Beiträge

Vegan X-mas 

Am Freitag 5. Dezember sind wir mit einem Stand beim 1. Ökologischen Weihnachtsdorf vertreten. Mit dabei sind auf alle Fälle unsere veganen Geschenk-Sets. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Stand gemeinsam mit Pure Skin Food und ihren tollen neuen Naturkosmetik-Produkten teilen.

Alle Beechange.com KundInnen haben die Möglichkeit, vorab Einkäufe über den Webshop zu machen und dann portofrei beim Stand im Weihnachtsdorf abzuholen.

Bestellfrist im Webshop: Do. 04.12. um 12 Uhr mittags

Einfach beim Checkout Selbstabholung eingeben und Abholung Vegan X-mas angeben. Da wir zum Weihnachtsdorf nur eine Auswahl unserer Produkte mitbringen, könnt Ihr so aus dem vollen Sortiment auswählen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

vegan_xmas_2

 

vegan_xmas

 

Gastbeitrag: Vegan Daily

vegan_daily_cover-1

Vegan Daily – Vegane Küche für jeden Tag. So lautet der Titel des beim AT Verlag neu erschienen Buches von Surdham Göb, langjährigem Chefkoch in diversen veganen Restaurants und heutigem Betreiber einer eigenen Catering-Firma.

Nach einem kurzen Vorwort und einem Aufruf zum gemeinschaftlichen Kochen samt drei exemplarischen
Wochenplänen mit jeweils Frühstück, Mittag- und Abendessen, welche eine ausgewogene Ernährung ergeben,
geht’s auch schon los mit den Rezepten gegliedert in Frühling, Sommer, Winter und Kuchen, Kekse & veganes
Eis. Von bodenständiger Küche wie Karotten-Sauerteigbrot, über Mediterranes wie Gebackene Risottobällchen und Asiatisches wie Reispäckchen mit Kokosflocken und Bananen ist für jeden etwas dabei.

Das Buch besticht durch seine appetitlich aussehenden Fotos und abwechslungsreichen Gerichte, die garantiert
keine Langeweile auf dem Teller aufkommen lassen. Die Zutatenlisten bei den Rezepten sind oft sehr umfangreich
und einige Zutaten sind doch eher ausgefallen und in regulären Supermärkten nicht erhältlich (z.B. Kakaonibs, Zitronengras oder Pak Choi).

Bei allen Gerichten verzichtet der Autor auf die Verwendung von Zwiebeln, Knoblauch, Schnittlauch und Lauch, da
diese oft den Grundgeschmack von Speisen übertünchen und nicht so bekömmlich sind.

Zur schnellen Übersicht sind bei jedem Rezept Symbole angegeben, z.B. für die verschiedenen Kochzeiten, längere Wartezeiten, Rohkost, glutenfrei, zuckerfrei, sojafrei und nussfrei.

Etwas ungewöhnlich ist bei Speisen mit mehreren Komponenten die Beschreibung der Zubereitung jeder einzelnen Komponente für sich statt dem zeitlichen Ablauf des Gesamtgerichtes, was für ungeübte Köche nicht so einfach erscheint.

Fazit: Vegan Daily* ist – meiner Meinung nach – nur  für den Alltag geeignet, wenn man viel Zeit hat. Die Rezepte enthalten umfangreiche Zutatenlisten und bestehen oft aus mehreren Elementen, deren Zubereitung aber immer separat beschrieben wird. Das Buch eignet sich eher für erfahrene Köche oder für gemütliche Sonntagsessen im Kreise der Familie, wenn man sich Zeit nehmen kann. Alles in allem aber ein liebevoll gestaltetes Buch, welches zeigt, dass vegane Küche lecker und abwechslungsreich ist.

Hier findet Ihr das Rezept Seitan mit Auberginen zum Ausprobieren.

Gastbeitrag von Dagmar von Homemade Charms

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Seitan mit Auberginen

AT Verlag/Oliver Brachat

AT Verlag/Oliver Brachat

Seitan mit Auberginen
Schwarzwurzeln, Grünkohlgemüse und Quinoa

Für 4 Personen

  • 300 g Quinoa
  • 300 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Meersalz
Quinoa
Das Quinoa waschen, abtropfen lassen und mit dem Wasser zum Kochen bringen. Im geschlossenen Topf 10 Minuten leise kochen lassen. Von der Herdplatte nehmen und 10 Minuten quellen lassen. Mit Olivenöl und Salz abschmecken, mit einer Gabel auflockern und ohne Deckel ausdampfen lassen.
  • 400 g Schwarzwurzeln
  • 8 EL Apfelessig
  • 30 g Ingwer
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 4 EL Sesamöl
  • Meersalz
Gebackene Schwarzwurzeln
Den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen und in eine Schüssel mit Essigwasser legen. Den Ingwer mit einem kleinen Löffel schälen und fein hacken. Das Zitronengras mit dem Messerrücken klopfen, bis er aufspringt. Eine Backform mit dem Zitronengras auslegen. Die Schwarzwurzeln in 5 cm lange Stücke schneiden und in die Form geben. Ingwer, Öl und Salz hinzufügen. Im Ofen 12 Minuten garen.
  • 2 Auberginen
  • 2 EL Sesamöl nativ
  • 50 ml Weißwein
  • 30 ml Wasser
  • Meersalz
  • 400 g Seitan in Stücken (Yakso)
  • 4 EL Olivenöl
  • 5 EL Shoyu (Sojasauce)
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
Seitan mit Auberginen
Die Auberginen waschen und in 3 cm dicke Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne in Sesamöl, Weißwein und einem Schuss Wasser mit geschlossenem Deckel 5 Minuten garen. Wenden und weitere 4 Minuten ohne Deckel braten lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Auberginen leicht Farbe bekommen haben. Zum Auskühlen auf einen Teller legen.
Den Seitan grob zerkleinern und in der gleichen Pfanne mit heißem Olivenöl zusammen mit dem Shoyu scharf anbraten. Kreuzkümmel und Paprika beifügen und die Auberginenscheiben unterheben. Von der Herdplatte nehmen.
  • 350 g Grünkohl
  • Meersalz
  • 1 Msp. Natron
  • 50 g frischer Meerrettich
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Saft von 1/2 Zitrone
Grünkohl-Meerrettich-Gemüse
Den Grünkohl waschen, abtropfen lassen und die Blätter mit Daumen und Zeigefinger von den Rispen ziehen. In reichlich kochendem Salzwasser mit Natron 4 Minuten garen. Abgießen, kurz abschrecken, abtropfen lassen und den Grünkohl mit den Händen auspressen. Den Meerrettich schälen und über den Grünkohl reiben. Mit Öl, Zitronensaft und Salz würzen und gut vermengen.

vegan_daily_cover-1Das Rezept stammt aus dem neuen Kochbuch von Surdham Göb Vegan Daily.* Die ausführliche Buchvorstellung von Vegan Daily findest du hier.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Vegan für Faule

GU/Coco Lang

GU/Coco Lang

Wir haben ein neues Lieblingskochbuch! Ideal für alle, die wirklich schnell, aber trotzdem sehr gut essen wollen. Noch dazu bekommt man praktisch alle Zutaten in jedem besseren Supermarkt. Daher eignet es sich besonders auch für diejenigen, die keinen Zugang zu speziellen Vegan- und Asialäden haben. Auch das spart Zeit!

Wir haben schon viele Rezepte ausprobiert. Die Zubereitung hat bei allen problemlos geklappt und es hat uns super gemundet.

Die Rezepte teilen sich in folgende Kategorien auf:

  • Frühstück: Bayrische Tofusemmel bis Chai-Bircher-To-Go
  • Heimatküche: Zwiebelkuchen mit Weintrauben bis bayrischer Kartoffelkäs
  • Mediterranes: Himbeer-Gazpacho-Shots bis Djuvec-Reistopf
  • Asiatisches & Orientalisches: Süßkartoffel-Paprika-Gemüse bis Linsendal mit Tofu
  • Grillen: Leckere Bohnen-Mais-Patties bis gefüllte Grilltomaten
  • Desserts & Gebäck: Schoko-Kirsch-Kuchen bis Aprikosen-Kokos-Lassi

Damit die Zubereitung wirklich schnell geht, kommen in manchen Rezepten fertiger Pizza- oder Blätterteig, Salat-Mischungen oder Tiefkühl-Gemüse zum Einsatz. Wenn man mehr Zeit hat, kann man diese Zutaten natürlich auch selbst zubereiten.

Abgerundet wir das Buch durch Menü-Vorschläge für verschiedene Anlässe, eine Einkaufsliste und Infos zu verschiedenen Lebensmitteln.

Zum Ausprobieren haben wir Euch das Kichererbsen-Kürbis-Masala Rezept ausgewählt.

Fazit: Für uns ist Vegan für Faule* ein absolut gelungenes Buch, dass sich im Alltag voll bewährt hat und mit den schönen Fotos sofort Gusto zum Kochen macht. Der Preis mit rund € 15,- ist völlig ok. Bei uns ist es schon ein Dauerbrenner im Kochbuch-Regal.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

La Veganista backt

Lang versprochen, jetzt ist es endlich soweit…Wir haben uns das neue Backbuch von Nicole Just La Veganista backt für Euch angeschaut. (Dieser Beitrag enthält Werbung)

La Veganista backt InhaltDie Rezepte gliedern sich in

  • Süsse kleine Sünden: Backen im Kleinformat
  • Endlich Kaffeepause: Kuchen für immer und jeden Tag
  • Besonders fein: Für die Tortenmomente im Leben
  • Herzlich gern herzhaft: Brot, Pizza, Quiche & Co.

Nach ein paar allgemeinen Backtipps werden Alternativen zu Ei- & Milchprodukten detailliert vorgestellt & Rezepte für veganes ‚Eiweiss‘ & ‚Sahnecreme‘ verraten.

la_veganista_backt_-4Besonders gut gefallen mir die Tipps bei den Rezepten. Für unterschiedliche Varianten, Zutaten Austausch, Zeitersparnis, etc.

Bei den süssen Sünden Rezepten findet man aktuelle Trend-Bäckereien wie Cake-Pops, Cronuts und Whoopie, aber auch Muffins & Mini-Törtchen.

Das Kapitel Kaffeepause punktet mit Klassikern à la Marmorkuchen genauso wie modernen Rezepten, z.B. Sharon-Walnuss-Kuchen und Cranberry-Streuselkuchen.

la_veganista_backt_-5Im Tortenkapitel überrrascht Nicole Just mit Pancake-Torte, Keks-Schichttorte mit Matcha & mehr.

Bei den herzhaften Rezepten gibt es neben Grundrezepten für Brot & Gebäck originelle Ideen wie Partybrot mit BBQ-Würze oder Windbeutel-Burger mit Räuchtertofu.

Abgerundet wird La Veganista backt mit einem Glossar veganer Back-Zutaten & natürlich dem Rezeptregister.

 

La Veganista backt

Fazit: Backen war für mich beim veganen Kochen von Anfang an die größte Herausforderung. Bisher haben meineBackwerke zwar recht gut geschmeckt, aber die Konsistenz ließ oft zu wünschen übrig. Zu trocken, zu kompakt, etc. Dank der Tipps von Nicole Just (nicht zu viel Rühren!!) gelingt es jetzt auch mir, vegane Bäckereien zu zaubern, die an Saftigkeit und Flaumigkeit herkömmlichem Gebäck um nichts nachstehen.

La Veganista backt* bietet eine große Bandbreite an unterschiedlichsten Rezepten, von klassisch bis trendy, genauso wie süß und pikant. Für mich ein tolles Grundbackbuch, das nicht nur Anfängern viel Freude bereiten wird.

Zum Ausprobieren gibt’s hier das Rezept der leckeren Donauwellen-Cupcakes.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Kürbis-Kichererbsen-Masala

Hier ein einfaches, schnelles & vor allem super leckeres Rezept aus unserem derzeitigen veganen Lieblingskochbuch Vegan für Faule.

GU/Coco Lang

GU/Coco Lang

 Kichererbsen-Masala

Für 2 Personen

  • 200 g Hokkaidokürbis waschen, putzen, grob würfeln.
  • 1 Dose Kichererbsen (265 g Abtropfgewicht) in ein Sieb abgießen, abbrausen und abtropfen lassen. Achtung, siehe Tipp unten!
  • 1 Zwiebel schälen, in dünne Streifen schneiden. 2 EL Öl im Topf erhitzen, die Zwiebel darin andünsten.
  • 3 TL Garam masala, 2 TL gemahlene Kurkuma und 1 TL Rohrohzucker dazugeben, kurz andünsten.
  • Kürbis und Kichererbsen dazugeben, kurz anbraten.
  • 1 Dose stückige Tomaten (400 g), 2 EL Mangochutney und 400 ml Wasser hinzufügen.
  • Mit Kräutersalz würzen, aufkochen, bei geringer bis mittlerer Hitze 6  Min. köcheln lassen.
  • 1 Knochblauchzehe schälen, dazupressen und alles weitere 5-7 Min. garen, bis der Kürbis weich ist.
  • Masala mit Salz und Rohrohrzucker abschmecken.
  • Nach Belieben noch mit einigen Petersilien- oder Koriandergrünblättchen betreuen. Servieren.
  • Dazu passt Basmatireis oder Fladenbrot.
GU/Coco Lang

GU/Coco Lang

Wie immer empfehlen wir, statt Blechdosen möglichst Glasbehälter zu wählen bei den Kichererbsen und den Tomaten. Die Zubereitungszeit dauert ca. 30 Minuten. Hier geht’s zur Vorstellung des Kochbuchs Vegan für Faule.*

Dieses Rezept eignet sich auch ideal zum Mitnehmen ins Büro, z.B. in unserem Edelstahl-Isolierbehälter. So kann man das Masala zu Mittag warm genießen ohne aufwärmen und direkt aus dem Behälter essen.

Und jetzt viel Spaß beim Kochen & guten Appetit!

Tipp: Heb‘ die Kichererbsenflüssigkeit auf und mach‘ daraus ein ganz einfaches, cremiges Schokomousse!

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Süß & vegan: Donauwellen-Cupcakes

GU / René Riis

GU / René Riis

 Donauwellen-Cupcakes mit Himbeeren

Für den Teig
150 g Himbeeren (frisch oder TK, aufgetaut)
300 g Weizenmehl (Type 405) oder Dinkelmehl (Type 630)
100 g Zucker
2 TL Natron
1/2 TL Bourbon-Vanillepulver
1 Prise  Salz
2 TL Apfel- oder Weißweinessig
80 ml neutrales Pflaneznöl
300 ml Sprudelwasser (kohlensäurehaltiges Mineralwasser)
20 g KakaopulverFür das Frosting
180 g weiche Margarine
210 g Puderzucker
1 TL Bourbon-Vanillepulver
60 g Speisestärke
1 1/2-2 TL Pflanzenmilch
1 gehäufter EL KakaopulverAusserdem
Margarine für das Muffinblech oder
12 Papiermuffinförmchen
1 Spritzbeutel mit großer SterntülleFür 1 Muffinblech (12 Cupcakes)
Zubereitungszeit: ca. 50 Min.
Kühlzeit: ca. 1 Std.
Backzeit: ca. 28 Min.
Pro Stück ca. 400 kcal,
3 g EW, 19 g F, 53 g KH 
1. Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Mulden des Muffinblechs fetten oder die Papierförmchen hineinsetzen.2. Für den Teig frische Himbeeren verlesen, falls nötig vorsichtig in stehendem Wassser waschen und gut abtropfen lassen. TK-Himbeeren abtropfen lassen.3. Die trockenen Teigzutaten vermischen (bis auf das Kakaopulver) und die feuchten (bis auf die Himbeeren) zugeben. Alles mit einem Rührlöffel oder den Quirlen des Handrührgeräts rasch zu einem Teig verrühren. Die Hälfte auf die Mulden des Muffinblechs verteilen. Den übrigen Teig mit dem Kakaopulver verrühren und auf dem hellen Teig verteilen.

4. Je 3-4 Himbeeren auf jede Teigportion setzen und leicht hineindrücken. Die Cupcakes im Backofen (unten) 26-28 Min. backen, bis an einem hineingesteckten Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt. Die fertigen Cupcakes aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

5. Für das Topping die Margarine mit den Quirlen des Handrührgeräts auf niedrigster Stufe glatt rühren. Puderzucker, Vanille und Stärke zur Margarine geben und alles kurz untermischen. 1/2 TL Pflanzenmilch einrühren. Ist die Masse noch krümelig, noch 1/2 TL untermischen. Die Mischung ca. 30 Sek. auf höchster Stufe aufschlagen. Die Hälfte der Creme abnehmen und mit dem Kakakopulver und 1 weiteren TL Pflanzenmilch glatt rühren.

6. Die dunkle und die helle Creme nebeneinander in einen Spritzbeutel mit grosser Sterntülle füllen. Den Spritzbeutel in ein Glas stellen und 1 Std. kühlen.

7. Kurz vor dem Servieren auf jeden Cupake einen Tuff von der zweifarbigen Creme spritzen.

DruckDas Rezept stammt aus dem neuen GU Kochbuch von Nicole Just La Veganista backt,* die Buchvorstellung von La Veganista backt findest du hier. Wer sich Gusto holen will, kann hier Fotos und unseren Bericht vom gemeinsamen Backen mit Nicole Just in Berlin lesen.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

,

Vegan in Berlin mit Nicole Just & GU

la veganista backtAnläßlich des Launch von Nicole Justs neuem Buch La Veganista backt lud der GU Verlag letztes Wochenende zum Blogger-Event nach Berlin ein. Freitag Abend ging’s los mit einem sehr guten mehrgängigen Dinner im Kopps. In gemütlicher Atmosphäre konnten wir so Verlagsmitarbeiter und Blogger-KollegInnen kennenlernen. Von den Vegan-Bloggern waren Simply Vegan, Veggies, Vegtastisch, A Very Vegan Life und Kochtrotz vertreten.

Samstag Mittag trafen wir uns in der Kochschule Berlin zum Backen mit Nicole Just. Nicole begrüßte uns mit einem grünen Smoothie und dem Flammkuchen mit Paprikasauce aus La Veganista backt. Mit vielen Tipps von Nicole gerüstet haben wir dann Donauwellen-Cupcakes, Stachelbeertorte und Kokosmakronen aus dem Buch gemacht.

Alles hat super geklappt. Die Stachelbeertorte war sehr saftig, die Cupcakes angenehm süß und die Kokosmakronen geschmacklich ganz nah am Original. Zum Schluß bekamen wir von GU jeder La Veganista backt* geschenkt und durften uns noch ein weiteres Buch aus den Neuerscheinungen aussuchen. Nicole Just hatte alles super professionell im Griff und ihr großes Wissen sehr sympathisch rübergebracht.

Neben dem tollen Blogger-Event habe ich die Zeit genutzt, um einerseits zur Eröffnung von dem neuen Supermarkt Original Unverpackt zu gehen und andererseits, um jede Menge vegane Lokale zu testen. In den beiden Veganz Filialen habe ich mich mehrmals bei Goodies mit äußerst leckeren Bagels, Wraps, Smoothies und Torten eingedeckt. Meine Bitte, die Sachen in die mitgebrachten Lunchboxen und Jausenbeutel zu füllen, sorgte immer gleich für Gesprächstoff 😉

Der Brunch im Mio Matto war gut und die Bedienung sehr freundlich. Gechmacklich hat mich allerdings der Brunch im Kopps mit Pancakes, fantastischem Cheesecake, originellen Salaten, vorzüglichen warmen Speisen und selbst gemachten Marmeladen mehr überzeugt. Noch mehr Tipps findet Ihr unter Auf dem Ökotrip…in Berlin.

Hier geht’s zu meiner Vorstellung des Backbuchs und dem Donauwellen-Cupcake Rezept.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

Vegan, herbstlich, lecker: Kürbis mit Kichererbsenschnitzel

Bildnachweis: Gräfe und Unzer Verlag/Anke Schütze

Bildnachweis: Gräfe und Unzer Verlag/Anke Schütze

Kichererbsenschnitzel mit Kürbisgemüse

 Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Dose Kichererbsen (530 g,; oder 2 kleine Dosen)
  • 300 ml Sojasahne
  • 2 TL scharfes Currypulver
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Speisestärke
  • 60 g Semmelbrösel
  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 800 g)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 mittelgroßer Lauch
  • 6 EL Olivenöl
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 1/2 EL körniger Senf
  • 1-2 TL Zitronensaft

30 Min. Zubereitungszeit
Pro Portion ca. 780 kcal

Zubereitung:    

1. ACHTUNG siehe Hinweis unten! Die Kichererbsen in einem Sieb kalt abbrausen, gut abtropfen lassen und in ein hohes Rührgefäß geben. 150 ml Sojasahne, Currypulver, 1 TL Salz und Pfeffer zufügen und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Zwiebel, Speisestärke und Semmelbrösel gut unter das Kichererbsenpüree mischen. Die Masse durchkneten und mit angefeuchteten Händen schnell zu zwölf ca. 1 cm dicken Fladen formen.

2. Kürbis waschen, vierteln und Kerne und Fasern herauskratzen. Spalten quer in ca. 5 mm dünne Scheiben schneiden. Die roten Zwiebeln schälen, halbieren und in Spalten schneiden. Den Lauch putzen, längs aufschneiden, gründlich waschen und schräg in 2-3 cm breite Stücke schneiden. In einer großen Pfanne 4 EL Öl erhitzen und Kürbis, Zwiebeln und Lauch darin bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren ca. 5 Min. braten. Dann 100 ml Brühe angießen und ca. 5 Min. offen garen. Salzen und pfeffern.

3. Inzwischen je 1 EL Öl in zwei großen beschichteten Pfannen erhitzen. Die Kichererbsenschnitzel darin gleichzeitig bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 2-3 Min. braten. Herausnehmen und warm halten. Übrige Brühe, restliche Sojasahne und Senf in eine Pfanne geben und unter Rühren 1-2 Min. kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Das Kürbisgemüse mit Kichererbsenschnitzeln und Senfcreme anrichten. Das Gemüse nach Belieben noch mit 50 g TK-Petersilie bestreuen.

Tipp: Wenn ich Abwechslung brauche, bereite ich die Schnitzel mit Linsen aus der Dose zu: Einfach 2 Dosen Linsen (à 265 g) wie beschrieben in einem Sieb kalt abbrausen, abtropfen lassen und mit den Gewürzen pürieren. Das Kürbisgemüse würde ich orientalisch mit gemahlenem Kreuzkümmel und etwas Zimtpulver. Und den Senf in der Sauce ersetze ich durch Harissa (tunesische Chilipaste).

Wir haben dieses Rezept für Euch natürlich schon getestet. Fazit: Sehr lecker! Von der leckeren Senfcreme könnt Ihr ruhig mehr machen. Das Rezept vorher 1x durchlesen, da gelbe und rote Zwiebeln zum Einsatz kommen und auch die Brühe und die Sojasahne an 2 verschiedenen Stellen zum Einsatz kommen. Sonst ist das etwas verwirrend. Falls Ihr nicht die superschnellen Profi-Köche seid, dann plant eher 45 Minuten für die Zubereitung ein.

Der Umwelt zuliebe empfehlen wir Kichererbsen bzw. Linsen aus dem Glas 🙂
ACHTUNG: Heb‘ das Kichererbsenwasser auf und mach‘ aus dem sogennanten Aquafaba ganz schnell ein leckeres Schokomousse!

Das Rezept stammt aus dem neu erschienen GU Kochbuch Expresskochen Vegan* von Martina Kittler. Die Buchvorstellung von Expresskochen vegan findest du hier.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂

expresskochen vegan

Superschnell vegan kochen

Iphone_App_weiss3Jetzt im Herbst bringen die Verlage ihre neuen Bücher heraus. Ihr könnt Euch also in den nächsten Monaten auf viele Kochbuch-Vorstellungen freuen – wie immer – mit Rezept.

expresskochen_vegan-2Den Anfang mache ich mit Martina Kittlers Expresskochen Vegan von GU, denn ich bin ein Fan des Gräfe und Unzer Verlags. Bei den Büchern kann man sicher sein, dass das Layout ansprechend ist, die professionellen Fotos Gusto machen und die Rezepte 3x getestet wurden. Toll ist auch, dass die Bücher auf PEFC-zertifiziertem Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft gedruckt werden.

 

 

expresskochen_vegan-3

Das Buch aus der Serie ‚Küchenratgeber‘ hat eine praktische, kompakte Größe und mit rund € 9,00 einen fairen Preis. Aber jetzt endlich zum Inhalt: Die vordere Einschlagklappe wird gleich für Infos zu Lupinen, Seitan & Co. genutzt. Die hintere Umschlagklappe für süße Saucen und vegane Würzwunder wie Hefeflocken und Shoyu. Alles hilfreiche Informationen für Einsteiger in die vegane Kochwelt. Nach ein paar Tipps zu Einkaufen & Planung, sowie einer Einführung in die veganen Basics, geht es mit den Rezepten los.

 

expresskochen_vegan-4

Die Rezepte werden in Snacks, Salate & Suppen, Hauptgerichte und Süßes unterteilt. Bunt gemischt finden sich hier Kreationen aus aller Welt von der Kräuter-Cashew-Paste über Linsensalat mit Räuchertofu-Chips, Asia-Nudeln mit Bohnen-Miso-Sauce bis zu Mango-Himbeer-Schichtspeise.

 

 

 

Fazit: Wir haben die Rezepte nicht ganz in der angegebenen Express-Zubereitungszeit umsetzen können. Ansonsten ist Expresskochen Vegan* ein sehr ansprechend gestaltetes Kochbuch mit abwechslungsreichen Rezepten zu einem tollen Preis, das wir guten Gewissens empfehlen können.

Hier findet Ihr ein Rezept zum Ausprobieren: Kichererbsenschnitzel mit Kürbisgemüse

Bildnachweis Coverfoto: Gräfe und Unzer Verlag/Anke Schütz

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, zahlst du keinen Cent mehr, aber ich bekomme eine kleine Provision. Damit ermöglichst du mir das Betreiben des Blogs. Herzlichen Dank! 🙂