menge Auswahl, wenn man Gluten meiden muß.

Die Auswahl der Speisen war sehr groß und das Essen durchgehend super lecker! Besonders begeistert haben mich die Frittatina aus Kichererbsenmehl und die ungewöhnlichen Salate, die mit Früchten und Kardamom oder Zimt aufgepeppt waren. Wenn Du Italienisch sprichst, magst Du ja vielleicht auf einen der Kochkurse von Chef Simone Salvini besuchen und lernen, wie man z.B. glutenfreie Nudeln selber macht.

Buffetteller im Ops

Buffetteller im Ops

Ab vom Schuß, aber definitiv einen Besuch wert, ist das Romeow Cat Bistrot. Für uns war es der 1. Besuch in einem Katzencafé und wir waren sehr positiv überrascht. Die Katzen waren extrem brav und kommen von sich aus kaum her und toben auch nicht herum.

Romeow Cat Bistrot

Romeow Cat Bistrot

Katze im Romeow

Katze im Romeow

Die Auswahl der Speisekarte ist wirklich kreativ und alles hat total gut geschmeckt. Hier kommst Du auch als Rohkost-Fan aus Deine Kosten! Wie wär’s z.B. mit Wildreis gewürzt mit Ingwer und Macis zu Mandelricotta und wildem Spargel? Wir haben uns für ein Degustationsmenü mit 3 verschiedenen Speisen entschieden.

Degustationsemü im Romeow

Degustationsemü im Romeow

Den krönenden Abschluß machte eine rohe Schoko-Bananentorte…mhhh!

Roher Schokogenuß im Romeow

Roher Schokogenuß im Romeow

Bei Städtetouren mieten wir uns meistens eine kleine Wohnung über Airbnb, um uns zum Teil auch selbst zu versorgen. In Rom findet man dafür neben dem Marktangebot auch jede Menge Bioläden, z.B. der Ketten Cuorebio oder Naturasi. In der Via Chiabrera 80 gibt es mit dem Negozio Leggero mittlerweile auch ein Geschäft zum unverpackt einkaufen, das wir aber leider noch nicht testen konnten. Nicht vergessen eigene Behälter und Stoffbeutel mitzunehmen!

Zwar nicht vegan, aber als Foodie auch einen Besuch wert ist das mehrstöckige Eataly Geschäft mit einer unglaublich großen Auswahl an verschiedensten Lebensmitteln und Delikatessen. Für Italienischkönner gibt es auch ein paar vegane Kochbücher zu entdecken. In Italien werden auch mehrere vegane Kochzeitschriften angeboten. Am Besten gefallen hat mir das monatlich erscheinende Magazin We Veg.

Tipps für süße Verführungen in Rom findest Du im 1. Teil.

,

Mach‘ Dir nicht die Hände schmutzig!

Für viele Dinge des täglichen Lebens gibt es umweltfreundlichere Varianten, wenn man erst mal weiß, wo man sie bekommt. Beim Putzen bleiben unsere Hände z.B. sauber mit Gummihandschuhen aus fair gehandeltem FSC*-Naturlatex.* Hier kommen bei der Kautschuk-Erzeugung keine Agrargifte zum Einsatz, wie es in der konventionellen Herstellung üblich ist. So ist die Gesundheit der Arbeiter geschützt und es gibt keine problematischen Rückstände im Gummi.

Die FSC (Forest Stewardship Council) Zertifizierung stellt darüber hinaus sicher, dass der Kautschuk von einer verantwortungsvoll wirtschaftenden Plantage stammt. Außerdem wird für jedes Kilo Kautschuk zusätzlich eine Fair Trade Prämie gezahlt, die in einen Sozialfond geht, um die Lebensbedingungen der Gummizapfer und ihrer Familien in Sri Lanka zu verbessern. So konnten z.B. schon 20 Häuser mit sauberem und damit sicherem Trinkwasser versorgt werden.

Gummibäume absorbieren übrigens mehr CO2 als tropischer Regenwald!

Hier geht’s zu den natürlichen Putztipps. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen frohes Putzen 🙂

 

umwelfreundliche_Putzhandschuhe1

Schweinehundfaktor: niedrig

Kostenfaktor: niedrig

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Bewusst kaufen

bewusstkaufen_beechange

bewusstkaufen.at – das Webportal für nachhaltigen Konsum in Österreich – startet heute die Schwerpunktaktion „Online Handel 2014“, um KonsumentInnen den bewussten Einkauf im Internet näher zu bringen. Die Aktion läuft vom 20. Oktober bis 7. November. Bewusst kaufen Partner, die Produkte mit ökologischem und sozialen Mehrwert anbieten und auch ressourcenschonden verpacken und verschicken werden im Rahmen der Aktion vorgestellt.

beechange.com ist als einer der Partner dabei. Daher haben wir für diesen Zeitraum alle Produkte im Shop, die nach den strengen Vorgaben von bewusst kaufen zertifiziert sind, gekennzeichnet.

Auch ein neuer Einkaufsführer für nachhaltiges Shopping wird im Rahmen der Aktion vorgestellt. KonsumentInnen haben außerdem die Gelegenheit, sich mit Nachhaltigkeits-ExpertInnen auszutauschen und bei verschiedenen Gewinnspielen und anderen Aktionen mitzumachen. Auch von Beechange wird es ein Gewinnspiel geben, näheres wird noch verraten 🙂

Die teilnehmenden Produzenten und Händler werden im Rahmen der Aktion auf bewusstkaufen.at/onlinehandel vorgestellt. Hier die Schwerpunktaktionen der einzelnen Wochen:

1. Woche: ‚Mode & Lifestyle,‘ mit dabei sind z. B. die super bequemen Bio-Slips von Erdbeerwoche
2. Woche: ‚Haushalt & Garten‘
3. Woche ‚Essen & Trinken‘, unter anderem mit dem tollen Bioveganversand

bewusst kaufen Partner Beechange

10 Tipps um Lebensmittelmüll zu vermeiden

Marmeladenbrot

Jedes Jahr landen in Österreich um die 157.000 Tonnen Lebensmittel und Speisereste im Restmüll. Die häufigsten Gründe, warum Lebensmittel im Müll landen sind, dass wir die eingekauften Produkte nicht rechtzeitig verarbeiten oder zuviel kochen. Wie man das vermeidet, erfahrt Ihr hier:

1. Im Voraus planen: Regelmäßig zuhause Vorratsregale und Tiefkühler durchschauen, was verbraucht werden muß. Mahlzeiten ein paar Tage im Vorhinein planen.

2. Regional & saisonal Meistens sind diese Produkte frischer und halten daher auch länger.

3. Einkaufen: An die  Einkaufsliste halten, um überflüssige Spontankäufe zu vermeiden. Besser mehrmals die Woche kleinere Mengen einkaufen.

4. Runtergepreiste Ware kaufen: Wenn man sowieso vorhat die Sachen gleich zu verwerten, einfach Produkte nehmen, die nicht mehr so lange halten, damit sie nicht im Müll landen.

5. Richtig lagern:

  • Blattgemüse in ein feuchtes Tuch wickeln & in die Gemüselade im Kühlschrank legen.
  • Beeren, Kohl- & Wurzelgemüse im Kühlschrank aufbewahren.
  • Sonstiges Obst kühl, aber nicht gemeinsam mit Gemüse lagern.
  • Getreide & Mehl kühl und trocken halten.
  • Nüsse möglichst kühl lagern, für den Kühlschrank unbedingt luftdicht verpacken.
  • Zwiebeln, Kartoffeln, Gurken & Paprika kühl lagern, nicht in den Kühlschrank geben.

6. Mindestens haltbar bis: Wenn ein Produkt das angegebene Datum überschritten hast, heißt das noch lange nicht, dass das Essen nicht mehr genießbar ist. Im Zweifelsfall einfach kosten. Besonders Sojaprodukte, Sirup oder eingelegtes Gemüse und Hülsenfrüchte halten sich meist weit länger.

7. Reste einfrieren: Fast alle Lebensmittel können tiefgefroren werden, Tofu wird so z.B. besonders bißfest. Tomatenmark und Kräuter in Eiswürfelbehälter portionsweise einfrieren. Übriges Gemüse vorschnippeln, einfrieren und bei Gelegenheit für Suppe oder Auflauf nutzen. Zum Tiefkühlen verwenden wir übrigens alte Schraubgläser. Achtung: Gläser nicht zu vollfüllen, den Inhalt durchfrieren lassen und dann erst den Deckel fest zuschrauben.

8. Verputzen statt verschwenden: Was macht man mit übrig gebliebenem Brot, Gemüse & Co? Wie wär’s mal mit Kürbisfaser-Chips oder du pflanzt Gemüsereste wieder ein.

9. Foodsharing nutzen: Wenn man es mal nicht schafft Lebensmittel rechtzeitig aufzubrauchen. Einfach online stellen und verschenken. Die Sachen können zuhause oder bei einem FairTeiler abgeholt werden. Eine Liste aller FairTeiler in Wien findest du auf foodsharing.

10. Im Restaurant: Bei wenig Hunger nach einer kleinen Portion fragen. Sollte es doch mal zu viel sein, Essensreste in einen mitgebrachten Behälter einfüllen lassen.

,

Berlin unverpackt

original-unverpackt-berlin

Seit Samstag hat jetzt auch Berlin ein Geschäft, in dem man verpackungsfrei einkaufen kann, das Original Unverpackt. Als große Fans der Lunzers Maßgreißlerei in Wien hat uns der Vergleich der beiden Läden interessiert. Während die Maßgreißlerei um einiges geräumiger & optisch bei Obst & Gemüse schöner gestaltet ist, kann das Original Unverpackt mit einem fast doppelt so großen Sortiment punkten.

Ganz besonders begeistert waren wir, dass in Berlin auch Bio-Kosmetika unverpackt erhältlich ist. Lippenpflegecreme, Deo, Shampoo & Co. kommen frisch aus der Berliner Manufaktur Cremekampagne. Es gibt sogar Zahnputztabletten!

Sehr cool fanden wir auch, dass man selbst Tofu ohne die sonst übliche Plastikverpackung kaufen kann. Der Tofu wird einfach in Bio-Frischeeinschlagpapier gewickelt. Der in Berlin hergestellte Tofu stammt von den Tofu-Tussis. Die Bio-Sojabohnen kommen aus Süddeutschland. Für Flaschen und Kühlelemente haben die Tofu-Tussis ein Pfandsystem. Ein tolles Konzept!

Die große Auswahl an Lebensmitteln reicht von gelatine-freien Gummibärchen und frischen Kräutern bis zu Superfoods. Bei den flüssigen Produkten geht die Palette von Wein bis zu Reinigungsmitteln. Neben einfachen Bügel-Glasbehältern werden auch Stoffsäcke, ähnlich den Re-Sacks, sowie Edelstahl-Lunchboxen und Retap-Glastrinkflaschen angeboten.

Wir wünschen den beiden Inhaberinnen Sarah & Milena ganz großen Erfolg und hoffen auf viele weitere Geschäfte dieser Art!

Schlauer Schulstart

Buntstifte One eco vegan life

Die Schule geht wieder los! Jetzt heißt es Schultasche, Hefte & Co. besorgen. Bei der großen Auswahl ist es gar nicht einfach, die Produkte auszuwählen, die für Kinder & Umwelt am besten sind.

Eine tolle Hilfe ist da die Broschüre Check the Bag von Lebensministerium & WKO. Auf der Checkliste werden die verschiedenen Siegel erklärt und Auswahl-Kriterien für Schul-Rucksack, Radiergummi, Filzstifte, Malkasten und mehr gegeben.

Auf schuleinkauf.at findet man noch mehr Tipps. Darüber hinaus gibt es Produktlisten mit einer Auswahl an Vorzeige-Produkten und auch Händler, die besonders auf umweltfreundliche Produkte achten.

Mindestens genauso wichtig wie ökologische Papier-Waren ist das Einpacken einer gesunden Jause. Denn auch hier können sich schnell Schadstoffe einschleichen.

Hier ein paar Tipps zur Vermeidung von Weichmachern und Co. in der Schuljause:

  • Keine Produkte mit starkem Plastikgeruch verwenden.
  • Dosen aus PVC und PC (Polycarbonat) komplett meiden.
  • Behälter ohne Weichmacher (Phatalate) und BPA (Bisphenol A) wählen, z.B. aus Edelstahl oder schadstoff-freiem Kunststoff.
  • Keine in Plastik eingeschweißte, fetthaltige Lebensmittel verwenden. Diese nehmen Weichmacher aus der Verpackung besonders stark auf.

Guten ‚grünen‘ Schulbeginn!

, ,

Hereinspaziert!

beechange_webshop

Es ist soweit! Ab sofort ist der Beechange-Webshop geöffnet & es darf eingekauft werden. Wir sind gespannt, wie Euch die Produkte gefallen & freuen uns, wenn Ihr uns Feedback gebt, den Shop bewertet & den Shop-Start auf Facebook in die Welt hinauspostaunt.

Herzlichen Dank & viel Spaß,

Euer Beechange-Team