Beiträge

, ,

Unpackaged London – ohne Verpackung geht’s auch!

unpackaged_1

logo_jarVor einigen Monaten bin ich mit dem Zug nach London gefahren. Unter Anderem, um den tollen Shop von Unpackaged unter die Lupe zu nehmen. Die Greißlerei, Café und Bar im Stadtteil Hackney läßt mein grünes Herz höher schlagen.

Hier bekommt man (fast) alle Lebensmittel und Hygieneartikel, die man für das tägliche Leben braucht – wie der Name schon sagt – unverpackt.

unpackaged_11

unpackaged_14

 

 

 

 

 

Das System ist denkbar einfach. Man nimmt sich selbst von zuhause geeignete Behälter mit, läßt sie leer abwiegen, füllt sie an, läßt sie nochmal abwiegen und zahlt. Die Vorteile des Systems liegen auf der Hand:

– Man kauft nur soviel, wie man braucht
–  CO2 wird durch die Einsparung von Verpackungsmaterial reduziert
– Der Hausmüll wird stark reduziert

unpackaged_16

unpackaged_15

 

 

 

 

 

Natürlich findet man bei Unpackaged z.B. keine 20 verschiedenen Müslisorten. Es geht um die Basics und wer hier einkauft, kocht selbst. Fertigprodukte, abgesehen von Brot oder Mehlspeisen, findet man hier keine. Es ist eine Reduktion auf’s Wesentliche, die ich als sehr angenehm empfinde. Ein überschaubares Sortiment ohne Lockangebote macht das Einkaufen gemütlich und stressfrei.
Wer einen solchen Laden führt, dem liegen natürlich auch andere Dinge am Herzen. Daher werden bei Unpackaged, wann immer möglich bio, regionale, saisonale und faire Produkte angeboten. Auch Ware, die mit dem Flugzeug transportiert wurde, sucht man hier vergeblich.

unpackaged_10

unpackaged_13

 

 

 

 

 

 

Mittlerweile ist das Unpackaged kein eigenes Geschäft mehr, sondern im Supermarkt von Planet Organic integriert. Dafür gibt es diese Kooperation schon in drei Filialen!

Auch in Österreich gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten unverpackt einzukaufen. Wie man Zero Waste Shopping in der Stadt und am Land macht, habe ich ausführlich beschrieben.

 

, ,

Auf den grünen Faden gekommen

allesnaeher_rPET

Seitdem ich unter die Upcycler gegangen bin, habe ich angefangen wieder mehr Handarbeiten zu machen und zu nähen. Dabei nehme ich meine Bastel- und Handarbeitsutensilien jetzt genau unter die Lupe.

Naiv dachte ich früher, dass Nähseiden immer aus Baumwolle hergestellt werden. Der Blick in die Nähkassette belehrte mich eines Besseren. Der Großteil meiner Nähseiden ist aus 100% Polyester 🙁

Also habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und bin auf den Allesnäher rPET von Gütermann gestossen. Seit 2010 produziert Gütermann Nähseiden, die aus PET-Flaschen hergestellt werden. Aus einer einizgen recycelten Flasche kann man beachtliche 1.000 m Faden herstellen!

Bei der Produktion, die zur Gänze in Deutschland erfolgt, werden die PET Flaschen gewaschen, geschreddert und geschmolzen. Aus den daraus entstandenen Mikrofilamenten wird dann der Nähfaden hergestellt. Die Erzeugung erfordert weniger Energie als die Herstellung herkömmlicher Nähfäden, wodurch die CO2 Emissionen deutlich reduziert werden können. So wird die Umwelt geschont und natürliche Ressourcen gespart.

Mittlerweile umfasst die rPET Nähseidenpalette 50 Farben. Auf einer Spule sind 100 m Nähfaden. Die Spulen bestehen aus 100% recyclingfähigem Polystyrol. Wo Du die Fäden bekommst, erfährst Du hier. Einfach bei der Retailersearch Ort oder PLZ eintragen und auswählen, ob Du nach Onlineshops oder Nähfadenhändlern suchen willst.

Fazit: Prinzipiell bevorzuge ich stets natürliche Materialien und versuche Produkte zu verwenden, die möglichst nah an das cradle-to-cradle Ideal herankommen. Daher wäre für mich ein Baumwollfaden, der möglichst umweltfreundlich produziert wird, die 1. Wahl.

Der rPET ist jedoch definitiv die bessere Alternative zu herkömmlichen Polyesterfäden. Ich habe den Faden selbst schon mehrmals getestet und war sehr zufrieden. Im Vergleich zu Baumwollfäden ist der rPET immer gleichmäßig dick, es lagern sich keine Fasern beim Nähmaschinenfüßchen ab und auch der Faden dreht sich nicht auf.

Wichtig ist, meiner Meinung nach, dass man die Alternativen kennt und sich dann bewußt für ein umweltfreundlicheres Produkt entscheiden kann, sei es nun der Baumwollfaden oder der rPET.

Du willst die Allesnäher rPET Nähfäden selbst mal testen?

Lebe lieber nachhaltig verschenkt ein Set mit 5 Spulen Allesnäher rPET von Gütermann unter all denen, die diesen Beitrag auf Facebook teilen und liken.

Die GewinnerIn/der Gewinner wird am 14. April 2013 ausgelost und auf Facebook verständigt. Die Nähseiden werden zugeschickt 🙂

Copyright Illustration/Foto: Gütermann GmbH

 

,

Grün heiraten

gruen_heiraten1

Bald ist es 2 Jahre her, daß mein Schatz und ich geheiratet haben. Höchste Zeit also, dass ich ein paar Tipps aus meinem Erfahrungsschatz weitergebe. (Dieser Beitrag enthält Werbung)

Eine Hochzeit mit rund 60 Gästen verbraucht nur für die Feier (d.h. exklusive Brautkleid, Ringen, etc.,) ca. 8.100 Tonnen CO2, eine grüne ungefähr 2.084 Tonnen*. Jede Menge Einsparungspotential also. Viele der Vorschläge kann man natürlich genauso gut für andere Feiern anwenden [*Quelle: www.oekologisch-feiern.net]

Als allererstes kann ich den Kauf des Büchleins von Perfect Day Grün heiraten! 100 Tipps für die umweltfreundliche Hochzeit* wärmstens empfehlen. Die knappen 8,- € sind gut angelegt, auch wenn der Ratgeber eigentlich für Deutschland erstellt wurde. In 10 Kapiteln findet man hier viele gute Ideen, Checklisten und Adressen, die mir bei der Planung sehr geholfen haben. Von der Location, dem Polterabend, den Ringen, der Kleidung, den Einladungen, der Deko, etc. wird hier alles abgedeckt.

Hier mal erste praktische Tipps:

Brautkleid & Anzug:

  • In der Nähe von Wien kann ich für Secondhand-Kleider z.B. Mimitolu empfehlen.
  • Wenn man einen Anzug kauft, einen wählen, denn man später für andere Anlässe verwenden kann.
  • Weste und Plastron einfach mieten oder Secondhand besorgen, z.B. auf willhaben.
  • Schmuck z.B. aus der Familie leihen.

Blumen & Deko:

  • Die Menge an Schnittblumen reduzieren, z.B. mit Hilfe von Zweigen, Treibholz, getrockneten Gräsern. Toll sind kleine Topfpflanzen als Tischschmuck, die die Gäste mit nach Hause nehmen können.
  • Für den Brautstrauß saisonale Blumen aus der Region wählen.
  • Blumenschmuck wiederverwenden: Das Arrangement von der Kirche haben wir für die Tafel mitgenommen. Die Sträußchen für die 1. Bankreihen in der Kirche haben dann unsere Kutsche geschmückt.
  • Kerzen: Paraffinhaltige Kerzen meiden. Am Besten sind Kerzen aus Sojawachs oder Stearin (besteht meist aus Palmöl, daher unbedingt aus zertifiziertem Anbau wählen), z.B. von Bio-Kerzen.
  • Dekomaterial wählen, das man wieder verwenden kann: Wir haben z.B. Glaswindlichter mit Teelichtern (ohne Alu, in Glasbehältern) gewählt.
  • Auf Blumensträuße der Gäste verzichten. Meist fährt man eh gleich in die Flitterwochen und hat nichts davon. Eine Alternative: Blumensamen oder Topfpflanzen, die man dann einpflanzen kann.
  • Bäumchen zur Deko kann man auch mieten. Wir haben für den Kircheneingang 2 Buchsbäumchen gemietet.

Einladungen:

  • Drucksachen reduzieren: Als Einladung eine einfache Karte im Kuvert verschicken. Das Kirchenblatt kurz halten. Pro Tisch 1 Menükarte.
  •  Eine Hochheitshomepage anlegen: Für Zusagen, Geschenkauswahl, Bildung von Fahrgemeinschaften, Anfahrtsbeschreibung u.v.m. Nach der Hochzeit Fotos online stellen, die sich die Gäste runterladen können.
  • Recycling- oder Naturpapier für Einladungen, Namenskärtchen, Kirchenblatt, etc. verwenden. Wir haben das blühende Papier verwendet und selbst bedruckt. Das bedeutet, das im Papier Blumensamen eingelassen sind und die Gäste das Papier nach der Hochzeit einpflanzen können.

Location & Transport:

  • Einen Ort wählen, der für die Anreise der Gäste günstig liegt.
  • Trauung und Tafel in Locations abhalten, die sehr nah beisammen sind.
  • Zu Fahrgemeinschaften anregen, evt. für den Transport von der Trauung zur Tafel einen Bus mieten.
  • Bei einem Empfang/einer Agape nach der Trauung auf Wegwerfgeschirr verzichten.
  • Als umweltfreundliche Locations bieten sich Bio-Hotels und Restaurants an, aber z.B. auch Weingüter. Wir hatten unsere Tafel im Demeter-Weingut des Nikolaihofes in der Wachau.
  • Beim Essen Alternativen zu Fleisch anbieten.
  • Saisonales und regionales Bio-Essen und Getränke anbieten.
  • Für übrig gebliebenes Essen vom Buffet Behälter mitnehmen. Wer will kann das Essen auch an eine karitative Einrichtung spenden.
  • Essen mit Maß & Ziel: Was von den Vorspeisen übrig geblieben ist, kann zu später Stunde nochmal serviert und notfalls ergänzt werden. Wenn es eine große Hochzeitstorte gibt, braucht man keine zusätzliche Nachspeise.

Ringe:

  • Ein Ehering wiegt 10 Gramm. Die giftigen Abfallstoffe, die bei der Produktion entstehen, beträgt 3 Tonnen.
  • Faire, ökologische Ringe wählen. Mehr Info auf fairgold.
  • Ideal ist z.B. Schmuckstücke aus der Familie einschmelzen und daraus neue Ringe schmieden lassen.
  • Auf Diamanten verzichten (Blutdiamanten!) oder auf einwandfreie Herkunft achten.
  • Alternative Eheringe wählen, z.B. aus Silber und Holz.

Viel Spaß bei der Planung und einen unvergesslichen Hochzeitstag!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

, ,

Murks? Nein, danke!

Murks-4-mit-schatten-verfei

Kennst Du das? Kaum ist die Garantie von einem Gerät abgelaufen ist es plötzlich kaputt!Wenn ich heute etwas kaufe, hält es nicht mehr so lang wie früher. Bilde ich mir das alles ein? Nein! Das ist geplante Obsoleszenz.

Angefangen hat alles in den 20er Jahren mit dem Phoebus-Kartell in den U.S.A. Die Glühbirnenhersteller einigten sich darauf, dass ihre Lampen nur noch 1.000 Stunden leuchten sollten. Trotz Verurteilung der Beteiligten hat sich dieser Trend fortgesetzt und wird heutzutage immer stärker.

Unsere Konsumgesellschaft basiert auf Wachstum. Damit das immer so weiter geht, haben sich die Firmen einiges einfallen lassen. Zum Einen die Variante, dass man ständig ein neues Modell auf den Markt bringt und so den Konsumenten das Gefühl gibt, von gestern zu sein, wenn man nicht mitzieht. Zum Anderen werden Produkte schon absichtlich so hergestellt, dass sie wesentlich früher kaputt gehen, als das von der wirtschaftlichen oder technischen Seite her notwendig wäre. Die Bandbreite an Produkten mit geplanter Obsoleszent ist groß: Nylonstrumpfhosen mit geplanter Laufmasche, vorgesehene Bruchstellen in Elektronik, Autos und Haushaltsgeräten.

Bei Druckern wird oft einfach ein Chip eingebaut, der dem Drucker befiehlt, dass er nach einer gewissen Anzahl an Ausdrucken stoppt. Auch bei Druckerpatronen sind solche Chips angebracht. Wenn man hier keinen Neustart durchführt, wirft man bis zu 3/4 der Toner-Füllung in den Müll!

Bei Billig-Waschmaschinen ist z.B. das Lager in Plastik eingepresst und man kann es nicht austauschen, sondern muß den ganzen Bottich erneuern. Das kostet fast genauso viel wie eine neue Maschine.

Mich macht diese absichtliche Ressourcenverschwendung wütend. Daher möchte ich Dir hier ein paar Tipps geben, wie Du Dich gegen die geplante Absoleszenz wehren kannst:

  • Im Internet findest Du Anleitungen, wie Du Deinen Drucker nach einem Reset weiterverwenden kannst.
  • Schau‘ schon beim Kauf auf Qualität und frage nach, ob das Gerät reparabel ist und was Ersatzteile kosten. Ich habe mich jetzt z.B. bewußt für eine elektrische Nähmaschine statt einer elektronischen entschieden. Die kann man wesentlich leichter und kostengünstiger reparieren.
  • Bevorzuge Hersteller, die eine langjährige Garantie und einen Reparaturservice anbieten.
  • Schau‘ Dir Tests von Konsumentenschutzforen an.
  • Auf Murks? Nein Danke! kannst Du nachlesen, welche Hersteller man besser meidet und selbst schlechte Erfahrungen posten, um anderen Fehlkäufe zu sparen.
  • Beim Reparatur- und Servicezentrum R.U.S.Z. in Wien kannst Du Geräte reparieren lassen oder gebrauchte kaufen.
  • Beim Falter Reparaturführer findest Du über 1500 Adressen zu den Themen Secondhand statt Neukauf, Leihen statt besitzen und Reparieren statt wegwerfen.
  • Schau‘ Dir den Film Kaufen für die Müllhalde von Cosima Dannoritzer an.
  • Beschwer‘ Dich beim Hersteller über schlechte Produkte und verlange, dass sie sie reparieren anstatt auszutauschen.
,

Restlessen ist grün

lebensmittel_sind_kostbar1

In Österreich wandern jährlich 96.000 Tonnen Lebensmittel in den Müll, häufig sogar original verpackt! Damit das weniger wird möchte ich Dir heute ein paar Initiativen zur Restlverwertung und richtigen Einkauf vorstellen.

Die niederösterreichischen Abfallverbände haben letztes Jahr zur Restlchallenge aufgerufen. Die besten Rezepte sind online. Auf dieser Seite findest Du ganz unten auch pdf Dokumente zum Downloaden mit Tipps zum richtigen Einkaufen und Lagern von Lebensmitteln.

photoLaut Karmasin Marktforschung schmeißen vor allem 16-29 Jährige Essen leichtfertig weg. Diese Altersgruppe ist darum auch die Zielgruppe für den Creative Cooking Contest der Umweltberatung, die mit Oida, koch! noch bis 15.1.2013 aufruft, aus Restln ein leckers Essen zu zaubern.

wenigermistDie Wiener Initiative Natürlich weniger Mist von Uli Sima empfiehlt zu dem Thema das Kochbuch Resteküche…und nichts bleibt übrig. Auf dieser Seite findest Du auch Infos zum Film Taste the Waste und viele weitere Tipps.

Bildschirmfoto-2013-01-09-um-13.46.48Auf der Seite Lebensmittel sind kostbar des Lebensministeriums gibt es noch mehr leckere Restl-Kochrezepte. Du kannst auch selber welche beitragen und damit beim Gewinnspiel mitmachen.

 

 

546375_532946180064632_283267839_aZu guter Letzt noch die Idee, die mir persönlich am Besten gefällt, von Die Restlesser: Sich mit Freunden treffen und gemeinsam die Restln von allen verkochen. Viel Spaß dabei und Mahlzeit 🙂

,

Top Swap boomt!

top_swap_wien_11

Letztes Wochenende war es soweit. Ich war das erste Mal bei einem Top Swap Event dabei – und war begeistert!

Der Ansturm war groß. Schon vor dem offiziellen Start standen die ersten Top-Swapperinnen, schwer mit zu tauschender Mode bepackt, bereit. Ich hatte mich zum Helfen gemeldet und startete mit meinem Einsatz gleich am Empfang bei der Kleiderannahme: Spielregeln unterschreiben lassen, Unkostenbeitrag einheben, den Zustand der Kleidung schnell prüfen, die Kilos wiegen und auf der Karte eintragen und dann konnten die Besucher schon in der Boutique nach neuer Mode stöbern.

Die entgegengenommene Kleidung wurde dann in den Keller gebracht, wo die Stücke aufgehängt und nach verschiedensten Kriterien wie Männer, Kinder, Damen, Röcke, Shirts, etc. sortiert wurden. Zur Stärkung gab es leckere Kürbiscremesuppe, Kaffee und Kekse.

Alle Top Swap ManagerInnen an diesem Wochenende haben Ihre Zeit ehrenamtlich zur Verfügung gestellt. Zum Glück haben auch noch einige Swapperinnen spontan beschlossen uns zu unterstützen, denn bei den Bergen an Kleidung konnten wir jede helfende Hand brauchen.

Fazit: Die Zeit verging wie im Flug, ich habe einige tolle neue Sachen im Kasten und die Arbeit hat total Spaß gemacht.

Update: Top Swap gibt es mittlerweile nicht mehr, aber es gibt auch andere Initiativen für Kleidertauschevents. Am besten du googlest einfach mal, wo demnächst wieder einen stattfindet.

top_swap_wien_3

,

Mehrweg kann mehr!

SetWidth444-mehrwert

Die Bilanz von Mehrwegflaschen ist eindeutig: Sie schneiden in allen Ökobilanzen besser ab als Einwegflaschen oder Dosen. Obwohl laut Umfragen 84% der Österreicher mehr Mehrweggebinde wollen, verschwinden sie immer mehr aus dem Handel.

Beim Getränkeverpackungsranking der Umweltberatung machen die PET-Mehrwegflaschen den ersten Platz. Warum?

  • 20x wiederbefüllbar.
  • Geringster Energieverbrauch beim Transport durch leichte Verpackung.
  • Trotz Aufwand für Reinigung und Wiederbefüllung das ökologisch beste Gebinde.
  • Nichtsdestotrotz werden in Österreich seit 2009 keine PET-Mehrwegflaschen mehr angeboten.

Den 2. Platz beim Ranking machen die Glas-Mehrwegflaschen:

  • 40x wiederbefüllbar.
  •  Auf Grund ihres Gewichts verbrauchen sie beim Transport jedoch mehr Energie.
  • Aus lebensmittelhygienischer Sicht das hochwertigste Gebinde.
  • Es finden keine chemischen Reaktionen zwischen dem Getränk und dem Glas statt.
  • Geschmacksneutral.
  • Der Inhalt ist länger haltbar.
  • Beste Dichte für kohlensäurehaltige Getränke.

Was kannst Du tun?

  • Vermeide Müll: 1 Mehrwegflasche ersetzt bis zu 40 Einwegflaschen.
  • Durch den Kauf von Mehrweggebinden unterstützt Du regionale Wirtschaftskreisläufe und sicherst Arbeitsplätze.
  • Mehrweg ist ein Zeichen gegen achtlos weggeworfene Flaschen und spart hohe Entsorgungskosten.
  • Die größte Auswahl beim Mehrwegeinkauf hast Du bei Bioläden, Direktvermarktern und im Getränkefachhandel.
  • Kaufe größere Gebinde und spare Verpackungsmaterial.
  • Meide Getränkedosen – sie verursachen 3x so hohe klimaschädliche Emissionen wie eine Mehrweg-Glasflasche.
  • Bevorzuge Getränke aus Deiner Region.
  • Meide Einweggebinde, denn – unter anderem – landen 26% der PET-Flaschen noch immer im Restmüll.

Such‘ Dir die Tipps, die zu Dir passen und los geht’s! 🙂

, ,

Neues Leben für alte Schraubgläser

schraubglaeser1

Ich bin ein großer Fan der Wiederverwendung von leeren Gläsern von Lebensmitteln. Denn damit reduziert man Müll, vermeidet die – meiner Meinung nach ungesunden – Plastikbehälter und spart auch noch Geld.

Man kann die Gläser, unter anderem, super verwenden

  • um Essensreste im Kühlschrank aufzubewahren.
  •  zum Einfrieren. ACHTUNG: Nicht ganz voll füllen und erst zuschrauben, wenn der Inhalt geforen ist!
  • als Vorratsbehälter für Lebensmittel, wie z.B. Kräuter, Haferflocken, Nüsse und so weiter.
  • zur Aufbewahrung von Kleinzeug, wie z.B. Schrauben, Knöpfe, Perlen, Büroklammern, etc.
  • und natürlich als Behälter für selbstgemachte Leckerbissen wie Pesto, Marmeladen,…

Zuerst muß man die Gläser natürlich mal ordentlich reinigen und alle Etiketten runterbekommen. Meine Methode, um selbst hartnäckige Etiketten zu lösen geht so:

  • Zuerst mal alles von der Etikette runterziehen was sofort runtergeht.
  • Wenn noch Papierreste draufkleben, das Glas in heißes Wasser legen (nicht zu heiss, damit das Glas nicht springt). Mit einem rauen Schwamm abrubbeln.
  • Hartnäckige Reste mit Öl und Schwamm entfernen.

Zum Beschriften eignen sich Etiketten, die man mit immer wieder mit Kreide beschriften kann (wie beim Rosinenglas) oder, die man selbst mit Tafelfarbe aufmalt.

Die getrockneten Orangenschalen habe ich übrigens selbst hergestellt. Wann immer ich Zitronen oder Orangen verwende, reibe ich vorher die Schale mit einem Zestenreißer ab und trockne sie. Die Schalen sind viel intensiver in Geruch und Geschmack als gekaufte und sparen auch noch Geld.

,

Auf zur greenEXPO12 in Wien!

Kommendes Wochenende, vom 11.-13. Mai 2012, findet in Wien am Heldenplatz zum 2. Mal die greenEXPO statt. 3 Tage lang geht es darum, wie man bewußt und nachhaltig leben kann. Der Eintritt ist frei! Die greenEXPO öffnet am Freitag und Samstag von 10-19 Uhr und am Sonntag von 10-18 Uhr ihre Pforten.

Hier nur ein paar Dinge, die Du auf der greenEXPO12 machen kannst:

  • Schau‘ Dir eine Fashionshow mit sexy Ökomode an…
  • Probiere selbst neue Mode, z.B. aus Recyclingmaterial oder aus Fairtrade-Kollektionen…
  • Teste ein E-Bike, Segway oder Elektroauto…
  • Schau‘ Starköchen wie Wini Brugger und Toni Mörwald bei einer Bio-Kochshow in den Topf…
  • Erkundige Dich über erneuerbare Energien und was Du zuhause selbst umsetzen kannst…
  • Staune über die Technologien der Zukunft im Future Lab und Future Dome…
  • Plan‘ Deinen nächsten Urlaub mit gutem Gewissen in einem Biohotel…

Die greenEXPO12 hat zum Ziel, sämtliche Bereiche nachhaltigen Lebens im Rahmen einer Fachmesse abzudecken. Nütze die Chance zu einem Gespräch mit Vertretern von Umweltorganisationen, NGOs und Vereinen und finde heraus, welche einfachen, alltagstauglichen Taten Du setzen kannst, um umweltbewußter zu leben!

Zur gleichen Zeit findet in der Hofburg das 1. Mal ein Kongress des Green World Forum statt. Das Green World Forum ist ein globales Netzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat Wege zu finden, wie man dem Klimawandel entgegentreten, der Zerstörung der Umwelt Einhalt gebieten und soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft erzielen kann.

Also auf zum Heldenplatz und viel Spaß!

greenEXPO

Foto credit: Prima Vista Media

,

Bücher besser borgen….

Die meisten Bücher die ich lese, lese ich nur einmal. Mittlerweile versuche ich nur mehr Bücher zu kaufen, die ich oft als Nachschlagewerke benutze oder, die ich in der Bücherei nicht bekomme.

Deshalb bin ich schon seit Jahren begeisterter User und Fan der Büchereien Wien. Es überrascht mich immer wieder, wie viele der Bücher, die mich interessieren, ich dort finde. Die Auswahl ist riesig und die Jahresgebühr für Erwachsene beträgt nur: 30,- €.

Mittlerweile gibt’s auch schon eine umfangreiche virtuelle Bücherei Wien. Da ich sehr viel in Englisch lese, liebe ich die separate englischsprachige elibrary, die ebenfalls in der Mitgliedschaft inkludiert ist. Darüber hinaus borge ich mir gerne Reiseführer aus, da ich diese nach dem Urlaub sowieso nicht brauche.

In der Bibliothek gibt es auch eine große Auswahl an Zeitschriften, DVDs und CDs, die du dir ausleihen kannst.

Was sagt Ihr eigentlich zu E-Books? Sind sie die umweltfreundlichere Variante? Kein Druck- und Papieraufwand, bei Bestellungen über das Internet fällt der Versand weg und die E-Reader verbrauchen ziemlich wenig Strom. Persönlich lese ich seit sieben Jahren großteils auf meinem E-Reader und bin sehr zufrieden. Ich bin auf Eure Meinungen gespannt!

buecher_aus_der_bibliothek1

Schweinehundfaktor: mittel

Kostenfaktor: niedrig, Ersparnis hoch!