Beiträge

Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte & Co selbst gemacht + Rezept

Cover Buch Haushaltsreiniger selber machen

Wer versucht plastikfrei oder gar Zero Waste zu leben, findet in Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte & Co.* einige hilfreiche Anregungen. In den 5 Kapiteln Allzweckreiniger, Küche, Bad, Toilette und Waschküche verrät die französische Autorin ihre Alltagsrezepte. Vom Spülmittel über Tonerde-Zahnpasta und Schutzcreme, bis zum Weichspüler ist alles abgedeckt.

Neben den Rezepten macht Laetitia Royant immer auch einen Kostenvergleich und erkärt, welche bedenklichen Stoffe in herkömmlichen Mitteln enthalten sind. Achtung Veganer: In ein paar Rezepten kommt Bienenwachs vor, in einem Shampoo-Rezept Ei!

Gut gefallen haben uns die Angaben zum Druck: Auf chlorfrei gebleichtem Papier in Österreich gedruckt. Die Einschweißfolie ist recycelbar bzw. verbrennt ungiftig. Leider ist das Layout unruhig und unübersichtlich. Von der Aufmachung her haben wir, auch was die Fotos betrifft, schon ansprechendere Bücher zu dem Thema gesehen.

Trotzdem ist es, alles in allem, ein interessantes und informatives Buch mit guten Ideen. Zum Ausprobieren stellen wir daraus das Toilettenmittel vor.

Toilettenreinigungsmittel

In einem Glas 30 g geriebene Seife mit 30 Tropfen Zitronenöl und 1 l kochendem Wasser vermischen und gut schütteln. Eine Nacht ruhen lassen, bis die Mischung fest wird. Ist sie nicht flüssig genug, kann sie weiter verdünnt werden, bis sie die gewünschte Konsistenz hat. 2 Esslöffel genügen für eine WCReinigung.

Variante: Für eine Expresspräparation kann die geriebene Seife auch durch 7 Esslöffel Schmierseife ersetzt werden.

Herstellung in Bildern:

Seife reiben:
Seife

Zitronenöl dazu geben:

Zitronenöl

Kochendes Wasser dazu geben:

Kochendes Wasser

Ruhen lassen:

Ruhen lassen

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Blick ins Buch:

,

DIY Putzmittel: Allesreiniger-Tücher

DIY Putzmittel BuchZum Glück verbreitet sich die Idee von Zero Waste immer mehr und da bieten sich selbstgemachte Putzmittel – großteils mit Haushaltsmitteln – perfekt an. In Ihrem Büchlein DIY Putzmittel* hat Tatiana Warchola rund 50 ihrer bewährten Rezepte -alle vegan – zusammengestellt. Die Bandbreite reicht vom Weichspüler über Scheuermilch bis zur Möbelpolitur und deckt wirklich alles ab, was man braucht.

Vorab erklärt die Autorin die Zutaten wie Kernseife, ätherische Öle und, wo man sie bekommt. Fröhlich bunt gestaltet macht dieses gelungene Büchlein Lust auf’s selber rühren. Sehr empfehlenswert! Hier gleich eine Anleitung zum Ausprobieren:

 

Allesreiniger-Tücher

Zutaten:
• ½ Tasse Wasser
• ½ Tasse Essigessenz
• 6 Tropfen ätherisches Limonen- bzw. Zitronenöl
• alte T-Shirts oder Microfasertücher (in kleine Teile zerschneiden)

1. Zutaten bis auf die Tücher in ein verschließbares Gefäß geben und kurz rühren/schütteln.

Tücher zurecht schneiden
2. Tücher hineingeben.

Tücher hineingeben
3. Vor jedem Gebrauch einmal auswringen.

Tücher auswringen

Info:
Tücher können normal in der Waschmaschine gewaschen werden und dann wieder in die Flüssigkeit gegeben werden.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Blick ins Buch:

Details zum Buch: DIY Putzmittel. Natürlich sauber.
Autorin: Tatiana Warchola, ISBN: 978-3-99025-191-1, Bildcredits: © Christina Diwold bzw. fotolia.de

,

Mach‘ Dir nicht die Hände schmutzig!

Für viele Dinge des täglichen Lebens gibt es umweltfreundlichere Varianten, wenn man erst mal weiß, wo man sie bekommt. Beim Putzen bleiben unsere Hände z.B. sauber mit Gummihandschuhen aus fair gehandeltem FSC*-Naturlatex.* Hier kommen bei der Kautschuk-Erzeugung keine Agrargifte zum Einsatz, wie es in der konventionellen Herstellung üblich ist. So ist die Gesundheit der Arbeiter geschützt und es gibt keine problematischen Rückstände im Gummi.

Die FSC (Forest Stewardship Council) Zertifizierung stellt darüber hinaus sicher, dass der Kautschuk von einer verantwortungsvoll wirtschaftenden Plantage stammt. Außerdem wird für jedes Kilo Kautschuk zusätzlich eine Fair Trade Prämie gezahlt, die in einen Sozialfond geht, um die Lebensbedingungen der Gummizapfer und ihrer Familien in Sri Lanka zu verbessern. So konnten z.B. schon 20 Häuser mit sauberem und damit sicherem Trinkwasser versorgt werden.

Gummibäume absorbieren übrigens mehr CO2 als tropischer Regenwald!

Hier geht’s zu den natürlichen Putztipps. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen frohes Putzen 🙂

 

umwelfreundliche_Putzhandschuhe1

Schweinehundfaktor: niedrig

Kostenfaktor: niedrig

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

,

10 Tipps für natürliches Putzen

biologisch-putzen-001

Jeder Österreicher kauft im Jahr rund 15 kg (!) Reinigungschemikalien für Wäsche & Wohnräume (Quelle: Ein Leben ohne Müll, Dorothea Kocsis). Gerade beim Saubermachen drängt uns die Werbung eine große Bandbreite an aggressiven Reinigern mit bedenklichen Inhaltsstoffen auf. Zum Glück geht es auch anders!

Hier unsere 10 Tipps für natürliches Saubermachen:

1. Gib‘ einem Baukastensytem den Vorzug: Mit wenigen, hochkonzentrierten, kombinierbaren Reinigern in wiederbefüllbaren Behältern wird alles rein.

2. Leg‘ das Abflußrohr frei: 3 EL Natron in den Abfluß gießen und ½ Tasse Essig hinterher. Den Abfluß verschließen und warten, bis es aufhört zu sprudeln.

3. Entdecke das Allroundtalent Essig

4. Reinigen wie Oma – mit Schmierseife* und warmem Wasser: Mit diesem kraftvollen Fettlöser werden Backrohr, Dunstabzug, Holzböden, Polstermöbel und mehr sauber.

5. Gib’ dem Kalk Saures: Zitronensäure bekommst Du im Drogeriemarkt in der Kartonverpackung, damit kannst Du mühelos Wasserkocher & Co. entkalken.

6. Nimm‘ faire Putzhandschuhe aus FSC-Naturlatex.*

7. Wenn die Handschuhe ausgedient haben, mach‘ Gummiringerl daraus.

8. Wasch‘ Deine Wäsche mit Kastanien.

9. Mach sauber ohne Plastik.

10. Steige um auf ressourcenschonende Schwammtücher* aus Naturmaterialien.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Grün & gesund putzen

biologisch-putzen-001

Ein großer Hausputz ist wieder mal angesagt! Seit ich vor vielen Jahren die Erfahrung gemacht habe, dass die giftigen Dämpfe meiner konventionellen Putzmittel das Plastik meiner Wärmflasche zersetzt haben, kommen bei uns nur mehr ökologische Reinigungsmittel ins Haus.

Dabei ist es mir persönlich wichtig, dass sie aus natürlichen, nachhaltigen Inhaltsstoffen hergestellt sind und auch problemlos biologisch abbaubar sind. Auf künstliche Farb- und Duftstoffe lege ich natürlich auch keinen Wert. Eine andere Sache, die mich bei herkömmlichen Reinigern schon länger gestört hat, war, dass versucht wird, einem für alles ein extra Produkt anzudrehen, eines für die Rotwein-Flecken, eines für Edelstahl, eines für die Steingut-Fliesen, eines für’s Backrohr, usw.

Mit diesen hohen Ansprüchen habe ich mich auf die Suche gemacht und bin schließlich bei der Vorarlberger Firma Uni Sapon fündig geworden. Dieses kleine Familienunternehmen produziert seit 20 Jahren in Handarbeit eine kompakte Palette an Reinigern auf Basis von echter Schmierseife. Toll finde ich auch, dass mit rein veganen Fruchtsäuren wie Weinsäure und naturreinen, ätherischen Ölen gearbeitet wird. Mein besonderer Liebling dabei ist das Orangenöl, das beim Putzen auch gleich noch die Stimmung aufhellt 🙂

Überzeugt haben mich auch die strengen EcoCert- und Imo-Control Zertifierungen, die unter anderem die lückenlose, rasche biologische Abbaubarkeit der milden Tenside bestätigt haben.

Ökologische Reinigungsmittel gibt es mittlerweile ja recht viele auf dem Markt und manchmal ist es schwer, den Überblick zu behalten, welche die besten sind. Uni Sapon hat da noch einen klaren Vorteil für mich: Nämlich die Müllvermeidung. Intelligenterweise werden die Produkte nämlich hoch konzentriert verkauft und man verdünnt sie zuhause selber ganz einfach mit Wasser. Dadurch werden nicht nur unzählige sinnnlose Wassertransporte eingespart, sondern auch zahllose Verpackungen. Bestes Beispiel dafür ist der 500 ml Allzweckreiniger, aus dem man bis zu 125 (!) Flaschen herkömmliche Reinigungslösung herstellen kann. Das spart ganz nebenbei auch noch eine Menge Geld.

Den Großteil der Uni Sapon Produkte kann man auch nachfüllen lassen, sodaß kein Müll entsteht. Wo es in deiner Nähe eine Uni Sapon Nachfüllstation gibt, kannst du hier herausfinden.

Perfekte Unterstützer beim Saubermachen sind Putztücher aus Pflanzenfasern & Recycling-Material und Fairtrade-Putzhandschuhe aus Naturkautschuk.

10 umweltfreundliche Haushaltstipps

Bis vor einigen Jahren benutzte ich herkömmliche Putzmittel, die ich im Badezimmerkasten gemeinsam mit meiner Wärmflasche aufbewahrte. Als ich die Wärmflasche eines Tages anfüllte, platze sie an einer Stelle auf. Die Ausdünstungen der Chemikalien hatten das Plastik zersetzt! 🙁

putzhandschuh_1

Seitdem kommen bei mir nur mehr möglichst natürliche und nachhaltige Putzmittel ins Haus. Deshalb habe ich heute für Euch ein paar – eher unbekannte – Tipps zusammengestellt:

  1. Fliesen glänzen wieder, reibt man sie mit Essiglösung ab und poliert anschließend mit Zeitungspapier nach.
  2. Neue Putzlappen sollte man vor der 1. Verwendung in heißem Wasser ausspülen. Dadurch wird das Gewebe saugfähiger und hält länger.
  3. Das Waschbecken wird sauber und glänzend, reibt man es mit der weißen Seite einer Orangenschale ab und poliert es anschließend mit einem weichen Lappen nach. Gleichzeitig duftet das Badezimmer angenehm.
  4. Das Abwischen mit Zitronensäure oder heißem Essig macht verdreckte Fensterscheiben wieder klar.
  5. Bevor man ausgepresse Zitronen wegwirft, kann man sie gut noch zur Reinigung von Wasch- oder Spülbecken aus Edelstahl verwenden.
  6. Kerzenleuchter aus Holz oder Metall, die voller Wachs sind, lassen sich leicht und schnell säubern, wenn man sie zunächst für eine Stunde ins Eisfach des Kühlschranks legt. Danach kann man das Wachs problemlös ablösen.
  7. Ein preiswertes Raumspray zum Neutralisieren von Gerüchen kann man leicht selbst herstellen, indem man einfach eine Mischung aus Wasser und Zitronensaft in eine Sprühflasche füllt.
  8. Ablagerungen auf dem Bügeleisen entfernt man mit Zitronensaft. Auf die kalte Bügeleisenfläche einige Tropfen Saft geben, etwas verreiben und einige Minuten einwirken lassen. Mit einem feuchten Tuch abreiben und trocken nachpolieren.
  9. Etwas Zitronensaft oder Essig im Wasser des Dampfbügeleisens verhindert Verkalken und frischt die Farbe der Wäsche auf. Schwarze Kleidungsstücke sehen oft schon nach kurzer Zeit verwaschen aus. Das Einlegen in Schwarztee frischt die Farbe wieder auf.
  10. Hat die Weißwäsche einen Grauschleier, hilt ein Päckchen Backpulver, das man mit in den Hauptwaschgang gibt.

Die Tipps stammen alle aus dem Buch Die besten Öko-Tipps für zu Hause. Zu den Themen

  • Energie sparen
  • Putzen
  • Textilpflege
  • Lebensmittel
  • Gesundheit & Schönheit
  • Kleine Reparaturen
  • Pflanzen

findet man hier jede Menge nützlicher und leicht umsetzbarer Ideen. Praktisch ist auch das Register, mit dem ganz konkret suchen kann, z.B. ‚Zigarettengeruch im Auto‘.

Jede Menge weiterer nützlicher Ratschläge zu diesem Thema findet Ihr bei der Umweltberatung. In der Öko Rein Produktdatenbank könnt Ihr auch konkret nach im Handel erhältlichen nachhaltigen Putzmitteln suchen.

Gib‘ dem Kalk keine Chance!

Wer so wie wir in einer Gegend mit sehr hartem Wasser wohnt, für den ist das Entkalken im Haushalt eine wöchentliche Aufgabe. Ganz ohne Chemie-Keule kann man das mit kristallierter Zitronensäure machen, die man im Drogeriemarkt sogar im Kartonbehälter bekommt.

Wir entkalken damit z.B. unseren Wasserkocher. Nachdem ich Wasser darin gekocht habe, streue ich einfach ein bisschen Zitronensäure auf den noch warmen Boden des Kochers. Nach ein paar Minuten hat sich der Kalk gelöst und man kann ihn mit einem feuchten Schwamm wegwischen.

Zum Entkalken von Armaturen und unserem Dampfgarer verwenden wir Essig.

Achtung bei weichem Gummiteilen, wie z.B. Schläuchen, die vertragen die Säure nicht!

entkalken_mit_zitronensaeure1

,

Auf den Essig gekommen…

Essig ist ein Allround-Haushaltshelfer. Heute möchte ich Euch mal ein paar Tipps geben, wie Ihr Essig in der Küche einsetzen könnt…

  • Zwiebelgeruch auf den Fingern vermeiden: Einfach vor und nach dem Zwiebel schneiden die Finger mit Essig einreiben.
  • Holzschneidbretter reinigen und desinfizieren: Einfach mit unverdünntem Essig abreiben.
  • Obstflecken von den Fingern entfernen: Die Flecken mit Essig einreiben.
  • Fett und Gerüche von Geschirr entfernen: Einfach zum Abwaschwasser einen Esslöffel Essig dazu geben.
  • Den Teekessel reinigen: Eine Mischung aus Wasser und Essig aufkochen und danach auswischen.
  • Den Kühlschrank reinigen: Auswischen mit einer 50:50 Mischung aus Wasser und Essig.
  • Verkrustete Reste von Pfannen entfernen: Die Pfanne mit 3 Esslöffeln Essig und 600ml Wasser befüllen. Einfach das Wasser aufkochen, bis sich die Essenrückstände lösen.
  • Die Mikrowelle putzen: 4 Esslöffel Essig und 250 ml Wasser in der Mikrowelle kochen. Löst Essenreste von den Wänden und desodoriert.
  • Schraubgläser reinigen und desodorieren: Einfach mit Essig ausschwemmen.
  • Plastikboxen desodorieren: Eine Scheibe Brot in Essig tränken und über Nacht in der Box lassen.

putzen_mit_essig1