Beiträge

15 Tipps für natürliches Gärtnern

plastikfrei gärtnern

Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist es heute leider nicht mehr: Gentechnisch verändertes Hybrid-Saatgut, Unkrautvernichtungsmittel mit gesundheitsschädigendem Glyphosat und unverrottbare Plastik-Töpfe haben sich in vielen Gärten eingeschlichen.

Zum Glück geht es auch anders. Man muß nur wissen, wie!

Hier sind unsere 15 Tipps für den Naturgarten:

1. Entscheide Dich immer für Bio, ob bei Samen, Jungpflanzen, Dünger oder Erde.

2. Laß die Finger von gentechnisch verändertem Hybrid-Saatgut, sondern wähle samenfeste Sorten, die Du selbst wieder vermehren kannst.

3. Pflanze blühende, duftende Kräuter für Bienen, wie Majoran und Thymian. Das  geht sogar auf dem Balkon!

4. Baue ein Nützlingshotel.

5. Stärke Deine Pflanzen natürlich mit Komposttee mit Mikroorganismen & Regenwurmhumus*

6. Säe Wildblumen.

7. Hol‘ Dir Obst- & Gemüseraritäten bei einem Bio-Jungpflanzenmarkt oder laß‘ sie Dir schicken.

8. Verwerte Deinen Kaffeesatz in Deinen Beeten.

9. Entscheide Dich für plastikfreies Gartenwerkeug und Pflanztöpfe, z.B. aus Holzfaser.

10. Wähle torffreie Erde, um den Lebensraum Moor zu erhalten.

11. Gib‘ heimischen, standortgerechten Pflanzen den Vorzug.

12. Nütze, was Du hast: Brennesseln für Jauche, Zeitungspapier für Anzuchttöpfe, Paletten, usw.

13. Heile kleine Wehwehchen mit Heilkräutern aus Deinem Garten, z.B. mit Johanniskrautöl.

14. Halte Schädlinge fern mit natürlichen Mitteln.

15. Du weißt nicht weiter? Hol Dir‘ Hilfe bei Natur im Garten und halte Deine Erfahrungen für’s nächste Jahr in einem Garten-Tagebuch fest.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Bio-Jungpflanzenmärkte Termine

JungpflanzenWenn Du Garten-Anfänger bist oder Du wenig Zeit hast, dann kommen die zahlreichen Bio-Jungpflanzenmärkte gerade richtig für Dich. Hier haben wir eine österreichweite Auswahl zusammengestellt:

– Bei Bio-Birgit vom 3.4.-31.5. in Hohenau.

– Arche Noah Linz am 11.4.

– Arche Noah Wien vom 17.-19.4.

– Arche Noah Salzburg vom 18.-19.4.

– Arche Noah Graz 25.-26.4.

– Arche Noah Maria Saal in Kärnten am 25.-26.4.

– Arche Noah Pflanzenmarkt in Imst in Tirol am 1.5.

– Ökokreis Ottenstein im Waldviertel am 9.5.

– Bei der Gela Ochsenherz in Gänserndorf ab 26.4.

– Bei Adamah im Marchfeld am 24.-25.4. und 1.-2.5.

– Großer Arche Noah Jungpflanzenmarkt in Schiltern am 1.5.

Pflanz‘ die Vielfalt Tage bei Arche Noah in Schiltern am 2.-3.5.

Bei Arche Noah findest Du eine ausführliche Übersicht für ganz Österreich und sogar Deutschland. Von Jungpflanzenmärkten über Workshops bis zu Pflanzen-Tauschmärkten. Bei Tauschmärkten heißt es immer abklären, ob die Pflanzen bio sind oder nicht.

Ein Leserinnen-Tipp: Ein kleiner Pflanzen-Tauschmarkt findet z.B. am 23.4. in Steyr statt.

Wenn Du selbst nicht hinfahren kannst, laß‘ Dir Deine Jungpflanzen einfach zuschicken 🙂

Kräuter im Fokus

sprout-1

Die Vorbereitungen für die Lange Nacht der Kräuter laufen auf Hochtouren, denn diesen Samstag, am 24.5., ist es wieder soweit. In der Gärtnerei der Sinne in Kilb wird von 14-22 Uhr ein tolles Programm geboten.

Hier eine kleine Übersicht, was Euch erwartet:

  • Wildobst und Wildkräuter
  • Vorträge und Workshops
  • Pflanzentauschmarkt
  • Kräuterkulinarium
  • Natur- und Landschaftsvermittlung

Die Teilnehmerzahl für die Vorträge und Workshops ist begrenzt. Daher besser telefonisch anmelden unter: 0676 / 662 78 95.

Beim Beechange Stand warten die coolen Samenbleistifte von Sprout und das ganz neu erschienene Gedichtbändchen Herbarium poeticum, das ich gemeinsam mit meiner Kräuterpädagogik-Kollegin Brigitte Rauscher herausgegeben habe.

herbarium_poeticum-1

Hier noch das Rahmen-Programm im Detail:

14:15 Uhr (ca. 20 Min.) – Vortrag: Petra Paszkiewicz „Dachwurz”
Vorstellung der Jahrespflanze: „Dachwurz” – Eine Kulturbegleiterin wird unter die Lupe genommen. Wieviel Unbekanntes birgt eine Traditionspflanze?

14:30 Uhr (ca. 75 Min.) – Kräuterwanderung mit Georg Schramavr 
Wildkräuter rund ums Haus für kulinarische Nutzung, sowie für den Hausgebrauch. Ideale Wanderung für alle, die mit der Natur leben möchten.

14:45 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Ursula Eibl „Bienen”
Bienenweide im eigenen Qarten. Die Imkerin und Kräuterpädagogin Ursula Eibl erzählt Ihnen wissenswertes und interessantes über die Honigbiene und ihre Futterpflanzen. Erfahren Sie wie ein Bienenvolk funktioniert, den Unterschied von Wald- und Blütenhonig u.v.m.

15:00 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Veronika Stegner „Bachblüten”
Die Wirkung von Bachblüten. Frau Veronika Stegner, Bachblütenexpertin, Kräuterpädagogin uvm. erklärt ihnen die Wrkung von Bachblüten.

15:30 Uhr (ca. 30 Min.) – Kräutertheater mit Sybille Zadra
Kräutertheater für Kinder und Erwachsene Mit einer spannenden, lehrreichen Geschichte entführen die Kräuterfiguren Camilla, Lea, Echinacea und Kurtico, Kinder und Erwachsene, in die grüne Welt vor unserer Haustüre.

16:00 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Gabriela Nedoma „Grüne Kosmetik”
In der Grünen Kosmetik kommen die Zutaten direkt aus der Natur: Die Shampoos wachsen auf den Bäumen, die Zahnpasta blüht auf der Wiese und der Sonnenschutz sprießt im Garten. Alles ist naturbelassen, schnell gezaubert und so rein, daß es gekostet werden kann.

16:15 Uhr (ca. 60 Min.) – Wanderung: Michael Pfeifer „Bäume
Wanderung: Bäume-Nahrung – Heilkraft – Mythos. Ein kurzer Einblick in die vielleicht nicht so bekannten Verwendungsmöglichkeiten unserer heimischen Bäume. Viele dieser alten Weisheiten sind in Vergessenheit geraten bzw. nur in Zeiten bitterer Not wieder ausgegraben worden.

16:30 Uhr (ca. 45 Min.) – Lesung: Eunike Grahofer „Leissinger Oma”
Lauschen Sie dem Vermächtnis der „Leissinger Oma” der Waldviertler Kräuterfrauen. Die Autorin erzählt aus Erfahrungsberichten längst vergangener Zeiten, wo unsere heimische Pflanzenwelt oft die einzige Hilfe war.

18:00 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Helga Tenne „Harze“
Harze – Ein Glück, dass wir das Pech haben! Würzig duftend, kostbar und begehrt, das Gold der Wälder war der Heilsam für Mensch und Tier. Spannend, die Welt der Harzer und Holzknechte. Helga erzählt uns von der vielseitigen Verwendung der Harze.

18:15 Uhr (ca. 75 Min.) – Kräuterwanderung mit Georg Schramavr 
Wildkräuter rund ums Haus für kulinarische Nutzung, sowie für den Hausgebrauch. Ideale Wanderung für alle, die mit der Natur leben möchten.

19:30 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Petra Paszkiewicz „Papierschöpfen”
Pflanzenpapier – ursprünglich oder exotisch? Von Gemüse- über Unkrautpapier nähern wir uns einem vergessenen Handwerk und entdecken einen modernen Rohstoff. Impulsvortrag und Möglichkeit zum Ausprobieren.

20:30 Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Ulrike Müller-Kaspar „Spinnen”
Wer Schafe oder Alpakas hält steht oft vor der Frage: Wohin mit der Wolle? In diesem Vortrag zeige ich die Schritte der Wollverarbeitung vom Waschen übers Kardieren und Spinnen der Wolle mit Handspindel und Spinnrad.

21:30Uhr (ca. 60 Min.) – Vortrag: Wolfgang Palme „Wunderkräuter“
Wunderkräuter – Können Pflanzen Wunder bewirken? Auf unserer Bildreise durch die Vielfalt essbarer Blätter, Sondersalate und Spezialkräuter gibt es viel zu staunen. Wir sammeln Anregungen für den eigenen Garten, der damit zum Nasch- und Experimentierparadies werden kann.

Wir freuen uns auf Euren Besuch bei unserem Stand! 🙂

Der Selbstversorger

Selbstversorger_Cover_SIM.indd

Je mehr die Lebensmittelskandale zunehmen, umso mehr möchten wir alle wissen, wo das Essen, das wir verspeisen, herkommt. Eine tolle Möglichkeit dafür liegt voll im Trend: Selbstversorgung. Höchste Zeit also, dass ich heute das neueste Buch des bekannten Ethnobotanikers Wolf-Dieter Storl vorstelle: Der Selbstversorger.

Seit 1988 versorgt der Autor sich und seine Familie auf einem Einödhof im Allgäu selbst. Seine persönliche Entwicklung zum Selbstversorger und seinen reichen Erfahrungsschatz auf diesem Gebiet teilt Storl in seinem kurzweiligen, informativen Erzählstil mit seinen Lesern.

Bildmaterial der Pflanzen gibt es im ganzen Buch, mit wenigen Ausnahmen, lediglich in Form von Scherenschnitten in dunkelgrün. Zum Bestimmen der vorgestellten Wildpflanzen eignet sich das Buch daher nicht, da auch im Text keine weiteren Hilfestellungen dazu gegeben werden. Dafür bräuchte man ein eigenes Buch.

Die 9 Kapitel des Buches umfassen ein breites Spektrum. Hier die wichtigsten Punkte:

  • Heil- und Frühlingskräuter
  • Bodenaufbereitung, Bepflanzung und Gartengeräte
  • Anzucht von Jungpflanzen und Fruchtfolgen
  • Gründüngung und Permakultur
  • Pflanzen-Kombinationen
  • Wildpflanzen und Obstgarten
  • seltene Gemüse
  • Kompostieren, Pflanzen, Bewässern & Mulchen
  • Schädlinge & Nützlinge
  • Gartenkalender
  • Saatgutvermehrung
  • Einlagern der Ernte

Besonders gut gefällt mir, dass Storl in allen Bereichen nachhaltig und ganzheitlich denkt. So werden Schädlinge nur mit natürlichen Mitteln in Schach gehalten und auch die sonst als ‚Unkräuter’ deklarierten Pflanzen einer sinnvollen Verwendung zugeführt.

Fazit: Die Mischung aus Information und persönlichen Geschichten macht das Buch für mich spannender und auch leichter lesbar als ein reines Sachbuch. Denn Geschichten merkt man sich viel leichter als Fakten. Alles in allem ein schön aufgemachtes Buch, das ein wesentlich breiteres Spektrum als ein normales Gartenbuch erfasst. Eine Lektüre aus der sowohl totale Anfänger, als auch fortgeschrittenere Selbstversorger sicher einiges lernen können.

Bio-Jungpflanzenmärkte von Arche Noah, Adamah und Ochsenherz

jungpflanzen3.jpg

Wenn Du einen Garten, einen Balkon oder zumindest ein Fensterbankerl hast, dann lege ich Dir den Besuch einer der Bio-Jungpflanzenmärkte ans Herz. In den nächsten Tagen hast Du eine große Auswahl:

Der Demeter-Betrieb Ochsenherz in Gänserndorf startet mit einem Saisoneröffnungsfest mit Bio-Jungpflanzen und Bio-Saatgut Verkauf am Sonntag, dem 28. April, von 10-16 Uhr. Wenn Du nicht nach Gänserndorf kommst, kannst Du die Jungpflanzen von Ochsenherz auch jeden Freitag am Naschmarkt Bauernmarkt kaufen. Am 1. Mai bekommst Du das Ochsenherz Sortiment auch bei der Arche Noah.

Heute und morgen, also am 27. und 28. April, finden im Schaugarten der Arche Noah in Schiltern von 10-18 Uhr die Pflanz-die-Vielfalt-Tage statt. Hier wird ein großes Sortiment an Bio-Jungpflanzen geboten, Du kannst Dich aber auch über verschiedene Sorten, den Anbau und Kulturführung beraten lassen. Natürlich werden auch Führungen durch den Schaugarten angeboten. Der Veranstaltungsbeitrag liegt für Erwachsene bei 6,-€.

Wenn Du dieses Wochenende keine Zeit hast, gibt es am 1. Mai nochmal die Gelegenheit bei der Arche Noah beim Bio-JungpflanzenMARKT von 10-18 Uhr vorbeizuschauen, dem größten Bio-Raritätenmarkt Österreichs. Neben dem Pflanzenmarkt sorgen auch ein Kunsthandwerksmarkt, eine Schmankerlstraße mit Köstlichkeiten von Biobauern und Familienführungen mit Mitmachprogramm für Unterhaltung. Für die klimafreundliche Anreise gibt es ein Shuttlebus-Service von Blaguss ab/bis Wien. Der Eintritt kostet für Erwachsene wieder 6,-€.

Weitere Bio-Jungpflanzenmärkte finden am Biohof Adamah in Glinzendorf satt. Zum Einen heute, 27. April, von 9-16 Uhr und nächstes Wochenende am Freitag, 3. Mai, von 9-18.30 Uhr und am  Samstag, 4. Mai, von 9-16 Uhr. Eine Liste der erhältlichen Pflanzen, darunter auch viele Kräuter und Blumen, findest Du hier. Die Hofführungen und Feldrundfahrten können wir sehr empfehlen. Als Adamah-Kistlkunden fanden wir den Einblick in den Hofbetrieb sehr spannend! Ein Kinderprogramm mit Bastelstation und Familien-Kräuterführungen, sowie leckeres Essen vom Adamah Catering runden das Programm ab. Wenn Du nichst selbst nach Glinzendorf kommst, kannst Du die Jungpflanzen auch über Dein Biokistl beziehen oder bei einem der Marktstände von Adamah in Wien und Umgebung kaufen.

Besuche bei Ochsenherz und Adamah lassen sich recht gut kombinieren, da die beiden Höfe nicht so weit auseinanderliegen.

So, jetzt hast Du die Qual der Wahl! Viel Spaß beim Pflanzen aussuchen und einpflanzen 🙂

Foto credit: Ochsenherz