Beiträge

,

Trailmix Varianten vegan & zero waste

Studentenfutter Variationen vegan

Heute ist es soweit, wir fahren auf Urlaub! (Deswegen auch nur ein ganz schnelles Foto auf unserer Stiege in den Garten gemacht 😉 Da wir viel wandern gehen wollen und uns großteils selbst versorgen, möchte ich einiges an Proviant mitnehmen. Der soll natürlich vegan und optimalerweise auch müllfrei sein. Statt für Müsliriegel habe ich mich diesmal für Studentenfutter, im Englischen passenderweise Trailmix genannt, entschieden. Drei verschiedene Mischungen sind es geworden, die ich Euch heute vorstelle.

Selbst gemischtes Studentenfutter hat viele Vorteile:

  • abwechslungsreich
  • super einfach & schnell zubereitet
  • müllfrei
  • kostensparend

Da es bei der Mischung von Studentenfutter nicht um genaue Mengenangaben geht, habe ich das mit meinen Cups gemacht. Ihr könnt aber auch einfach irgendein Kaffehäferl (= Kaffeetasse für all meine ausländischen LeserInnen) als Maß nehmen, das ca. 250 ml fasst.

Die Zutaten habe ich praktisch alle lose in Wien gekauft. Wo Ihr die Sachen unverpackt in Wien bekommt, erfahrt Ihr in dem Artikel, den ich für wastelandrebel.de geschrieben habe, wo Shia Su über Ihr Zero Waste Leben bloggt.

Die Früchte habe ich selbst getrocknet (mit Ausnahme der Cranberries). Bananen gibt es bei uns zuhause nur in Ausnahmefällen, wenn sie im Bioladen abverkauft werden, weil sie schon sehr reif sind. Äpfel und Bananen habe ich dann einfach in dünne Scheiben geschnitten und in meinem Dörrgerät getrocknet. Man kann sie aber auch problemlos im Backrohr trocknen.

Das Mengenverhältnis der Zutaten könnt Ihr nach Lust und Laune variieren, je nachdem, ob Ihr es lieber fruchtig süß oder eher nussig mögt. Wer keine Nüsse verträgt, kann stattdessen nur Samen verwenden oder auch Granola-Stückchen dazu mischen. Eurer Fantasie sind beim Mischen keine Grenzen gesetzt. Natürlich kannst Du auch eine pikanten salzigen Knabbermix ganz ohne Früchte machen. Hier mal meine Varianten zur Anregung. Bei den Zutaten entscheide ich mich immer für Bio und Fairtrade.

Apfelstrudel Trailmix
Zutaten:
1 Becher getrocknete Apfelscheiben
3/4 Becher Walnüsse
3/4 Becher Sonnenblumenkerne
1/2 Becher Rosinen
1/8 TL gemahlenen Zimt

Apfelscheiben in 1/4 schneiden.
Walnüsse ohne Fett in der Pfanne rösten, dann die Hälften nochmals halbieren.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen. Vor dem Abfüllen komplett auskühlen lassen.

Fernweh Trailmix
Zutaten:
1/2 Becher getrocknete Bananenscheiben
1/2 Becher Kokoschips
1/2 Becher Datteln entsteint
3/4 Becher Cashewnüsse
3/4 Becher Erdnüsse
Vanillepulver nach Geschmack
1 große Prise Salz

Cashewnüsse ohne Fett in der Pfanne rösten, dann halbieren.
Datteln in 0,5 cm breite Scheiben schneiden.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen. Vor dem Abfüllen komplett auskühlen lassen.

Trailmix Rot-Grün
Zutaten:
3/4 Becher Haselnüsse
3/4 Becher Kürbiskerne
1/4 Becher Pistazienkerne ohne Schale
1/2 getrocknete Cranberries

Haselnüsse ohne Fett in der Pfanne rösten.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen. Vor dem Abfüllen komplett auskühlen lassen.

Diesmal habe ich Zutaten verwendet, die ich noch zuhause hatte. Einige Sachen davon sind weit gereist. Optimal  für einen Trailmix mit kleinerem Fußabdruck sind heimische Früchte und Nüsse.

,

Buchvorstellung: Vegane Versuchung

Cover_Vegane_Versuchung_web

Das wunderschön gestaltete Cover hat mir sofort Gusto auf die Rezepte gemacht. Im Innenteil geht es mit einem liebevoll gestalteten Layout & (großteils) tollen Fotos weiter.

Schon das Inhaltsverzeichnis klingt vielversprechend:

  • Selber schlemmen
  • Süßes zum Verschenken
  • Geschenkverpackungen (Kopiervorlagen für Geschenkanhänger & -schachteln)
  • Info (zu den Zutaten, Kochutensilien & dem Thema Veganismus)

Zu Weihnachten konnten wir bereits mit den äußerst dekorativen & genauso leckeren Nougat-Cups punkten. Bei den Männern in der Familie kamen die Whisky-Sahne-Trüffeln besonders gut an.

Alle Rezepte sind frei von Soja & Weizen, auch für Rohkost-Fans ist einiges dabei. Die Bandbreite reicht von Banoffee-Pie, Mandel-Kastanien-Hörnchen mit Quinoa über Pistazien-Cranberry-Marzipan-Konfekt und Mohnschnecken am Stiel bis zu Blaubeer-Eis auf Ananas.

Fazit: Wer ein hübsch gestaltetes Kochbuch für kreative süße Köstlichkeiten sucht und auch gerne ein bißchen bastelt, der wird mit Vegane Versuchung* sehr viel Freude haben. Definitiv eines meiner Lieblings-Kochbücher!

P.S.: Hier geht’s zum Rezept für die schokoladigen Karamellriegel zum ausprobieren!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr,  aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Süß & vegan: Donauwellen-Cupcakes

GU / René Riis

GU / René Riis

 Donauwellen-Cupcakes mit Himbeeren

Für den Teig
150 g Himbeeren (frisch oder TK, aufgetaut)
300 g Weizenmehl (Type 405) oder Dinkelmehl (Type 630)
100 g Zucker
2 TL Natron
1/2 TL Bourbon-Vanillepulver
1 Prise  Salz
2 TL Apfel- oder Weißweinessig
80 ml neutrales Pflaneznöl
300 ml Sprudelwasser (kohlensäurehaltiges Mineralwasser)
20 g KakaopulverFür das Frosting
180 g weiche Margarine
210 g Puderzucker
1 TL Bourbon-Vanillepulver
60 g Speisestärke
1 1/2-2 TL Pflanzenmilch
1 gehäufter EL KakaopulverAusserdem
Margarine für das Muffinblech oder
12 Papiermuffinförmchen
1 Spritzbeutel mit großer SterntülleFür 1 Muffinblech (12 Cupcakes)
Zubereitungszeit: ca. 50 Min.
Kühlzeit: ca. 1 Std.
Backzeit: ca. 28 Min.
Pro Stück ca. 400 kcal,
3 g EW, 19 g F, 53 g KH 
1. Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Mulden des Muffinblechs fetten oder die Papierförmchen hineinsetzen.2. Für den Teig frische Himbeeren verlesen, falls nötig vorsichtig in stehendem Wassser waschen und gut abtropfen lassen. TK-Himbeeren abtropfen lassen.3. Die trockenen Teigzutaten vermischen (bis auf das Kakaopulver) und die feuchten (bis auf die Himbeeren) zugeben. Alles mit einem Rührlöffel oder den Quirlen des Handrührgeräts rasch zu einem Teig verrühren. Die Hälfte auf die Mulden des Muffinblechs verteilen. Den übrigen Teig mit dem Kakaopulver verrühren und auf dem hellen Teig verteilen.

4. Je 3-4 Himbeeren auf jede Teigportion setzen und leicht hineindrücken. Die Cupcakes im Backofen (unten) 26-28 Min. backen, bis an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt. Die fertigen Cupcakes aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

5. Für das Topping die Margarine mit den Quirlen des Handrührgeräts auf niedrigster Stufe glatt rühren. Puderzucker, Vanille und Stärke zur Margarine geben und alles kurz untermischen. 1/2 TL Pflanzenmilch einrühren. Ist die Masse noch krümelig, noch 1/2 TL untermischen. Die Mischung ca. 30 Sek. auf höchster Stufe aufschlagen. Die Hälfte der Creme abnehmen und mit dem Kakakopulver und 1 weiteren TL Pflanzenmilch glatt rühren.

6. Die dunkle und die helle Creme nebeneinander in einen Spritzbeutel mit grosser Sterntülle füllen. Den Spritzbeutel in ein Glas stellen und 1 Std. kühlen.

7. Kurz vor dem Servieren auf jeden Cupake einen Tuff von der zweifarbigen Creme spritzen.

DruckDas Rezept stammt aus dem neuen GU Kochbuch von Nicole Just La Veganista backt,* die Buchvorstellung von La Veganista backt findest du hier. Wer sich Gusto holen will, kann hier Fotos und unseren Bericht vom gemeinsamen Backen mit Nicole Just in Berlin lesen.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Lunchbox-Rezept: Heidelbeerschnitte

heidelbeerschnitte_1

Vegane Heidelbeer-Streuselschnitten

Ergibt ca. 20 Stück

 Zutaten für Boden und Streusel:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 200 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL getrocknete Zitronenschale
  • 180 g Zucker
  • 225 g Margarine, zimmerwarm
  • 3-4 EL Pflanzenmilch

 Zutaten für die Füllung:

  • 500 g Heidelbeeren
  • 100 g Zucker
  • 4 TL Maisstärke
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 1 TL Vanillepulver (z.B. aus dem Weltladen)

Zubereitung:

  • Backrohr auf 180° Grad vorheizen.
  • Eine Backform mit ca. 24×34 cm einfetten.
  • In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Gewürze und Salz vermischen.
  • Löffelweise Margarine zugeben und mit dem Handmixer mit Knethaken einrühren.
  • Wenn der Teig krümelig wird, die Pflanzenmilch eßlöffelweise hinzufügen. Mit der Hand in den Teig kneten und wieder Milch zugeben.
  • In einer zweiten Schüssel Heidelbeeren, Zucker, Maisstärke, Wasser und Vanillepulver verrühren.
  • 2/3 des Teiges in die gefettete Backform geben, fest und flach drücken.
  • Heidelbeermischung  darüber geben und verteilen.
  • Zuletzt die Teigkrümel über die Heidelbeeren verteilen.
  • Rund 45 Minuten backen. Wenn die Schnitten fertig sind, sollten die Heidelbeeren köcheln.
  • Vollständig auskühlen lassen, dann in Schnitten schneiden.

Super zum Mitnehmen für Picknick, Schuljause und Büro. Einfach in die Lunchbox packen und los geht’s!