Beiträge

5 einfache Tipps für saisonale Winterküche

Tust Du Dir schwer, im Winter saisonal zu kochen? Hast Du das Gefühl, dass die Auswahl so klein ist und Du immer die selben 3 Gemüsesorten ißt? Mir ist es bis jetzt auch so gegangen, aber dieses Jahr klappt es schon viel besser! Hier sind meine Tipps für Dich, wie auch Du es schaffst, Abwechlsung in den Speiseplan zu bekommen und trotzdem saisonal zu essen:

Tipp 1: Nütze einen Saisonkalender & schau‘ was Dein Bioladen im Winter führt!
Druck‘ Dir die übersichtlichen Saisonkalender von Gute Küche für Obst und Gemüse aus und häng‘ sie Dir in der Küche auf. So hast Du sie immer im Blick, wenn Du Deine Mahlzeiten planst. Der Saisonkalender für die Hosentasche ist super praktisch, um Dir beim nächsten Einkauf zu notieren, was Dein Bioladen vom Saisongemüse wirklich führt.

Tipp 2: Bestell’ Dir ein regionales Gemüsekisterl!
Eine Übersicht der österreichischen Biokisterl-Anbieter gibt es von der Umweltberatung. Hier findet Ihr ein Beispiel eines Regionalkistls von Adamah. Aktuell bekommt man da z.B. Kräuterseitlinge, Gelbe Rüben, Karotten, Knoblauch, Kresse, Pastinaken, Peterwurzen, Sellerie und Zwiebel.

Tipp 3: Vergrößere die Vielfalt in Deiner Vorratskammer – besonders im Winter!
Es muß nicht immer alles frisch sein. Im Winter kannst Du Deine Vorratskammer mit eingelegten Leckerbissen aufwerten. Toll eignen sich:

  • Getrocknete Früchte in den Frühstücksbrei, ins Curry oder auch in Wintersalate
  • Eingelegte Salate, wie Kraut-, Zucchini-, Karotten-, Sellerie-Salat
  • Eingelegtes Gemüse & Chutneys
  • Eingelegtes Obst in Form von Kompott oder Fruchtmus
  • Pesto, wie wär’s mit selbstgemachtem aus Karotte, Kürbis oder Rote Rübe (= Rote Bete)?
  • Fermentiertes wie Sauerkraut oder Kimchi sind super gesund wenn sie nicht pasteuriesiert sind!
  • Chutneys

Diese Orte eignen sich zum Einkaufen, um Deinen Winter-Speiseplan abwechslungsreicher zu gestalten:

Tipp 5: Erweitere Deine Rezept-Sammlung, um das ganze Jahr saisonal zu kochen!
Es gibt jede Menge saisonale Rezepte, die sich für die Wintermonate eignen. Hier hab’ ich schon ein paar passende Rezepte für Dich zusammengestellt:

Aquafaba Schokomousse mit Birne

Noch mehr Rezepte für die kälteste Jahreszeit findest Du in dem Buch regionale Winterküche, das ich hier vorgestellt habe.

Fündig wirst Du auch, wenn Du konkret nach Rezepten für ein Wintergemüse auf veganen Foodblogs suchst. Hier ist einer Favoriten: Apfel-Rotkraut-Bulgur mit Orangendressing von Bissen für’s Gewissen

Tipp für das neue Jahr: Dir macht DIY Spaß? Dann leg’ Dir für nächsten Winter einen selbstgemachten Vorrat an Köstlichkeiten an! Pflücke im Frühling Bärlauch und mach‘ Bärlauchpaste, sammle Beeren und friere sie ein, mach’ Kompott, Salat, Chutneys… Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! 🙂

Wie geht es Dir mit dem saisonalen Kochen im Winter? Hast Du ein Lieblingsrezept? Ich freu‘ mich, wenn Du es mir hier verrätst 🙂

Maroni Orangen Overnight Oats

Maroni Orangen Overnight Oats

Ein winterlich gewürztes To-Go-Frühstück mit den 5 Elementen der TCM. Zubereitungszeit 15 Minuten.

Bio-Zutaten für 2 Portionen:

100 g Haferflocken (wenn man will glutenfrei)
250 ml Wasser
150 g geschälte, essfertige Maroni* 
1/2 TL Vanillepulver
1/2 TL Zimt
1 mittelgroße Orange (unbedingt Bio, da die Schale verwendet wird!)
1 Messerspitze getrocknete Orangenschale (von der Orange)
1 EL Ahornsirup (oder andere Süße nach Wahl)

*Tipp: Für die (fast) Zero Waste Variante ca. 190 g frische Maroni kaufen, oben kreuzweise einschneiden, in eine feuerfeste Form legen und den Boden etwas mit Wasser bedecken. Die Form in den Ofen stellen und bei 220° C rund 30 Minuten backen. Darauf achten, dass immer Wasser in der Schale ist, notfalls etwas nachgießen, damit die Maroni nicht ankleben. Wenn sich die Schale wölbt und leicht ablösen läßt, sind die Maroni gar. Die Edelkastanien abkühlen lassen und schälen.

Zubereitung am Vortag:
In der Früh:

Orangenschale mit einem Zestenreißer oder Microplane abreiben. Achtung: das Weiße sollte nicht dabei sein, sonst wird’s bitter! Auf einem kleinen Teller zum Trocknen auf die Heizung stellen.
Falls Du getrocknete Orangenschale zuhause hast, kannst Du diesen Schritt auch einfach am Abend machen und die Schale als Vorrat aufheben.
Am Abend:
1. Die Orange halbieren, eine Hälfte auspressen. Die andere Hälfte schälen und in kleine Stücke schneiden. 
2. 50 g Maroni je nach Größe vierteln oder sechsteln.
3. Eine Messerspitze Orangenschale fein hacken. 
4. 100 g Maroni, Wasser, Orangensaft, Vanillepulver und Zimt in ein hohes Gefäß mit flachem Boden geben und mit dem Pürierstab fein pürieren. 
5. Ein paar Maroni- und Orangenstücke für die Deko aufheben, den Rest mit den Haferflocken, der Orangenschale und dem Ahornsirup unter die Oatsmasse mischen.
6. Auf 2 Schraub- oder Bügelgläser aufteilen und mit den Maroni- & Orangenstückchen und etwas Orangenschale dekorieren.
7. Die Behälter verschließen und über Nacht in den Kühlschrank stellen oder einfach heraußen lassen, wenn man die Oats nicht kalt mag.

Tipps: Wer’s lieber warm mag, kann die Oats in der Früh am Herd aufwärmen wie einen Porridge. In dem Fall die Masse am Abend nicht in 2 Gläser aufteilen. Die Maroni- und Orangenstükcke in verschiedenen Behältern aufheben, damit die Maroni nicht durchweichen und erst nach dem Aufwärmen damit dekorieren.

Weihnachten Vegan Buch & Zimststern-Rezept

Weihnachten vegan Luger-BazingerIn der Adventzeit denke ich immer etwas wehmütig an die wunderschönen Weihnachten meiner Kindheit zurück…mit genug Zeit zum Basteln, in Ruhe auf Weihnachten einstimmen, Geschichten lesen und gemeinsam Kekse backen. Kein Last-Minute-Geschenke-Kaufrausch, kein Stress, nur kindliche Vorfreude und Staunen. Jedes Jahr versuche ich dieses magische Gefühl von Weihnachten wieder herzuzaubern und dabei sind vegane Weihnachtskochbücher natürlich eine großartige Hilfe 🙂 (Dieser Beitrag enthält Werbung)

Claudia, vom beliebten Blog TotallyVeg, hat ihre erprobten Lieblingsrezepte in dem Buch Weihnachten vegan* zusammengestellt. Unter dem Titel „Neue beste Freunde“ stellt sie für Vegan-Einsteiger ein paar typische Zutaten wie Nußmuse, Hafercuisine und Tofu vor. Dann folgt noch ein kurzer Überblick über die notwendige Küchenausstattung für die Rezepte und schon geht’s mit Kapitel 1 los: Veganes Weihnachtsessen. Hier werden 3 Menüfolgen vorgeschlagen und die Rezepte dazu vorgestellt. Super finde ich, dass dafür kurz ein paar Tipps für den stressfreien Kochablauf gegeben werden, z.B. welche Sachen man schon am Vortag zubereiten kann. Die Speisen sind einfach, machen aber trotzdem Gusto. Wie wär’s z.B. mit Christmas Brownies, Spekulatius-Mousse, Linsenbraten oder steirischen Bruschette?

Der 2. Teil widmet sich der Weihnachtsbäckerei. Die Rezepte sind eine Mischung aus Klassikern à la Linzeraugen und Vanillekipferln und amerikanischen inspirierten wie zimtige Snickerdoodles und Peanutbutter-Cookies. Ausgefallene Zutaten sucht man hier vergeblich, was ich besonders für Neulinge sehr praktisch finde.

Im Kapitel 3 verrät die Autorin ihre Lieblingsrezepte für einen gemütlichen Brunch oder eine Adventjause. Der Großteil der Rezepte ist nicht speziell weihnachtlich und daher rund ums Jahr gekocht werden, wie Erdäpfelkas, Räuchertofuschnecken oder Kokos-Chia-Pudding. Die selbstgemachten Geschenke im 4. Teil kann man natürlich genauso gut behalten – finde ich! Der Body Scrub sticht als einziges Körperpflegeprodukt aus der Reihe, ansonsten kann man sich hier über Kokos-Karamell-Sauce, Erdnuß-Quinoa-Riegel, Marzipan-Schoko-Kastanien oder auch Taco-Gewürz freuen.

Den Abschluß machen die weihnachtlichen Drinks mit einer bunten Mischung von Süßkartoffel-Smoothie bis Eierlikör über Chai bis zu veganem „Baileys“. Gedruckt wurde das Buch in der EU, sonst konnte leider keinerlei Angaben zu einer nachhaltigen Herstellung finden – schade!

Fazit: Weihnachten vegan* ist ein hübsch gestaltetes Buch mit einfachen Rezepten. Einige davon sind – für mich – nicht speziell weihnachtlich – das hat jedoch den Vorteil, dass man sie auch unterm Jahr immer wieder mal kochen kann. Die meisten Zutaten findet man problemlos im Supermarkt, nur für Hefelocken, Kala Namak und Co. muß man wohl in einen Bio- oder Veganladen gehen. Persönlich hätte ich mir von jedem Rezept ein Foto gewünscht, da ich dazu tendiere, Rezepte ohne Foto eher nicht nachzukochen.

Ein unkompliziertes Buch für alle, die neu ins vegane Kochen einsteigen und/oder simple, aber geschmackvolle Speisen mögen. So und hier gibt’s natürlich ein Rezept zum Ausprobieren:

Zimtsterne

Zimtsterne vegan

© Michael Tewes – Fotolia

Für den Teig

1 EL Leinsamen, gemahlen
3 EL Wasser
150 g Staubzucker
1 EL Zimt
1 EL Sojamilch
100 g Mandeln, gemahlen
150 g Wal- oder Haselnüsse
1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt

Für die Glasur

70 g Staubzucker, gesiebt
1 EL Sojamilch
1 Prise Zimt (optional, für weiße Glasur weglassen)Zubereitung 1. Leinsamen und Wasser gut vermischen und kurz beiseitestellen, dann mit den restlichen Zutaten für den Teig gut verkneten. Der Teig wird klebrig sein. 15 Minuten kühl stellen.
2. Die Arbeitsfläche mit Backpapier auslegen, Teig darauf legen und wieder Backpapier über den Teig geben, so ausrollen (ansonsten klebt er unglaublich). Mit einer Sternform Sterne ausstechen, sehr vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Tablett geben und die Sterne für ca. 3 Stunden kühl stellen.

3. Ofen auf 200°C vorheizen.

4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und Sterne darauf legen, etwa 8-12 Minuten backen, die Sterne sollten an den Spitzen leicht gebräunt sein. Aus fem Ofen nehmen.

5. Nach etwa 10 Minuten die Sterne an der Unterseite mit einem Messer leicht vom Backpapier lösen und dann komplett auskühlen lassen.

6. Alle Zutaten für die Glasur vermischen und Sterne damit glasieren.

Ergibt etwa 35 Stück

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

La Veganista – Power-Vorrat: Buchvorstellung + Rezept

la-veganista_-mein-selbst-gemachter-power-vorrat-72dpi

© Gräfe und Unzer/René Riis

Nicole Just ist eine meiner Lieblings-KochbuchautorInnen. Ihre Gerichte gelingen gut, schmecken lecker und bringen immer neue kreative Ideen in den Kochalltag. Obwohl La Veganista Power-Vorrat bereits mein 3. Kochbuch zum Thema vegan & DIY ist, hat es Nicole Just geschafft, wieder ganz andere Rezepte und Ideen zu präsentieren.

Seit wir versuchen Zero Waste zu leben, verzichten wir auf Kichererbsen im Glas, Fertig-Pesti, & Co., die immer super praktisch waren, um bei Zeit- und Motivations-Mangel schnell ein Essen zu zaubern. Diese schnellen Helferleins haben mir gefehlt. Da kam mir La Veganista – Powervorrat gerade recht! Im Buch findet man z.B.Rezepte für:

  • pikante & süße Backmischungen, Gebäck zum Einfrieren, Nudeln, Semmelknödeln im Glas
  • vegane Basics wie Pflanzenmilch, Sahne, Joghurt, Topfen (= Quark) und Nußmus
  • Süßes: Puddingpulver, Schokolade, Müsligewürz
  • Fruchtiges: Marmeladen, Gelierzucker, Fruchtleder
  • Pikantes: Gemüsebrühe, Salzgemüse, Essig, sauer Eingemachtes
  • Getränke: Tees, Sirupe, Coldbrew-Kaffee auf Vorrat
  • „Fertiggerichte“: Falafel-, Risotto- oder Dal-Mix, Patties & Pizzateig zum Einfrieren
  • Würzen & Soßen: Kurkumapaste, BBQ-Würzpaste, „Worcester-Sauce“, Bechamelsauce

Super praktisch finde ich z.B. auch die Anleitung, wie man Hülsenfrüchte vorkocht und dann haltbar macht. Nach den Anleitungen zur Herstellung des Vorrats folgen rund 20 Rezepte, wie man die selbst gemachten Sachen einsetzen kann: Von Linsen-Apfel-Krapfen über Pilz-Mangold-Ravioli bis zu Haselnußpralinen.

Fazit: Für mich ist La Veganista Power-Vorrat* ein absolut gelungenes, schön gestaltetes Kochbuch mit dem DIY-Fans und Zero Waste Anhänger besonders viel Freude haben werden. Zum Ausprobieren gibt’s hier noch das Rezept für selbst gemachten Essig aus Obstresten!

Apfel-Birnen-Essig – selbst ansetzen

© Gräfe & Unzer/René Riis

© Gräfe & Unzer/René Riis

Grundrezept für Obstessig
2 mittelgroße Äpfel (350 g, alternativ Putzreste wie Apfelschalen und – kerngehäuse)
2 mittelgroße Birnen (350 g, alternativ Putzreste wie Birnenschalen und – kerngehäuse)
1 geh. EL Vollrohrzucker

Außerdem
1 Twist-off-Glas (ca. 3 l Inhalt, sterilisiert)
2 Glasflaschen mit luftdichtem Verschluß (à 1 l Inhalt, sterilisiert)
1 Passiertuch

Für 1,8 l (60 Portionen à 30 ml)

1. Die Früchte heiß waschen, abtrocknen und halbieren. Die Fruchthälften mit Schale und Kerngehäsue in ca. 1 cm große Würfel schneiden und mit dem Zucker in das 3-l-Glas geben (alternativ 700 g Schalen und Kerngehäuse mit dem Zucker in das Glas geben). Alles mit 1,8 l Wasser aufgießen.

2. Zum Sterilisieren einen Löffel in einem Topf mit kochend heißem Wasser übergießen, vorsichtig herausnehmen und den Glasinhalt damit umrühren. Anschließend die Fruchtstücke damit herunterdrücken, so dass sie fast vollständig mit Wasser bedeckt sind.

3. Aus dem Passiertuch ein Stück (ca. 25×25 cm) ausschneiden, den Rest beiseitelegen. Das Tuch auf das Glas legen und mit einem Haushaltsgummi am Glasrand fixieren. Das Glas an einem hellen Ort bei Raumtemperatur 10-14 Tage stehen lassen. Dabei einmal täglich vorsichtig schütteln, um Schimmelbildung vorzubeugen. Während der Gärung bildet sich natürlicherweise Schaum an der Oberfläche.

4. Sobald sich nach max. 14 Tagen ein leichter Essiggeruch eingestellt hat und die Früchte abgesunken sind (bei Bedarf noch ein paar Tage länger stehen lassen), ein Sieb mit dem übrigen Passiertuch auslegen und in eine entsprechend große, sterilisierte Schüssel hängen. Den Essigansatz in das Sieb gießen und abtropfen lassen, dabei den Essigansatz auffangen, die Früchte entfernen.

5. Zum Sterilisieren das Glas mit 2 l kochend heißem Wasser ausspülen. Die aufgefangene Flüssigkeit in das Glas füllen. Den Ansatz wieder mit dem Passiertuch und Gummi verschließen und an einem hellen Ort bei Raumtemperatur ca. 3 Wochen gären lassen. Den fertigen Essig in Flaschen füllen, gut verschließen und dunkel, kühl und trocken lagern. Er hält sich so mehrere Jahre.

Meine Extratipps
Ich setze meinen Essig gern gleichzeitig zum Apfelkuchenbacken an. Das ist so schön praktisch, denn die Apfelschalen und -kerngehäuse landen im Essigglas, das Fruchtfleisch in einer leckeren Apfeltarte (Rezept im Buch). In diesem Fall gieße ich nur mit 1 l Wasser auf und erhalte dann reinen Apfelessig. Übrigens eignen sich auch andere Obstsorten zum Vergären: Beispielsweise Quitten, Marillen, Mirabellen oder Himbeeren lassen sich auf diese Weise wunderbar zu Essig verarbeiten.

Noch mehr Rezepte von Nicole Just gibt’s hier:

Hirseauflauf mit Äpfeln
Mousse-au-Chocolat Cupcakes
Donauwellen-Cupcakes
Hirsetaler mit Spinat und Tomaten-Orangen-Sauce
Linseneintopf

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Vegan grillen kann jeder! Buchvorstellung + Rezept

© Nadine Horn & Jörg Mayer

© Nadine Horn & Jörg Mayer

Diejenigen, die meinen Blog schon eine Weile verfolgen, wissen, dass ich schöne Bilder liebe. Besonders wichtig ist das für mich bei Kochbüchern, denn die sollen ja schließlich Gusto auf’s Nachkochen machen. Zwei, die das perfekt beherrschen, sind Nadine Horn und Jörg Mayer von dem Blog eat this! Die beiden sind Grafiker und das merkt man einfach. Hier stimmt jedes Detail: das übersichtliche und ansprechende Layout, die wunderschönen Food-Fotos auf mattem Papier und natürlich die Rezepte.

Schon beim Einstiegskapitel „Grillwissen“ merkt man, dass Nadine & Jörg echte Experten auf dem Gebiet sind. Egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittene, hier kann jeder noch was lernen: Über die Auswahl des Grillers, das Zubehör, das Steuern der Hitze im Grill, sowie unterschiedliche Methoden wie indirektes oder Zonen Grillen. Selbst die Themen Räuchern, Grill reinigen und Sicherheit werden kurz und verständlich erklärt.

Mindestens genauso hilfreich finde ich die Infos, wie man die verschiedensten Gemüsesorten richtig vorbereitet und Tofu, Tempeh und Seitan richtig grillt. Ab Seite 39 geht es dann mit den Rezepten los, die in folgende Kapitel gegliedert sind:

  • Burger, Sandwiches & Bratlinge
  • Steaks, Würstchen & Spieße
  • Gemüse – gefüllt, geröstet & geschmort
  • Pizza, Wraps & Co.
  • Salate
  • Saucen
  • Brot & Mehr

Die Bandbreite der Rezepte ist groß: Von selbst gemachten Radieschen-Pickles, Sour cream & Chorizo über vietnamesische Pizza, Onigri, Auberginen-Hot-Dogs und gefüllten Krautkopf.

Fazit: Für mich ist Vegan Grillen kann jeder* das umfassendste und spannendste vegane Grillbuch, das ich kenne. Einziger Wermutstropfen: Ich hätte mir auch noch ein paar süße Rezepte für den Abschluß gewünscht. Wer jetzt auf den Geschmack von Nadine und Jörgs Rezepten gekommen ist, dem kann ich auch Vegan Frühstücken kann jeder sehr ans Herz legen.

Auch den Neunzehn Verlag möchte ich hier noch lobend erwähnen, der sich bemüht umweltfreundlich zu arbeiten: Von der Verwendung FSC-zertifizierten Papiers, Druck in Deutschland oder Ausgleich des entstandenen CO2s.

So und jetzt gibt’s hier natürlich wieder ein Rezept zum Ausprobieren. Viel Spaß beim Nachkochen!

Portobello-Panini mit Erbsenpesto

© Nadine Horn & Jörg Mayer

© Nadine Horn & Jörg Mayer

Für 4 Panini
Grillzeit: 15 Minuten
Zubereitung: 20 Minuten

Für das Erbsenpesto
200 g Erbsen (frisch o. TK)
1 Handvoll frischer Basilikum
2 Knoblauchzehen
2 EL Cashewkerne
16 EL Olivenöl
3 TL Salz

Für die Zwiebel-Pickels
2 rote Zwiebeln
100 ml Apfelessig
2 TL Agavendicksaft

Für die Pilze
8 Portobellos
4 EL Olivenöl
1 TL grobes Meersalz

Außerdem
4 Roggen-Sauerteigbrötchen

Besonders flach und knusprig werden die Panini, wenn du sie mit über direkter Hitze vorgeheizten Ziegelsteinen beschwerst. Diese sorgen dann für eine starke Oberhitze.

  1. Alle Zutaten für das Pesto im Mixer fein pürieren.
  2. Für die Pickles Zwiebeln in Spalten schneiden, zusammen mit dem Apfelessig und Agavendicksaft in einen kleinen gusseisernen Topf geben und über direkter Hitze aufkochen. Anschließend über indirekter Hitze weich dünsten, bis der Essig verdunstet ist.
  3. Pilze putzen und Stiele entfernen (nicht wegwerfen! Einfach separat grillen und mit auf die Panini legen). Die Hüte mit je 1/2 EL Olivenöl einpinseln, mit grobem Meersalz würzen und über direkter Hitze 5 Minuten pro Seite grillen.
  4. Brötchen aufschneiden, die Schnittseiten mit Pesto bestreichen und mit den Pilzen un den Zwiebel-Pickles belegen. Mit den oberen Brötchenhälften abschließen und über direkter Hitze 5-7 Minuten kross grillen. Mit den vorgeheizten Ziegelsteinen beschweren.

Tipp: Die Zwiebelpickles lassen sich natürlich auch auf dem Herd vorbereiten. Dazu die Zutaten bei hoher Hitze aufkochen und bei niedriger Hitze dünsten.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Buchvorstellung: Vegan Frühstücken kann jeder + Rezept

Als großer Frühstücksfan und Kenner des eat this! Blogs hatte ich doch recht hohe Erwartungen an Vegan Frühstücken kann jeder. Mein erster Eindruck, nachdem ich das Buch ausgepackt hatte, war: Schön geworden! Das hochwertige Hardcover, das Gusto machende Titelfoto, das praktische Lesezeichenbändchen und das matte, gerade richtig dicke Papier. Dazu professionelle Food-Fotos zu jedem Rezept – was ich besonders liebe. Das Papier FSC zertifiziert, das Buch in Deutschland gedruckt…ein guter Anfang soweit.

Jetzt war ich natürlich auf den Inhalt gespannt. Den Anfang des Buchs machen neben einem Vorwort diverse Tipps für einen guten Start in den Tag. Es folgen Infos zu verschiedenen Zutaten wie Getreide, Beeren, Kaffee & Tee und ab Seite 27 geht’s mit den Rezepten los. Bei den Kapiteln kann man unter folgenden Themen wählen: Smoothies, Säfte & Co., Frühstück to go, One bowl wonders, Vom Herd und aus dem Ofenn, Für Naschkatzen, Wochenend-Brunch, Kaffee, Tee & Co. und Basics.

Die Rezepte sind wirklich abwechslungsreich. Von Klassikern à la Bircher Müsli & Tofu Scramble bis zu spannenden modernen Kreationen wie Blaubeer Popsicles und Miso Oatmeal ist für jeden etwas dabei. Sehr praktisch sind auch die Hinweise bei den Rezepten, ob sie gluten-, zucker- oder sojafrei sind!

Fazit: Ein rundherum schön gestaltetes Buch mit spannenden Rezeptideen. Wer die Vielfalt der Küchen der Welt liebt und nicht speziell auf saisonal & regional schaut, der wird mit Vegan Frühstücken kann jeder* bestimmt viel Freude haben. Unter der ISBN 9783942491631 bekommt Ihr das Buch bei Eurem Buchhändler.

Zum Ausprobieren haben wir für Euch folgendes Rezept ausgewählt:

Overnight-Buchweizen 

© Nadine Horn & Jörg Mayer

Zubereitungszeit 15 Minuten
Quellzeit 8 Stunden
Portionen 2Für das Overnight Buchweizen-Meal
60 g Buchweizenflocken
120 ml Wasser
4 Erdbeeren (frisch oder gefroren)
1 Handvoll Himbeeren (frisch oder gefroren)
2 TL Ahornsirup

Für das Topping
12 EL Sojajoghurt
1/2 Banane
2 Erdbeeren
6 EL Granola

1. Buchweizenflocken in Wasser einrühren, über Nacht im Kühlschrank quellen lassen.

2. Am nächsten Morgen eingeweichte Buchweizenflocken mit Beeren und Ahornsirup im Mixer oder im High-Speed-Blender fein pürieren.

3. Banane schälen und in Scheiben schneiden, Erdbeeren halbieren.

4. Buchweizenmasse auf 2 Gläser aufteilen, je 6 EL Sojajoghurt darauf geben.

5. Mit Obst und Granola garnieren.

Wenn man glutenfreies Granola verwendet oder das Granola komplett wegläßt, ist dieses Gericht glutenfrei.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Buchvorstellung: Vegane Energieriegel

© Leopold Stocker Verlag

© Leopold Stocker Verlag

Gerade als VeganerIn ist es ideal, immer einen eigenen Snack dabei zu haben. Selbstgemachte Riegel haben den Vorteil, dass man Müll reduziert, eigene Geschmacksvorlieben und gesundheitliche Aspekte wie wenig Zucker oder Glutenfreiheit berücksichtigen kann. Im Buch Energieriegel vegan* finden sich 32 Rezepte für Riegel, Kugeln und Co., die nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken & Abwechslung bieten. Diese Snacks mit grünen Proteinen sind speziell als Energieschub beim Sport gedacht, wehren aber auch Heißhungerattacken perfekt ab.

Am Beginn des Buchs werden ein paar Grundinfos zur Zubereitung erklärt. Dann geht’s los mit Riegeln mit Trockenfrüchten und Nüssen, wie z.B. dem Yoga-Snack mit Kokos und Spirulina, gefolgt von Eiweiss-Mahlzeiten wie dem Schlankheitsriegel mit Quinoa. Das letzte Kapitel ist dem Thema Vollwert-Naschereien und Getreide-Riegel gewidmet und überrascht mit kreativen Rezeptideen wie Creperiegel mit Bananengeschmack oder Mais-Snack mit Orangenblütenaroma.

Fazit: Ein hübsch gestaltetes, übersichtliches Buch das wirklich einfallsreiche und vielfältige Rezepte bietet. Einfach selbst überzeugen und gleich mal die ungewöhnlichen Roten Linsen Riegel backen!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

,

Buchvorstellung: Vegane Versuchung

Cover_Vegane_Versuchung_web

Das wunderschön gestaltete Cover hat mir sofort Gusto auf die Rezepte gemacht. Im Innenteil geht es mit einem liebevoll gestalteten Layout & (großteils) tollen Fotos weiter.

Schon das Inhaltsverzeichnis klingt vielversprechend:

  • Selber schlemmen
  • Süßes zum Verschenken
  • Geschenkverpackungen (Kopiervorlagen für Geschenkanhänger & -schachteln)
  • Info (zu den Zutaten, Kochutensilien & dem Thema Veganismus)

Zu Weihnachten konnten wir bereits mit den äußerst dekorativen & genauso leckeren Nougat-Cups punkten. Bei den Männern in der Familie kamen die Whisky-Sahne-Trüffeln besonders gut an.

Alle Rezepte sind frei von Soja & Weizen, auch für Rohkost-Fans ist einiges dabei. Die Bandbreite reicht von Banoffee-Pie, Mandel-Kastanien-Hörnchen mit Quinoa über Pistazien-Cranberry-Marzipan-Konfekt und Mohnschnecken am Stiel bis zu Blaubeer-Eis auf Ananas.

Fazit: Wer ein hübsch gestaltetes Kochbuch für kreative süße Köstlichkeiten sucht und auch gerne ein bißchen bastelt, der wird mit Vegane Versuchung* sehr viel Freude haben. Definitiv eines meiner Lieblings-Kochbücher!

P.S.: Hier geht’s zum Rezept für die schokoladigen Karamellriegel zum ausprobieren!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Buchvorstellung: Lunchbox Revolution

Lunchbox Revolution Cover

 Die gebürtige Italienerin Micaela Stermieri wuchs mit frischgekochten Speisen ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker auf. Auch in Ihrem Kochbuch Veggie to go – Lunchbox Revolution* sucht man ungesundes Fastfood vergeblich. Neben leckeren Rezepten propagiert die Autorin auch Food-Sharing unter Kollegen: Abwechselnd kochen macht weniger Arbeit und zusammen essen  mehr Spaß 🙂

Kartoffeln & Reis werden am Abend vorgekocht , Zutaten auf Vorrat in größerer Menge produziert. So sind die Gerichte in der Früh schnell fertig gestellt. Die Rezepte sind großteils vegetarisch, haben aber fast alle schon Ideen zum Veganisieren dabei.

Zum Mitnehmen der Speisen empfiehlt Stermieri Thermosbehälter, Schraubgläser oder Bento-Boxen. Zur kompletten müllfreien Lunchbox-Ausstattung gehört natürlich auch das eigene Besteck und eine Stoff-Serviette.* Damit das Essen auch gut für Gesundheit & Umwelt ist, empfehlen wir auf herkömmliches Plastik zu verzichten und Alternativen wie Edelstahl-Behältern & Co. den Vorzug zu geben.

So, aber jetzt zu den Rezepten! Den Anfang machen Grundrezepte wie Tofu-Marinaden, Barbecue-Sauce und Erbsenpesto. Im Kapitel ‚Auf die Hand‘ gibt’s leckeres Fingerfood, von Reispapierröllchen bis zu Spinat-Calzone. Als nächstes locken Gemüse-, Pasta- & Reisgerichte, von Pennette in Zitronensauce bis zu Sushi in der Schale.

Auch im Salate- und Suppen-Kapitel ist für Abwechslung gesorgt mit Orangen-Avocado-Seitan-Salat oder indischer Linsensuppe. Natürlich darf auch was Süßes in der Lunchbox nicht fehlen, z.B. Energiebällchen oder Kürbis-Cupcakes. Den Abschluß machen noch ein paar Notfall-Rezepte, wenn die Zeit wirklich knapp ist.

Einen Minuspunkt gibt’s von uns dafür, dass das Buch in China gedruckt wurde 🙁 Zumindest wurde FSC Papier verwendet. Ansonsten ist Lunchbox Revolution ein schön gestaltetes Buch, das mit seinen Rezepten sicher Abwechslung in die Jausenbox bringt.

Das Rezept für Blumenkohlburger zum Ausprobieren gibt’s hier.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Attilas Gemüselasagne

© Simon Vollmeyer

© Simon Vollmeyer

Gemüselasagne mit Tomatensauce & Mandelcreme

Zutaten für 2 Personen
1 Aubergine (brutto ca. 200 g)
1 Zucchini (brutto ca. 160 g)
1/2 rote Paprikaschote (brutto ca. 120 g)
1 rote Zwiebel
3 EL Olivenöl
Meersalz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
6 LasagneplattenFür die Tomatensauce
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
600 g Tomaten
3 EL Olivenöl
1 TL getrockneter Oregano
40 g Tomatenmark
1/2 EL Agavendicksaft
Meersalz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Bund BasilikumFür die Mandelcreme
50 g weißes Mandelmus
Meersalz
Schwarzer Pfeffer aus der MühleAH! Du hast hier 4 Komponenten: Du brätst das Gemüse an, machst eine schnelle Tomatensacue, bereitest die Mandelcreme zu und schichtest die Platten. Es liest sich kompliziert, aber es ist ein überschaubares Rezept. Mach am besten eine größere Portion. Lasagne kannst du super am nächsten Tag essen und auch gut mitnehmen.
Zubereitung ca. 35 Min. plus 60 Min. Backzeit
Aubergine, Zucchini und Paprika waschen. Die Aubergine in Scheiben und die Scheiben in Viertel schneiden. Die Zucchini längs halbieren & die Hälften in Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen & in 1 cm lange Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen, vierteln & in grobe Stücke schneiden.Olivenöl in der Pfanne erhitzen & das Gemüse darin bei mittlerer bis starker Hitze ca. 5 Min. anbraten. Mit Salz & Pfeffer würzen. Den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze (200 °C Umluft) vorheizen.Für die Tomatensauce Zwiebel & Knoblauch schälen & beides fein hacken. Die Tomaten waschen & in kleine Stücke schneiden. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln darin ca. 3 Min. bei mittlerer Hitze anbraten, dann den Knoblauch dazugeben & weitere 2 Min. braten. Tomaten & Oregano dazugeben & 4 Min. kochen. Anschließend Tomatenmark & Agavendicksaft dazugeben, gut umrühren & mit Salz & Pfeffer abschmecken. Basilikum waschen, die Blättchen abzupfen, grob hacken & vorsichtig unter die Sauce heben.Für die Mandelcreme das Mandelmus mit 40 ml Wasser vermengen & kräftig mit Salz & Pfeffer abschmecken. Etwas Tomatensauce in eine kleine Auflaufform geben, 2 Nudelplatten darauflegen, dann Gemüse darauf verteilen & danach etwas Sauce. Wieder 2 Platten auflegen & den ganzen Vorgang 2x wiederholen. Mit Alufolie abdecken & 50 Min. backen. Aus dem Ofen nehmen, die Mandelcreme gleichmäßig auf der Lasagne verteilen & ca. 10 Min. weiterbacken, bis die Mandelcreme leicht Farbe annimmt. Etwas abkühlen lassen & servieren.
© Justyna Krzyzanowska

© Justyna Krzyzanowska

Das Rezept stammt aus Attila Hildmanns Buch Vegan to go* aus dem Becker Joest Volk Verlag, das wir hier ausführlich vorgestellt haben.

Zum Mitnehmen verwenden wir für Essen mit Sauce die Splashbox aus Edelstahl mit Silikon-Deckel,* da sie dicht verschließt.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂